Diese Seite drucken
Sonntag, 22 September 2013 04:02

Zurzeit noch im Zug der Zeit (12)

Zurzeit noch im Zug der Zeit (12)
Das Beste , was ins Herz geschickt wird , ist die Gewissheit

 

Der Prophet (s)

 

Gewissheit schenkt Zuversicht und Hoffnung. Wie zermürbend ist im Gegenteil dazu ein Leben ohne Hoffnung! Kehrt der Mensch sich von Gott , Seinem wahren Helfer ab, entsteht ein Vakuum in seinem Leben. Er wendet sich dem Weltlichen und den Genüssen des Lebens zu , um darin sein Glück zu finden, findet es aber nicht, denn das Leben ist ein Gemisch aus Glück und Unglück. Schon ein bisschen Unglück genügt, um die Lebensfreude zu verderben. Materielles Glück bleibt immer von dem bitteren Beigeschmack der Vergänglichkeit behaftet und es gibt noch nicht einmal eine Garantie für seine ohnehin begrenzte Dauer.

Der Mensch fragt sich nach dem Sinn des Lebens, und erkennt ihn nicht. Er fragt sich: Wozu lebe ich? und : „Was geschieht mit mir am Ende des Lebens?“

Diese unbeantwortete Fragen sind Lücken in seinem Weltbild. Dieser Leerraum bleibt und wächst und scheint wie ein schwarzes Loch unser Lebenslicht zu verschlucken.

Ist es nicht längst an der Zeit, dieses Vakuum auszufüllen? Sollte der Mensch nicht endlich die offenen ewigen Fragen der Menschheit für sich beantworten? Wer kann sie besser beantworten als Gott?

 

Gott lehrt euch und weiß über alles Bescheid

Hl. Koran Sure 2, Vers 282

 

Unser erster Schritt sollte darin bestehen, zur festen Gewissheit über die Existenz Gottes zu gelangen.

 

Gott ist nicht sichtbar, doch Seine Zeichen treffen wir überall an. Im Weltraum, auf der Erde, in der Natur, in uns selber. Wenn wir die Ursächlichkeit aller Dinge zurückverfolgen, erkennen wir den Einen Ursprung aller Dinge. Wenn wir Ihn erkannt haben, werden wir an Ihn glauben und von Seiner Wahrheit überzeugt werden und in das Wissen, dass Er uns mitgeteilt hat, vertrauen. Wir erreichen Gewissheit und unsere ehrfürchtige Liebe zu Gott wächst stetig:

 

 

Er ist nicht sichtbar

und dennoch leicht zu finden.

Ist das Licht, durch dessen Strahlen jedes Wesen erst entsteht

Keiner erblickt Ihn – doch –

Kann der dies Licht empfinden,

der in die Tiefe auf die Suche nach Ihm geht.

 

Er ist so kostbar

Auch wenn überall zugegen,

an allen Orten, die bekannt,

und unbekannt.

An niemandem ist jenem so gelegen,

der Ihn im Innern und der Schale aller Dinge fand.

 

 

Er ist nicht greifbar

Und doch leicht zu erfassen.

Nicht mehr vergisst Ihn,

wer Seine Schönheit einmal schaut.

 

Und keiner wird sich andr`em überlassen,

wenn er sich Seiner

Absolutheit anvertraut.

 

 

......Und Er ist mit euch, wo immer ihr sein mögt.

Hl. Koran, Sure 57: Vers 4

 

 

 

..Ganz offenbar

Liebt Ihn der Mensch in seinem Innern,

weil er Vervollkommnung in jedem Dinge preist.

Würd er, der Mensch,

sich nur an den ihm eingehauchten Geist erinnern,

wär dies ein Licht,

das ihm den Zugang zu dem Schatze weist...

 

Genügt es wenn wir die Existenz Gottes erkannt haben und uns bewusst wurde, dass er uns schuf?! Dies zu wissen, ist sicherlich die Basis und gibt uns den ersten festen Boden unter den Füßen. Ist Gott aber nur für Sich und sind wir Menschen, nur für uns? Oder steht Er in Wirklichkeit mit uns in Verbindung? Hat er uns keine Botschaft und keinen Ratgeber vorgelegt?

 

 

...Und unersetzbar bleibt das Wort,

das dieser Menschheit Er gesendet,

Und keine Lehre, außer Seine – reicht zum Glück.

Und unvergleichbar bleibt die Schrift,

mit der Er Seine Botschaften beendet,

öffnet für sie

des Herzens Ohr und seinen Blick...

 

 

„Und sie die Paradiesbewohner werden sprechen: «Aller Preis gehört Allah, Der uns zu diesem geleitet hat! Wir hätten nicht den Weg zu finden vermocht, hätte Allah uns nicht geleitet. Die Gesandten unseres Herrn haben in der Tat die Wahrheit gebracht.» Und es soll ihnen zugerufen werden: «Das ist der Himmel, der euch zum Erbe gegeben ward für das, was ihr getan habt.»

 

Hl. Koran, Sure 7: Vers 43

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren