Diese Seite drucken
Donnerstag, 29 Januar 2015 05:30

Imam Alis (a) Denken im Spiegel des Nahdsch-ul Balagha (9)

  Im letzten Teil haben wir über das Imamat gesprochen und heute sprechen wir über das Imamat derjenigen, über die Imam Ali (a) gesagt hat: "Sie lassen das Wissen leben und die Unwissenheit vergehen."
Imam Ali (a) meinte damit die  Edlen aus dem Hause des Propheten als die einzigen, die es würdig sind, das Imamat der Islamischen Gesellschaft zu übernehmen.

Wir führen erneut die berühmten Worte des Propheten ( Hadith Thaqlain) an,  nämlich

„Wahrlich! Ich hinterlasse euch zwei Gewichtige. Das eine ist das Buch Allahs, in dem Licht und Leitung ist. Das andere ist meine Ahl-ul-Bait. Solange ihr euch an diesen beiden festhaltet, werdet ihr nie auf den Irrweg geraten und diese beiden Hinterlassenschaften von mir werden sich niemals voneinander trennen, bis zu am Jüngsten Tag am Springbrunnen zu mir kommen...“

 

Dieser wichtige Hadith gilt als Beweis für die Rechtmäßigkeit der Ahl-e Bait (der Edlen aus dem Hause des Propheten) und bestätigt, dass die Gläubigen diese befolgen sollen. Der Prophet des Islams (s)  hat dadurch, dass er gesagt hat, dass der Koran und seine Ahl-e Bait sich niemals voneinander trennen, allen verdeutlicht, dass die Propheten zusammen mit dem Koran zur Rechtleitung und Rettung führen.

        

Der Koran ist Buch Gottes und die Charta der Rechtleitung. Das Wort Gottes ist Licht.  Der Mensch der in dem Dunkel des Unglaubens und der Unwissenheit und des Frevels gefangen ist, kann durch die Verse des Korans  an Licht gelangen und mit diesem Licht  den rechten Weg beschreiten.  Es gibt Verse, deren vielschichtige Bedeutung  nur Gott kennt. Wie kann der Gläubige also dem Koran den richtigen Weg entnehmen?

Um den tiefen Inhalt des Korans kennenzulernen, müssen wir uns an Experten wenden, die den Koran sachgemäß und nicht gemäß den eigenen Vorlieben auslegen. Sie holen die kostbaren Perlen der Wahrheit aus diesem tiefen Meer hervor und legen sie den Menschen, denen es  nach der Wahrheit verlangt,  vor.  Die Edlen aus dem Hause des Propehten sind die wahren Kommentatoren des Korans.  Sie kennen die verborgenen Inhalte und Bedeutungen der Verse. Sie trennen sich keinen Augenblick vom Koran. Das Koranwissen ist in ihren Herzen. Deshalb hat der Prophet sie gemeinsam mit den Koran als Kostbarkeiten , die er hinterlässt, bezeichnet und deshalb hat er gemahnt,  sich nicht von ihnen abzukehren und sich nach ihnen zu richten. Die Gläubigen sollen ihrem Weg zu folgen, da sie sich ansonsten verirren. Also ist die Abkehr von den Ahl-e Bait in Wahrheit eine Abkehr vom Heiligen Koran und hat nichts anderes zur Folge als Irrtum.

 

In seiner Ansprache 87 im Nahdsch-ul Balagha beschreibt Imam Ali (a) Leute, die sich zu Unrecht als Gelehrte bezeichnen.  Es sind Leute, die das Buch Gottes nach eigenem Geschmack auslegen und ihre persönlichen Wünsche hineininterpretieren. Imam Ali  bezeichnet daraufhin die Ahl-e Bait des Propheten (s) als Lichter der Rechtleitung und sagt:

„Ihr Menschen? Wohin geht ihr?  Warum weicht ihr vom Recht ab? Warum irrt ihr ratlos umher? Die Flaggen der Rechtleitung sind doch gehisst!  Die göttlichen Zeichen sind deutlich und die Lichter der Rechtleitung erhellen den Weg! Die Ahl-e Bait des Propheten Gottes (s) sind doch unter euch! Sie sind die Anführer des Rechtes, die Wegführer der Religion und die Zunge der Wahrheit und sie sind ehrlich.  Seht sie auf den besten koranischen Rängen und trinkt aus ihrer Quellen wie Durstige, die zum Wasser eilen.“

In Wahrheit sind nach dem Erhabenen Propheten (s) diejenigen Wegführer der Gläubigen, die mehr als alle anderen mit den Wahrheiten und Geheimnissen im Buche Gottes vertraut sind.  Die Ahl-e Bait des Propheten sind die wahren Wächter der Gebote des Korans und seiner Lehre.

 Der Imam ist nicht nur Lenker der Gesellschaft und gibt Anweisungen. Gemäß den Islamischen Lehren setzt er auch den Weg des Propheten fort und setzt seine Lehre entsprechend der Bedingungen und Erfordernisse der Zeit um.  Die edlen Imame aus dem Hause des Propheten (s)  übernehmen die Führung der muslimischen Gemeinde  aufgrund des Inhalts des Korans und der ausdrücklichen Anweisung des Propheten. Sie sind in der Schule der Offenbarung und Rechtschaffenheit   aufgewachsen.  Im Verse 33 der Sure 33,  verweist Gott klar und deutlich darauf , dass die Ahl-e Bait des Propheten völlige Reinheit besitzen.

 

Imam Ali (a) hat in einer Beschreibung der berechtigen Imame in der Chutba 152 gesagt: „Die wahren Imame sind von Gott zu den Menschen ausgeschickt worden und sie kennen die Gebote Gottes und sind die Vorsteher der Diener Gottes.  Niemand wird ins Paradies einkehren, es sei denn dass er die Imame kennt und sie ihn kennen.  Niemand fällt in die Hölle herab, es sei denn dass er sie (die Imame)  leugnet und die Imame seine Religion und seinen Glauben nicht anerkennen.“

 

 

Wer also nach der Rettung in der jenseitigen Welt und nach dem Genuss der ewigen paradiesischen Gaben strebt, der muss sich die Imame im Leben als Vorbilder nehmen:

Imam Ali (a) sagt in der Freitaggebetsansprache 97 „Schaut auf die Edlen aus der Familie eures Propheten. Geht in die Richtung, in die sie gehen und folgt ihren Fußspuren, denn sie werden euch niemals vom Weg der Rechtleitung abbringen und euch niemals in Niedertracht und Verderben zurückführen.“

 

Dannn sagt er, um die Menschen zu mahnen : „Wo  sie (die Imame) geschwiegen haben und stehen bleiben, da schweigt auch ihr und bleibt stehen, und wo sie sich zum Protest erhoben und gehandelt haben, da erhebt auch ihr euch und handelt! Eilt ihnen nicht voraus, denn dann werdet ihr euch verirren, und bleibt nicht hinter ihnen zurück, denn dann werdet ihr vernichtet.“

 

Das Wissen und die Weisheit der Familie des Propheten ist so groß, dass sogar ihre Feinde dies zugegeben haben. Dies ist eine historische Tatsache. Ali (a) sagt in einer seiner Ansprachen weiter über das Wissen der Ahl-e Bait: „Ihr Menschen: Fragt mich bevor ihr mich nicht mehr findet. Wisset, bei Gott,  wenn für mich ein Rang möglich wird, werde ich ganz bestimmt zwischen den Anhängern der Thora gemäß ihrer Thora, und zwischen den Christen, gemäß dem Gebot ihres Evangeliums und zwischen den Anhängern der Zabur  (den Anhängern Davids) gemäß der Zabur (Buch des David)  und unter den Ahl-e Furqan (den Muslimen) gemäß dem Furqan (Koran) ein Urteil fällen! Ich werde auf eine Weise urteilen, , dass sie alle(es bestätigen und ) sagen: O Herr! Ali hat so geurteilt, wie Du es gesagt hast.“

Bei Gott! Ich bin mehr mit dem Koran und seinen Wahrheiten vertraut, als alle die behaupten mit ihm vertraut zu sein!“

 

Imam Ali hat auch gesagt: „Befragt mich, bevor ihr mich verliert. Bei Gott, der das Samenkorn spaltet und die Geschöpfe hervorrief! Wenn ihr mich über einen Vers aus dem Koran fragt, werde ich euch sagen, wann er herabgesandt wurde und von wem er handelt ... Ich kenne die Verse, die eindeutig sind und die Verse die mehrdeutig sind und die Verse die in Mekka und die, welche in Medina geoffenbart wurden. Bei Gott! Es gibt keine Gruppe die auf den Irrweg gerät oder rechtgeleitet wird, ohne dass ich ihren Anführer und die, welche sie angespornt haben und ihre Herolde bis zum Jüngsten Tag kennen würde.“ 

In der Chutba 17 beschreibt der Imam diejenigen, die sich als Gelehrte ausgeben:

„Zwei  Menschengeschöpfe verabscheut Gott am meisten:  den Menschen, den Er sich selber überlässt. Er ist nämlich vom wahren Weg abgeraten und hofft auf künstliches und ketzerisches Gerede und lädt die Menschen zum Irrtum ein...

Der andere ist jemand, der eine Menge an Unbekanntem und Unwissen in sich  angehäuft hat und listig und eilig unter die Unwissenden des Volkes vordringt, und schnell durch die Finsternisse  der Spaltung und Verdorbenheit läuft und das Wohl des Friedens nicht sieht. Die scheinbaren Menschen halten ihn für einen Gelehrten, obwohl er kein Wissen besitzt...“

Es ist eine der wichtigsten Pflichten des Menschen, das Recht zu verteidigen und zu unterstützen.  Aus der Sicht des Islams wird der Mensch nach dem Grad seiner Übereinstimmung mit dem Recht bewertet. Viele behaupten das Recht zu verteidigen aber sie bekämpfen es, sobald sie durch das Recht ihre Interessen bedroht sehen und sehen dies sogar als ihre selbstverständliche Pflicht an. Doch die Edlen aus dem Hause des Propheten haben dies niemals getan. Sie blieben immer dem Recht treu, weil sie es genau kannten. Wir erinnern an die Worte Imam Ali (a) in der Chutba 147 über die Edlen aus dem Prophetenhaus:

„Sie lassen das Wissen leben und die Unwissenheit vergehen.  Sie sind jemand, deren Weisheit von ihrem Wissen, und deren Schweigen von ihren Worten und Denken und deren Äußeren von ihrem Inneren sprechen. Sie lehnen nicht die Religion Gottes ab und sie sind sich nicht über sie uneinig...“

Medien

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren