Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Donnerstag, 11 September 2008 15:46

Khadidscheh (aleiha salam), immer an der Seite des Propheten

In diesem Beitrag gedenken wir einer großen Dame des Islams, die nach besten Kräften den Islam unterstützt hat. Diese große Dame des Islams ist Hazrate Khadidscheh (aleiha salam) die Gemahlin des Propheten s.a.a.s.

Die erste islamische Familie in der Geschichte war die Familie, die Mohammad und Khadidscheh gründeten. Ihr Haus war der Ausgangspunkt für die Eroberung der Herzen und die Verbreitung des Islams.
Ibn Haschem berichtet: "Der Prophet Gottes liebte Khadidscheh sehr. Er achtete sie und beriet sich mit ihr in wichtigen Angelegenheiten. Diese tapfere Frau war eine gute Beraterin für den Propheten. Sie war die erste Frau, die daran glaubte, dass er Gottgesandter ist und Mohammad hat nie eine andere Frau geheiratet, als Khadidscheh noch lebte."

Der Prophet behandelte sogar die Menschen, mit denen Khadidscheh befreundet war mit besonderem Respekt. Später, nachdem Khadidscheh gestorben war, schickte er manchmal Geschenke an sie.

Hazrate Khadidscheh (aleiha salam) hat einen großen Beitrag zur Entwicklung des Islams geleistet. Sie, die angesehene Bürgerin von Mekka, opferte ihren ganzen Reichtum für die Rettung der islamischen Lehre. Sie tröstete den Propheten, wenn die Götzendiener ihn beleidigten und schikanierten.
Der sunnitische Gelehrte Ibn Hadschar Asqalani schreibt:
„Khadidscheh zeichnete sich unter anderem dadurch aus, dass sie immer den Propheten geehrt und ihn, ob vor oder nach seiner Berufung, immer bestätigt hat."

Khadidscheh stammte vom Volksstamm der Qureisch und aus einer guten Familie. Die Mitglieder ihrer Familie liebten die Lehren Abrahams, strebten nach Wissen und waren mit dem Schutz des Hauses Gottes, der Kaaba betraut. Als der König von Yemen den Schwarzen Stein an der Kaaba, den Hadschar-ul-Aswad von der Al-Haram-Moschee in Mekka nach Yemen holen wollte, hat Khadidschehs Vater dies mutig verhindert. Waraqul Ibn Nufel, der Cousin Khadidschehs war ein weiser Mann. Aufgrund seiner Kenntnisse über die früheren Heiligen Schriften versicherte er Khadidscheh, dass die ersten Offenbarungsworte, die ihr Gemahl Mohammad in der Höhle Hara empfangen hatte, göttliche Offenbarung sind, und dass er der letzte Botschafter Gottes ist.

Die große Seele dieser Auserwählten ist auch daran zu sehen, dass sie in der vorislamischen Zeit ihren Reichtum nie für die damals üblichen Zinsgeschäfte benutzte oder davon, wie einige reiche oberflächliche Frauen es taten, für Luxus und Vergnügen verschwendete. Sie setzte ihren Besitz vielmehr im Handel ein und beauftragte Leute, denen sie vertraute mit Handelsgeschäften. Khadidscheh hatte gehört, dass der Prophet Gottes ehrlich und zuverlässig war und war davon überzeugt, dass sie ihm vertrauen kann. Deshalb schlug sie dem jungen Mohammad vor, in ihrem Auftrag Handel zu betreiben. So begann ihre Zusammenarbeit und Mohammad s.a.a.s. führte ihre Handelskarawanen an. Khadidscheh erfuhr von anderen über das Verhalten Mohammads und erkannte welche hohen Eigenschaften er besaß. Und so äußerte sie den Wunsch, ihn zu heiraten.

25 Jahre lang lebte der Prophet des Islams an der Seite seiner Gemahlin Khadidscheh. Drei Jahre ihres gemeinsamen Lebens verbrachten sie im Abi-Taleb-Tal. Es war eine harte Zeit, denn die Feinde des Islams hatten die junge Muslimgemeinschaft boykottiert. Khadidscheh zahlte für den Unterhalt der umzingelnden Muslime, obwohl sie alles zum mehrfachen Preis kaufen musste. Schließlich mussten die Götzendiener die Boykottierung aufgeben und die Muslime waren befreit. Aber nur wenige Monate nach dieser Zeit der Umzingelung verstarb Khadidscheh.

In den Überlieferung heißt es, der Offenbarungsengel Dschebrail (Gabriel) kam zum Propheten und sagte: "Khadidscheh kommt und bringt dir ein bedecktes Gefäß mit Essen. Wenn sie kommt, so gib meinen und den Friedensgruß des Herrn an sie weiter."

Abu Said Khedri ein großer Gelehrter der Muslime berichtet ähnliches: Der Prophet Gottes s.a.a.s. hat gesagt: "In der Nacht des Aufstiegs in den Himmel erschien mir Dschebrail. Ich fragte ihn: 'Hast du eine Bitte?' Er sagte: 'Ja! Meine Bitte besteht darin, dass du Khadidscheh den Friedensgruß von Gott und von mir ausrichtest.'"

Hazrate Khadidscheh gehört zu den 4 Frauen des Paradieses, die am höchsten stehen. Der Prophet hat diese 4 Auserwählten beim Namen genannt. Eine von ihnen ist seine Tochter Fatima und eine andere ist Maria.
Als die Frauen der Qureisch Khadidscheh bei der Geburt ihres Kindes alleine gelassen hatten, schickte ihr Gott, aus göttlichen Gefilden, Hilfe. Unter ihren Helferinnen waren Assieh, die gläubige Frau des Pharaos und Maria, die Mutter Jesu.

In den letzten Augenblicken ihres Lebens ließ Khadischeh nach Asma Ben Amis rufen und legte ihr ans Herz sich um ihre Tochter Fatemeh Zahra zu kümmern. Dann sagte sie zu Fatemeh, sie solle zu ihrem Vater gehen und ihm sagen, er solle das, womit sie ihn beauftragt hatte, tun. Als Fatemeh zu ihrem Vater kam und ausrichtete, was ihre Mutter gesagt hatte, wurde der Prophet zutiefst traurig und Tränen traten ihm in die Augen, denn er wusste was das bedeutete.

Hazrate Khadidscheh ist das Ideal einer vollkommenen Muslima. Sie hat bewiesen, dass der Mensch auch in einer Umgebung voller Dekadenz und Ignoranz rechtschaffen leben kann. Ihre Botschaft lautet, dass die Menschen an hohe Ziele denken und die Härten des Weges ertragen müssen, wenn sie Rettung und wahres Glück finden wollen. Khadidscheh - gegrüßt sei sie - hat dem Propheten bei allen Problemen an der Seite gestanden. Wir möchten ihr Gedenken in Ehren halten.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren