Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Sonntag, 12 Dezember 2010 08:59

Die Ansicht des Obersten Führers über Hijab (die islamische Bekleidung)

Die Ansicht des Obersten Führers über Hijab (die islamische Bekleidung)
Teil 1: Hijab in der islamischen Kultur
Hijab im Einklang mit der menschlichen Natur

Der Hijab ist ein Wert, welcher mit der menschlichen Natur im Einklang steht. Das Tragen auffälliger Kleidung und die unnötige Vermischung von Männern und Frauen widerstreben den natürlichen menschlichen Tendenzen.

Um das Leben eines Ehepaares zu harmonisieren, hat Allah, der Erhabene, eine natürliche Prozedur spezifiziert, damit sie ihr Leben zusammen meistern können. Gott hat die Pflichten zwischen Ehefrau und Ehemann aufgeteilt. Der Allmächtige hat einige Rechte für Männer und einige für Frauen bestimmt. Zum Beispiel sind die Regeln für den Hijab der Frauen strenger als für Männer. Natürlich sollten auch Männer in einigen Fällen den Hijab beachten, aber die islamischen Regeln sind für Frauen strenger. Dies ist aufgrund ihrer feinen Natur, und ihre besonderen Eigenschaften werden als die Manifestation der Anmut und Schönheit in der Welt betrachtet. Wenn wir unsere Gesellschaft davor beschützen wollen, in Verdorbenheit und Unruhe gestürzt zu werden, sollten wir den Frauen ihr Hijab lassen. Männer sind in dieser Hinsicht nicht wie Frauen, und sie genießen in dieser Angelegenheit mehr Freiheit. Dieser Stand der Dinge ist das Ergebnis ihrer natürlichen Charakteristika und der göttlichen Ansicht, wie weltliche Angelegenheiten verwaltet werden sollten.

Die Wichtigkeit der Schönheit im Islam

Islam widmet der Schönheit viel Wichtigkeit. Es liegt in der Natur des Menschen, dass er von Schönheit angezogen wird und Schönheit liebt. Natürlich kann das von der Mode verschieden sein – Mode ist allgemein gefasst. Sich zu schminken und schöne Kleider zu tragen ist ein präziserer Punkt. Leute, vor allem junge Menschen, lieben Schönheit und möchten schön aussehen. Wir haben schon des Öfteren gehört, dass Gott schön ist und Schönheit liebt. Es gibt viele Überlieferungen über die Wichtigkeit, auf unsere Erscheinung zu achten. Im Buch „Nikah“ (Hochzeit) wird im Einzelnen erläutert, wie Eheleute auf ihre Erscheinung achten sollen. Einige Leute denken zum Beispiel, dass Männer ihr Haupt scheren sollen. Das ist nicht der Fall. Nach dem islamischen Gesetz sollen sich junge Männer das Haar wachsen lassen. Nach einer der Überlieferungen zählt schönes Haar zu den göttlichen Tugenden und sollte geschätzt werden. Ähnlich, nach einer Überlieferung, hatte der Prophet (Friede sei mit ihm) gewöhnlich, wenn er seine Freunde erwartete, sein Äußeres in einer Schale mit Wasser, welche er als Spiegel benutzte, überprüft. Damals waren Spiegel noch nicht so weit wie heute verbreitet gewesen, und die Leute von Medina waren zu arm (für den Kauf eines Spiegels). Bevor der Prophet (Friede sei mit ihm) für gewöhnlich seine Freunde zu sich rief, betrachtete er sich in einer mit Wasser gefüllten Schale anstatt in einem Spiegel. Dies zeigt, dass eine anständige äußere Erscheinung, das Tragen guter Kleidung und das Achten auf sein Äußeres von Seiten des islamischen Gesetzes gut sind. Wenn allerdings Schönheit dazu verwendet wird, Unheil und Verdorbenheit zu verbreiten, wird sie schädlich und die schädliche Wirkung wird auf zukünftige Generationen übertragen werden.

Hijab, ein islamischer Wert

Die Existenz eines Abstandes zwischen Männern und Frauen ist ein islamisches Prinzip. Muslime glauben an dieses Prinzip, obwohl dies ein sekundäres islamisches Prinzip ist. Hijab und das Vermeiden von ungesetzlichen sexuellen Beziehungen gehören ebenfalls zu den sekundären Prinzipien des Islam. Wie dem auch sei, die Existenz der Distanz zwischen Männern und Frauen selbst ist ein primäres Prinzip. Es kommt nicht darauf an, einen Tschador (Ganzschleier) zu tragen. Es liegt nicht daran, wie die Distanz gewahrt wird. Das primäre Prinzip mag in verschiedenen Gegenden verschiedene Formen annehmen, aber der Abstand selbst ist ein Prinzip des islamischen Denkens. Obwohl die Angelegenheit des Hijab eine Vorrequisite für höhere Errungenschaften ist, bezieht sie sich auf unsere Werte. Den Hijab zu beachten hilft den Frauen, eine hohe geistige Position zu erreichen und gemeine Fallgruben zu umgehen. Deshalb betone ich den Hijab so sehr.

Die Beziehung zwischen Mann und Frau

Männer und Frauen sind dazu aufgerufen, eine Grenze in ihrer Beziehung zueinander zu beachten. Sie können miteinander reden, sie können miteinander Geschäfte abschließen, sie können sich miteinander auseinandersetzen, und sie können miteinander befreundet sein, aber es gibt Grenzen, die von ihnen beachtet werden müssen. Dies ist eine islamische Regel, die befolgt werden sollte. Das Übertreten der Grenzen, die menschliche Würde der Frau zu zerstören, sie in ein Lustobjekt zu verwandeln und sie zu blitzenden Werbesternchen zu machen ist im Islam verboten.

Im Islam heißt es, dass Frauen ihre Ehre und Würde vergrößern sollen. Es wird Frauen angeraten, soviel Ehrgefühl und Würde zu erreichen, dass es für sie keine Rolle mehr spielt, ob ein Mann sie beobachtet oder nicht. Es gibt einen großen Unterschied zwischen diesen idealen muslimischen Frauen und den Frauen, die peinlich genau Bekleidung, Make-up, Worte und Gangart auswählen, um auf sich aufmerksam zu machen.

Verbot im Islam: Zurschaustellung der physikalischen Reize

Im Islam ist es Frauen verboten, ihre Schönheit zu zeigen, um Männer anzuziehen oder sie zu verführen. Wenn man einem Mann seine physikalischen Reize zeigt, so ist das eine Art von Verleitung und kann verschiedene Probleme zur Folge habe. Es geht nicht darum, dass ein junges Mädchen oder ein Junge eine Sünde begehen- dies ist das erste und vielleicht geringste Problem. Die Konsequenzen werden die Familie treffen. Grundlegend ist eine solche gegen das Prinzip verstoßende Beziehung zwischen Männern und Frauen ein tödliches Gift und kann der Gesundheit der Familie schaden, denn das Überleben einer Familie hängt von der Liebe ab. In der Tat, die Familie baut auf Liebe auf. Wenn diese Liebe für Schönheit und das andere Geschlecht anderswo als im Rahmen der Familie gefunden wird, wird die Stabilität der Familie untergraben, was zu der Situation führt, unter der die westlichen Länder gegenwärtig leiden. Im Westen fallen die Familien auseinander, und dies ist zu einer großen Tragödie geworden. Es sind die Frauen, die unter den Folgen am meisten leiden. Natürlich werden auch Männer durch diese Situation in Mitleidenschaft gezogen, aber Frauen leiden mehr. Diese Situation wird auch auf die zukünftigen Generationen übertragen. Die Straffälligkeit unter Jugendlichen in Amerika heutzutage wurzelt in der Tatsache, dass die Familien auseinandergebrochen sind. Das Auseinanderbrechen der Familie ist zu einer Büchse der Pandora geworden.

Hijab und das soziale und politische Wachsen der Frauen

Der Islam möchte, dass Frauen die Spitze des intellektuellen, gelehrten, sozialen und geistigen Wachstums erreichen und der Gesellschaft und dem Sozialwesen auf dem besten Weg Nutzen bringen. Alle islamische Lehren, besonders der Punkt über den Hijab sind darauf basiert. Der Zweck des Hijab ist nicht die Isolation der Frauen. Es ist ein großer Irrtum, dies zu denken. Der Zweck des Hijab ist es, nicht-ordnungsgemäße Beziehungen zwischen Männern und Frauen in der Gesellschaft zu vermeiden. Eine freie Beziehung fügt der Gesellschaft, sowohl Männern als auch Frauen, Schaden zu.

Teil 2: Die Debatte um Hijab zwischen Islam und der westlichen Kultur

Wie ich schon mehrmals erwähnt habe, sind nicht wir es, die unsere Meinung über den Hijab rechtfertigen müssen, sondern die ausschweifende westliche Kultur muss ihren Standpunkt verteidigen. Kein gerechter Intellektueller kann sagen, dass das, was wir Frauen anbieten, etwas Schlechtes sei. Wir rufen Frauen zu Moral, Zurückhaltung, Hijab, eingeschränkte Beziehungen zu den Männern, Erhaltung der menschlichen Würde und das Vermeiden von Schminke vor Fremden auf. Ist das etwas Schlechtes? Dies ist für muslimische Frauen eine Ehre. Dies ist generell für Frauen eine Ehre. Diejenigen, welche Frauen dazu ermutigen, Make-up aufzusetzen, damit Männer ihre Auge an ihre Schönheit heften und ihre fleischlichen Gelüste an ihnen stillen, sollten ihrem Standpunkt zu rechtfertigen versuchen. Sie sollten erklären, warum sie Frauen so demütigen. Sie sind es, die eine Erklärung abgeben müssen. Unsere Kultur ist von Moral und Intellektuellen, welche im Westen leben, für gut geheißen worden. Selbst im Westen sind zurückhaltende, würdevolle und ehrbare Frauen nicht dazu bereit, dass Fremde ihre Augen an ihre Schönheit heften und ihre fleischlichen Gelüste stillen. Es gibt noch viel mehr Dinge, welche die ausschweifende westliche Kultur erklären sollte.

Das Ablehnen der Werte des Hijab in Europa

Die westliche Welt, welche Frauen auf verschiedenen Gebieten gedemütigt hat, sollte für ihre Taten Rede und Antwort stehen. Bis vor kurzem haben Frauen in europäischen und westlichen Ländern keine unabhängigen finanzielle Rechte besessen. Trotz ihrer zahlreichen Forderungen haben westliche Frauen bis zum frühen zwanzigsten Jahrhundert nicht das Recht gehabt, frei über ihr Vermögen verfügen. Es sind ihre Ehemänner gewesen, welche berechtigt gewesen waren, über ihr Vermögen zu verfügen. Man kann es auch so sagen, dass das Eigentum und der Besitz einer Frau durch ihre Heirat auf ihren Ehemann übertragen wurde. Ihr war es nicht erlaubt gewesen, Eigentümerin ihres Vermögens zu sein. Erst im frühen zwanzigsten Jahrhundert hat man den Frauen einige Eigentumsrechte zugestanden. Sie hatte sozusagen den Frauen die grundlegendsten menschlichen Rechte entzogen. Sie konzentrierten ihre Bemühungen und Aufmerksamkeit auf Punkte, welche genau im Gegensatz zu den wahren islamischen Werten standen. Deshalb lege ich auf den Hijab einen so großen Wert.

Nacktheit und Alkoholismus- ein europäischer Brauch

In der modernen Welt achten die Leute genau auf den Bekleidungskodex der Frau! Wenn jemand- ein Prominenter, ein Philosoph, ein Armeebeamter oder ein Politiker- gegen das Fehlen des Hijab protestiert, wird er oder sie verbuht werden. Die Leute sind gegenüber vielen Arten von moralisch Verwerflichem und vielen schlechten Gewohnheiten gar nicht mehr so empfindlich. Wenn aber ein Land alkoholische Getränke in den Bann schlägt, wird es in der Welt verbuht und verschrien werden. Dieses Land wird als reaktionär gebrandmarkt sein. Wohin gehören diese kulturellen Normen? Wohin gehören ein Mangel an Körperbedeckung und die Legalisierung alkoholischer Getränke? Diese Normen gehören nach Europa. Sie wurzeln in den alten kulturellen Normen europäischer Länder. Diese Normen werden jetzt auch in anderen Teilen der Welt für richtig gehalten und wenn jemand gegen sie protestiert, wird er oder sie so eingestuft, als ob er oder sie eine große Sünde begangen hätte!

Sich widersprechende Verpflichtungen im Westen

Frankreich und Deutschland- zwei europäische Länder, welche für sich beanspruchen, dass sie die menschlichen Rechte beachten würden- haben einigen jungen Frauen nicht erlaubt, in der Schule Hijab zu tragen. Gerade in diesem Fall denken sie, dass Zwang völlig richtig sei. Jedoch protestieren alle westlichen Organisationen gegen die islamische Republik, dass sie den Hijab zum Zwang mache. Sollte es nicht richtig sein, den Frauen einen bestimmten Bekleidungskodex aufzuzwingen (und dies unterlassen werden), dann würden sich daraus aber noch mehr Probleme ergeben als bei der Auferlegung des Hijab , denn der Hijab ist heilsamer . Diese beiden Punkte, den Hijab auferlegen oder ihn weglassen, sollten zumindest als gleichwertig angesehen werden. Aber der Westen richtet sich nicht danach.

Frauen- in der westlichen Zivilisation gedemütigt

Hinsichtlich der Frauenrechte sollten wir keine Verteidigungsposition eingehen- wir sollten eine Angriffsposition einnehmen. Man protestiert, warum unsere Frauen Hijab tragen sollen und warum dies eine Pflicht ist. Im Westen ist der fehlende Hijab eine Pflicht! Ihre Probleme mit dem Hijab sind wesentlich ernster als dies. Frauen sind in der westlichen Welt und Kultur herabgesetzt worden. Frauen werden dort entwürdigt. Die Tatsache, dass sowohl Männer als auch Frauen politische Ämter bekleiden dürfen, können nicht die Probleme kompensieren, welche im Westen für die Frauen hervorgerufen worden sind. Sie nehmen Frauen als ein Lustobjekt. Sie glauben, dass Frauen ohne Make-up wertlos seien. Sie glauben, dass Frauen Make-up tragen müssen, damit Männer sie bewundern. Das ist die größte Beleidigung für Frauen. Wir haben unsere eigenen starken Argumente zu der Frage der Frauenrechte.

Hijab, der Schlüssel zur islamischen Kultur

Um eine dauerhafte Hegemonie in einem Land zu errichten, muss man die Kultur dieses Landes verändern. Das bedeutet so zu sagen, dass man, um sich ein Land völlig zu unterwerfen, die Kultur der Bevölkerung an die Kultur der Kolonialmacht angleicht. Westliche hatten dies im Osten versucht, aber sie sind nicht besonders erfolgreich gewesen. Jetzt will man das gleiche in Afghanistan machen. Zweifelsohne ist es eines ihrer wichtigsten Ziele, die edlen Grundlagen, welche die nationalen Eigenheiten aufsteigen lassen, zu zerstören. Man hat mit dem Islam angefangen. Man ist gegen den Hijab, religiösen Glauben und alle Manifestationen der Religion.

Der Westen kritisiert die Islamische Republik dafür, dass sie den Hijab aufzwingen würde, aber sie vergessen die Länder zu kritisieren, wo ein fehlender Hijab Zwang ist. Der Grund dafür ist, dass Hijab ein Gegenteil zu den eingebürgerten kulturellen Normen im Westen bildet. Man ist diesem Punkt gegenüber sehr empfindlich.

Verbannung des Hijabs in Europa

In den letzten paar Jahren wurde in Europa gegen den Hijab gekämpft- in Frankreich und in anderen Ländern, besonders in Deutschland. Auf der anderen Seite wird ständig über globale Richtlinien geredet. Wenn man sagen will, dass die Islamische Republik etwas tun soll, dann betonen sie mehr als alles andere, dass sich der Iran den globalen Richtlinien anpassen soll. Unter Richtlinien verstehen sie die Dinge, welche mit den Normen der westlichen Kultur übereinstimmen. Deshalb wird diese Art von Druckmittel ständig vom Westen verwendet. Wann auch immer eine nicht- westliche Kultur, vor allem islamische Kultur, welche nicht passiv und unterwürfig ist, irgendwo in der Welt verbreitet wird, bekämpft man sie vehement. Man unterdrückt und entwürdigt sie.

Teil 3: Hijab in der Islamischen Republik Iran

Der Einfluss des Hijab im Westen

Muslimische Frauen haben in verschiedenen Ländern eine Tendenz zum Hijab entwickelt, sowohl in islamischen Ländern, wo Hijab vorher aufgrund westlicher Lehren aufgegeben worden war, als auch in europäischen Ländern. Natürlich sind es Muslime gewesen, die zuerst ihre Tendenz zum Hijab gezeigt hatten, und wir hatten nach der Revolution gesehen, dass Frauen, die in fernen Ländern, welche von westlicher und europäischer Kultur beeinflusst waren, lebten, unsere Form des Hijab unter sich ausprobierten. Sie hatten die Form des Hijabs, so wie er gegenwärtig in unserem Land getragen wird, mit offenen Armen empfangen- und heutzutage ist es die westliche Welt, welche allmählich eine Tendenz in Richtung Hijab entwickelt.

Weltweit entwickeln Frauen eine Tendenz in Richtung Hijab. Dies ist der Grund, warum der islamische Hijab in einigen westlichen Ländern und einigen muslimischen Ländern, welche von nicht- islamischen Regierungen geführt werden, so kräftig attackiert wird. In einigen islamischen Ländern war Hijab vor der Revolution noch nicht einmal erwähnt worden. Aber nach der Revolution entwickelten Frauen, besonders intellektuelle Frauen und Studentinnen, eine Tendenz in Richtung Hijab.

Dem Iran wurde kulturelle Normen des Westens ausgezwungen

Reza Schah ist derjenige gewesen, der die westliche Kultur, besser gesagt die Vorherrschaft des Westens im Iran, und den englischen Kolonialismus mehr als jeder andere vorangetrieben hat. In der modernen Welt gilt es als Entwürdigung, wenn nationale Bräuche auf Befehl des Königs geändert werden. Leute tragen in den verschiedenen Teilen der Welt ihre eigenen Trachten und sind stolz auf ihre Bekleidung. Aber Reza Schahs Regierung verkündete plötzlich, dass die iranische Bekleidung verboten war! Warum? Weil sie sagten es sei nicht möglich, dass man in solch einem Gewand ein Gelehrter werden könne! Aber die großen iranischen Gelehrten, deren Werke noch immer in Europa gelehrt werden, sind alle in dieser Kultur (und mit dieser Bekleidungskultur) aufgewachsen. Wie kann Bekleidung Einfluss auf das Wissen haben? Es war dieser lächerliche Vorwand, den man präsentierte. Man hat die nationale Bekleidung unserer Nation verändert. Frauen durften nicht mehr den Hijab beachten. Man hielt die Frauen davon ab, den Tschador zu tragen. Man sagte, dass es nicht möglich sei, dass eine Frau mit Tschador Wissenschaftlerin werden oder an gesellschaftlichen Aktivitäten teilhaben könne! Wieviel hat denn die Verbannung des Tschadors (Ganzschleiers) zu den Aktivitäten der Frauen in der iranischen Gesellschaft beigetragen? Weder Männer noch Frauen erhielten die Gelegenheit , ihre Teilnahme an gesellschaftlichen Aktivitäten zu erhöhen.

Als Iranerinnen mit sozialen Aktivitäten begannen und Männer dazu ermutigten, die verschiedenen Schauplätze zu betreten, trugen sie einen Tschador. Was ist negativ daran, einen Tschador zu tragen? Wie kann die Bekleidung eines Mannes oder einer Frau der Grund dafür sein, dass er oder sie an keinen sozialen Aktivitäten teilhaben könne? Der Illiterat und ignorante Aufscneider, nämlich Reza Schah, diente als Köter in den Händen der Feinde. Urplötzlich hatte er sich dazu entschlossen gehabt, unsere nationale Bekleidung zu ändern und nur deswegen, weil Frauen im Westen kein Kopftuch tragen! Das ist es gewesen, was sie aus dem Westen eingeführt hatten. Man hatte nicht das eingeführt, was unsere Nation gebraucht hätte. Sie importierten nicht westliches Wissen, Erfahrung, Fleiß und Gefahrenverhütung. Man wetteiferte nicht um die positiven Eigenschaften. Selbst wenn man positive Dinge importierte, wurden sie unkritisch gänzlich übernommen. Man sagte, dass man das westliche Wissen akzeptieren müsse, einfach weil es vom Westen käme. Man sagte, dass man die westliche Mode und Essgewohnheiten ebenso wie die westliche Art zu gehen und zu sprechen akzeptieren müsse, weil es einfach aus dem Westen kam. Ein solches Gehabe ist das tödlichste Gift für ein Land. Es ist völlig falsch, ein solches Gehabe anzunehmen.

