Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Montag, 08 September 2014 06:26

Der Gottesdienst von Imam al-Ridha (ع)

Der Gottesdienst von Imam al-Ridha (ع)
Wie sein Vorfahr, Amir ul-Mu'minin (ع), betete auch Imam al-Ridha (ع) Tag und Nacht tausend Rak'at (Gebetseinheiten). Er beendete seine Gebete kurz vor der Mittagszeit und bis zur Zeit des Sonnenuntergangs am Ende des Tages. Ansonsten stand er zum Großteil seiner Zeit auf seinem Gebetsteppich.
Er blieb auch sehr nachdenklich und besinnlich. Nach dem Morgengebet war er in Rezitationen und Bittgebeten vertieft und dehnte das Lobpreisen Allah's (swt) in einem solchen Maße aus, dass es Vormittag wurde. Danach begab er sich in die Dankbarkeits-Niederwerfung, um darin bis zum Mittag zu verweilen. Hiernach erteilte unser 7. Imam (ع) Ermahnungen und Ratschläge und kehrte, um das Mittagsgebet zu verrichten, zum Gebetsteppich zurück. Er verrichtete die freiwilligen Ritualgebete (Nawafil), bis die Sonne aus dem Zenit zu sinken begann. Nach dem Mittagsgebet dehnte er seine Rezitationen aus und dann verrichtete er die dankende Niederwerfung. Er pflegte zu rezitieren: "Dank gebührt Allah" (Shukran Lillaah) hundertmal. Folglich verblieb er in dieser Art der Anbetung bis Mitternacht. Er schlief für einige Zeit und wachte für das Mitternachtsgebet auf.

Mamun versuchte sein Möglichstes, den Imam (ع) in die Angelegenheiten der Regierung einzubeziehen, aber wie konnte er dies tun? Eines Tages sagte Mamun: "O Sohn des Gesandten Allah's! Ich fürchte, dass du aufgrund der übermäßigen Anbetung sterben könntest." Der Imam (ع) erwiderte: "Solch ein Tod ist ein unvergänglicher Erfolg." Mamun sagte daraufhin: "Welche Sünden hast du begangen, dass du Tag und Nacht für deren Vergebung bittest?"

Und der Imam (ع) antwortete: "Nicht für die Vergebung der Sünden (bete ich Tag und Nacht), es ist für die Dankbarkeit für Seine (swt) Gaben. Es ist die Erfordernis meiner Dienerschaft."

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren