Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Dienstag, 27 Mai 2014 10:35

Konferenz in Samarkand: Der Islam ist mehr als Weltreligion

Konferenz in Samarkand: Der Islam ist mehr als Weltreligion
Am 15. und 16. Mai 2014 fand in der usbekischen Stadt Samarkand eine internationale Konferenz statt, an der Wissenschaftler und Medienvertreter aus aller Welt teilnahmen; islam.de war ebenfalls vor Ort.

 

Das Motto dieser wissenschaftlichen Tagung lautete: „Das historische Erbe von Gelehrten und Denkern des mittelalterlichen Orients, seine Rolle und Bedeutung für moderne Zivilisation.“

Staatspräsident Islam Karimov eröffnete diese Konferenz und sagte u. a.: „Die alte und ewig junge Stadt Samarkand ist als eine Märchenstadt mit seinem orientalischen Kolorit, reicher Geschichte und gut erhaltenen einmaligen wunderbaren Baudenkmälern weltweit bekannt. Nicht ohne Grund wird gesagt, dass Samarkand neben Rom auch als eine „ewige Stadt“ berühmt ist.“

Er verwies darauf, die Seidenstraße stehe seit zahlreichen Jahrhunderten für eine Bereicherung der Völker verschiedenster Länder, und habe schon immer für einen Austausch von Wissen, Kultur und Religion gesorgt.

Diese Tagung blicke einmal zurück und auch nach vorne.Islam Kamirov zitierte den spanischen Schriftsteller Miquel de Servantes (um 1547 – 1616), der den bis heute unvergessenen „Don Quichote“ erschuf. Der Spanier sprach von zwei Beinen, die jeder Mensch habe, mit einem stehe man immer in der Vergangenheit, mit einem in der Zukunft.

Einer der zahlreichen Referenten aus aller Welt war Prof. Dr. Udo Steinbach, Direktor von 1976 – 2006 das in Hamburg beheimatete „Deutsche Orient-Institut“, an der Hamburger Universität ist auch weiterhin der Wissenschaftler auch als Honorarprofessor tätig.

Steinbach betonte im Gespräch mit islam.de: „Diese hochkarätig besetzte wissenschaftliche Konferenz hat darauf verwiesen, der Islam ist nicht nur eine Weltreligion. Es gibt beispielsweise eine islamische Musik, eine islamische Literatur, eine islamische Medizin, um nur ganz wenige Felder zu benennen. Diese Felder können sogar weiter unterteilt werden, so kann man die islamische Medizin noch in Untergruppen wie medizinische Geräte oder Medikamente oder Behandlungsmethoden unterteilen. Ebenso hat diese Konferenz darauf hingewiesen, der Islam ist nicht auf den Balkan, Arabien, Iran, die Türkei und Teile Afrikas beschränkt. Usbekistan, ja der gesamte Bogen, der sich um die berühmte Seidenstraße erstreckt, stand schon immer als der zentrale Ort in Sachen Kultur, Wissenschaft und Religion. Darauf hat man eindrucksvoll verwiesen. Gerade wir Europäer sind es doch, die häufig Zentralasien regelrecht vergessen, wenn es um das islamische Erbe und die Zukunft geht. Der so junge Staat Usbekistan, noch nicht einmal ein  Viertel Jahrhundert alt, hat die islamischen Leistungen und Werte der Seidenstraße wiederentdeckt und uns allen eindrucksvoll zugänglich gemacht.“

(Volker-Taher Neef, Berlin)

Quelle: ZMD

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren