Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Sonntag, 14 November 2010 19:54

Standpunkt des geehrten Oberhauptes über die islamische Welt

Standpunkt des geehrten Oberhauptes über die islamische Welt
Die islamische Ummah kann als der erste meschlich politische Produkt des Islam erkannt werden.
Sie entwickelte sich erst in Medina als das Zentrum des Islam und ergoss sich unglaublich schnell und außergewöhnlich geogafisch und kulturell in weite Teile der Welt.

Kaum eine Hälfte des Jahrhunderts war von dem Erscheinen dieses segensreichen Phänomens vergangen, als der Islam fast die Hälfte der Territorien drei grosser archaischen Zivilisationen an seinen Nachbargrenzen d.h. Iran, Rom, und Ägypten überschritt und im Verlaufe des kommenden Jahrhunderts, eine glänzende und starke und segensreiche Zivilisation im Zentrum der Welt gründete.

Eine Zivilisation, die von Osten bis an die chinesische Mauer und andererseits an die Küsten des Atlantischen Ozeans,von Norden bis in die Steppen in Sibirien und von Süden bis an die südlichen Teilen des Indischen Oezeans reichte.

Die neue Kultur ,die besonders aus den dritten und vierten Jahrhunderten nach Higra und den Jahren danach hervorging, und in wissenschaftlicher sowie kultureller Hinsicht zur Erzieherin der heutigen Welt wurde.

Dieses komplexe menschliche Gebilde, gemeint ist die islamische Ummah, stellt mit einem wertvollen Erbe und trotz seiner Vielfalt der Völker eine wundebare harmonische Glaubenseinheit dar.

Und dies alles wegen des monotheistischen Glaubens.

Verschiedene brüderliche Länder aus allen Rassen, schwarzen, weißen, gelben mit verschiedenen Sprachen ,alle sehen sich als den einheitlichen Korpus der islamischen Ummah und darüber ruhmreich.

Alltäglich verrichten sie in allen Ecken des Globusses den Gottesdienst ,sie lesen aus einem einzigen himmlichen Buch und lernen daraus die Lebensweisheit und die göttlichen Aufgaben.

Nach dem heiligen Koran heißt es unter anderem : „...Und wir haben die Schrift auf dich hinabgesandt, um alles (was irgendwo umstritten ist) klarzulegen , und als Rechtleitung, Barmherzigkeit, und Frohbotschaft für die, die sich (uns) ergeben haben."(Sure 16, Vers 89).

Geografisch gesehen und von Naturqellen her, zählen die islamischen Gebiete zu reichsten der Welt.

Ausser Frage steht, dass die islamische Umma für die Mesnchheit, in allen wissenschaftlichen, kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Bereichen entschiedende Schritte gemacht hat.

Nun lastet eine grosse Verantwortung auf den Schultern der islamischen Denker und Elite.

Sie sind verpflichtet, den muslimischen Völkern die Befreiungsbotschat des Islam, je vernehmbarer und deutlicherer zu Gehör zu bringen und ihnen besonders den Jugendlichen, die islamische Identität aufzuklären, und die leuchtenden und leichtverständlichen Lehren des Islam zu erläutern, unter anderm: Menschenrechte, Freiheit, Demokratie, Frauenrechte, Korruptionbekämpfung, Bekämpfung der Diskriminierung, Armutbekämpgung, Kampf gegen die Rüchschrittlichkeiten in wissenschaftlichen Gebiten.

Sie sollen im Begriff sein, die islamische Ummah von den irrtierten westlichen Medien,welche den Kampf gegen den Terrorismus und die Massenvernichtungswaffen in alle Welt hinausposaunen, in Kenntnis zu setzen.

Das ist heute der Westen, der der Weltbevölkerung wegen seines Verhaltens Rechenschaft ablegen muss.

Der verräterische Feind des Islam, die Leiter der hegemonialen und imperialistischen Zentren der Welt sehen die islamische Erwachung als eine grosse Gefahr für ihre illegitimen Interesssen und ihre unterdrückerische Machtherrschaft über die islamische Welt.

Alle muslimischen Nationen vor allem die Politiker und Ulemma und nationalen Führer sind verpflichtet, gegen diesen aggressiven Feind stand zu halten und eine einheitliche und geschlossene Reihe dagegen zu bilden.

Sie sollen sich intensiv dafür einsetzen, um sich mehr als denn je verstärken zu können und all ihre Machtelemente zusammenzubringen.

Unsere Machtelemente sind:Wissenschaft, Weisheit, Scharfsinn, Verantwortungsgefühl, Vertrauen auf Gott, Verzichten auf minderwertigen Forderungen gegenüber der Erlangung der Gotteszufriedenheit. Ja, darin liegen Machtelemente islamischer Ummah, die in der Lage sind, der islamischen Welt Ehre, Unabhängigkeit und Fortschritt zu schenken, und demzufolge wird der Feind von seinen aggressiven Plänen gegenüber den islamischen Ländern enttäuscht.

Warum aber diese komplizierte heutige Lage enstanden ist, ist es aus zwei Blickwinkeln zu betrachten. Zum ersten hat sich die islamische Denkweise in verschiedenen Ländern der Welt verbreitet und Fuss gefasst, und sich als eine wahre Tatsache repräsentiert.

Auf der anderen Seite haben die Hegemonialmächte heute im Vergleich zur Vergangenheit eine deutlichere Stellung gegen den Islam genommen.

Tatsächlich steht nach dem Fall des Kommunismus bei der amerikanischen Neuordnung für die Welt die massive Bekämpfung des Islam und Verhinderung der ständigwachsenden islamischen Bewegung auf der Tagesordnung.

Es versteht sich von selbst, dass die Muslime in den vergangenen zwei drei Jahrzenten im Osten und Westen der islamischen Welt sogar in den nichtislamischen Ländern eine wahrhafte und tiefgreifende Bewegung in Angriff genommen, welche „Wiederbelebung des Islam" genannt werden könnte.

Auch hinsichtlich der Absicht der Kolonislisten von gestern und der der Imperialisten von heute, die Jungen von Islam fernzuhalten, ist das Gegenteil passiert. Dank dem Engagement der intelettuellen, selbstbewussten jungen Generation, dank einem lebendigen Glaubens, dank des Erfolgs im wissenschaftlichen Bereich, verstehen die Jungen heute den Islam viel besser und scharfsinniger als frührer und suchen darin ihre Ideale und spirituelle Identität.

Die Islamische Republik Iran, deren Fortbestand, Standhaftigkeit und wachsende Stärke ist der Höhepunkt dieser jungen und tiefgreifenden Bewegung, die bei der Erwachung der Muslime die wichtigste Rolle gespielt hat.

Das ist das, was den Imperialismus, der sich immer weigerte in der Öffentlichkeit die Heiligkeiten der Nationen zu bekämpfen, gezwungen, mit allen Mitteln sogar brutalen gegen den Islam auf die Szene zu treten.

Jetzt ist die psychische Waffe, die einzige und wichtigste Waffe des imperialistischen Feindes: Zwietracht säen, Verzweiflungen heraufbeschwören, sein Machtgehabe und Reichtum den Völkern zur Schau tragen.

Alle sollen darauf bedacht sein, dass heute und morgen unzählige Propagandaaktionen in Angriff genommen werden, um die Muslime von ihrem künftigen klaren und glänzenden Weg abzulenken und sie zu verführen.

Dieser psychische und kulturelle Krieg beginnt nämlich seit der Epoche des Kolonialismus als das praktischste Mittel zur Herrschaft über islamische Länder.

Nun sind moderne und globale Propagandamittel, vorallem Telekommunikationsmittel, Multi Media, und Pressen, zweifelsohne als das stärkste Mittel des Imperialismus gegen den Islam im Gange.

Sehr viele truelose Experten sind ständig dabei, um ihre Zuhörer hinsichtlich der Lage des Islam irritieren zu lassen, Berichte zu erstatten, Kommantare zu schreiben und ein verzehrtes Bild vom Islam und den grossen islamischen Persönlichkeiten zu machen.

 

Die Islamische Republik Iran war seit dem Sieg der Revolution mit solchen verschwörerischen Agitationen konfrontiert.

Allerdings werden die Menschen aus zwei Aspekten beschädigt.

Erstmal liegt es im Inneren des Menschen, nämlich Schwäche, Skepsis, Glaubenslosigkeit, Verfremdung, Entfremdung, Gott zu vergessen, materiell und sekulär leben, pesimistisch denken über die Freunde und optimistisch Verhalten gegenüber den Feinden, gleichgültig sein gegenüber dem Schiksal der islamischen Ummah, keine Ahnung haben von Islam als ein komplexes menschliches Gebilde d.h. islamische Ummah, gelichgültig sein gegenüber den Ereignissen in den weiteren Ländern der Welt, keine Ahnung haben von den Plänen der Feinde, Stammesfehden, Nationalismus, der seitens der treulosen Schriftsteller propagiert wird, und weitere tödliche Krankheiten, die im Verlaufe der islamischen Geschichte wegen der Herrschaft der ungläubigen Herrscher das Schicksal der Muslime aufs Spiel setzte.

Und inzwischen haben die Hegemonialmächte korrupte Handlangerregime in der Region an die Macht gebracht.

Und dies hat die Lage kritisch und krisenhaft gemacht.

Der nächste nicht zu ignorierender Aspekt ist der äusserliche Feind, welcher wegen seines hegemonialen und herrsüchtigen Verhaltens,

den Menschen das Leben schwer machen und sie zu verengen suchen.

Sie werden den Nationen den Krieg auferlegen.

Die islamische Welt ist permanent dieser zwei Drohungen ausgesetzt, und heute mehr als früher.

Die kulturelle Invasion ist ein klares Beispiel dafür. Dadurch werden gezielt in den islamischen Ländern Korruptionen heraufbeschwören und die westliche Kultur aufgezwungen, dabei machen auch in mancher Hinsicht Handlangerregime mit.

Dieser Prozess zeigt sich von dem privaten Leben des Volkes bis hin zur Architektur und Städtebau, Lebensweise ,Medien und weiteren Angelegenheiten eines Volkes.

Dazu kommen auch militärische, politische, und wirtschaftliche Drucke; das Massaker in Libanon, Palästina, dem Irak und Afghanistan sind weitere Beispiele von diesen beiden Gefahren in den islamischen Gebieten.

Heute ist aber Palästinafrage die wichtigste Angelegenheit der Muslime, die seit den vergangenen 50 Jahren die wichtigste Frage der islamischen Welt oder eventuell die der Welt ausmachte.

Hier handelt es sich um die Leiden und Wehrlosigkeit einer Nation; es handelt es sich um die Besatzung eines Landes, um die Erscheinung einer Krebsgeschwulst im Herzen islamischer Länder und im Zusammentreffen der westlichen und östlichen Teile der islamischen Welt.

Hier wütet unaufhörlich die Unterdrückung, unter welcher bislang zwei Generationen gelitten haben.

Demnach wird schnell daraus erschlossen, dass das usurpatorische zionistische Regime größte Gefahr für heutige und künftige Lage der islamischen Welt ist.

Deswegen sind alle Muslime verpflichtet, diese Gefahr abzuwenden.Allerdings besthet es kein Zweifel daran, dass in absehbarer Zeit die palästinensische Nation dank ihrer Standhaftigkeit und dankt der Wachsamkeit der islamischen Welt letztendlich ihre Rechte geltend machen , und den fremden Aggressor aus dem Lande vertreiben werde, aber trotzdem können die Einheit und der Wille der islamischen Länder mit Hilfe Gottes diesen Prozess beschleunigen.

Quelle: Khamenei.ir

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren