Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.

Große Pariser Moschee

Die Große Pariser Moschee , im Quartier Latin von Paris, wurde nach dem Ersten Weltkrieg erbaut als Zeichen des Dankes Frankreichs an die Muslime, die in den kolonialen Hilfstruppen (Tirailleur) gegen das Deutsche Reich gekämpft hatten. Die Große Pariser Moschee , im Quartier Latin von Paris, wurde nach dem Ersten Weltkrieg erbaut als Zeichen des Dankes Frankreichs an die Muslime, die in den kolonialen Hilfstruppen (Tirailleur) gegen das Deutsche Reich gekämpft hatten.
 

Die Große Pariser Moschee , im Quartier Latin von Paris, wurde nach dem Ersten Weltkrieg erbaut als Zeichen des Dankes Frankreichs an die Muslime, die in den kolonialen Hilfstruppen (Tirailleur) gegen das Deutsche Reich gekämpft hatten.

 

Die Entscheidung für die Errichtung der Moschee – der erste Moscheebau in Frankreich – fiel in Gedenken an die 28.000 Muslime, die in der Schlacht um Verdun starben und als Ehrung für die insgesamt 70.000 muslimischen Soldaten, die für Frankreich auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges gefallen sind. Die Moschee wurde am 15. Juli 1926 vom französischen Präsidenten Gaston Doumergue eröffnet. Sie ist als Monument historique eingestuft (ISMH).

 

Baugeschichte

Die Moschee wurde im Mudéjar-Stil mit einem 33 Meter hohem Minarett erbaut. Finanziert vom französischen Staat, gebaut von der arabischen Welt, ersetzte die Moschee das alte Hôpital Salpêtrière im Jardin des Plantes. Der Grundstein wurde 1922 gelegt. Die Architektur der Moschee ist von der „Al-Qarawiyyin Moschee“ in Fès inspiriert, einer der wichtigsten Moscheen Marokkos, das Minarett ist durch die „Große Moschee von Kairouan“ in Tunesien inspiriert.

 

Aktuelles

Ahmad al-Alawi, ein algerischer Sufi, Begründer einer wichtigen modernen Sufi-Tariqa, der Darqawiyya Alawiyya, einem Zweig der Schadhiliyya, leitete das erste Gemeinschaftsgebet während der Eröffnung der neu erbauten Moschee in Gegenwart des französischen Präsidenten. Die Moscheegemeinde wird nun vom Mufti Dalil Boubakeur geleitet, der ebenfalls bis 2008 der Präsident des 2002 gegründeten Conseil français du culte musulman war.

 

Einrichtung
Die Moschee enthält:

Einen Gebetssaal (Musalla)
Eine Schule (Madrasa)
Eine Bibliothek
Einen Konferenzsaal
Ein Restaurant, einen Tee-Salon, Hammam und kleine Geschäfte