Ungerechtigkeit gegen muslimische Frauen

Frauen sind wirklich unter dem teuflischen Königssystem unterdrückt worden. Wenn Frauen wissenschaftliche Gebiete betreten wollten, mussten sie ihre Religion, Frömmigkeit und Moral aufgeben. Damals war es für eine Frau wirklich schwierig gewesen, ihren Hijab an Universitäten, erzieherischen Institutionen sowie wissenschaftlichen und kulturellen Zentren zu erhalten. Es war für eine muslimische Frau sehr schwierig gewesen, in Teheran oder einigen anderen Städten auf der Straße zu laufen, selbst wenn sie auch nur teilweise Hijab trug. Es war sehr schwierig gewesen, die islamische Würde zu bewahren und vor unhöflichen Worten und den vielsagenden Blicken unanständiger Männer sicher zu sein. Man hatte es Frauen fast unmöglich gemacht, in diesem Land Wissen zu erwerben. Natürlich hatte es ein paar Ausnahmen gegeben, aber es war für die meisten Frauen nicht möglich gewesen Wissensgebiete zu betreten, bis sie damit einverstanden waren, ihren Hijab und ihre islamische Frömmigkeit und Würde abzulegen.

Hijab und sozialer Fortschritt der Iranerinnen

Nach dem Sieg der Revolution holten der Islam und Imam Chomeini (selig sei er) die Frauen in das Zentrum politischer Aktivitäten und drückten ihnen das Banner der Revolution in die Hand. Unsere Frauen traten in die Arena und schafften es, gleichzeitig Hijab, Würde, Reinheit, Glaube und Frömmigkeit zu bewahren. Niemand hat den iranischen und muslimischen Frauen eine größere Gunst erwiesen.

Wie wir während der Revolution gesehen haben und wie wir jetzt sehen können, können muslimische Frauen, wenn sie zu ihrer Natur zurückkehren, viel verändern. Dankenswerterweise haben wir viele kluge Frauen auf verschiedenen Gebieten: fleißige und begabte Studentinnen, hoch gebildete Frauen und prominente Ärztinnen. In der Islamischen Republik werden viele wissenschaftliche Gebiete von Iranerinnen dominiert. Sie erhalten ihre Moralität, pflegen ihren Hijab, erziehen ihre Kinder auf islamische Weise, achten ihre Ehemänner nach der islamischen Lehre und gleichzeitig sind sie in politischen und wissenschaftlichen Aktivitäten engagiert. Für eine Frau mit islamischen Eigenschaften ist es möglich, ihr Potenzial völlig in einer islamischen Umgebung zu realisieren und sich von Verdorbenheit, luxuriösem Lebensstil und Demütigung fernzuhalten.

Die Botschaft gläubiger Iranerinnen an die Welt

Iranerinnen, vor allem diejenigen unter ihnen, welche es geschafft haben, wissenschaftliche Kenntnisse in verschiedenen Bereichen innerhalb des Rahmen des Islam, der islamischen Lehre und des Hijab zu erzielen, sollten Frauen weltweit davon überzeugen, dass Wissenserwerb nicht bedeutet, die Moral aufgeben zu müssen. Sie müssen alle Frauen davon überzeugen, dass es keine Vorrequisite für den Wissenserwerb ist, die moralischen Normen für ihre Beziehung zu Männern beiseite zu stellen. Es ist möglich, alle diese moralischen Normen zu beachten und gleichzeitig eine hohe Position in der Wissenschaft zu erreichen. Das Benehmen muslimischer Frauen kann als Beispiel für die Botschaft des Islam an die Welt dienen.

Quelle: Taghrib.ir

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren