Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Freitag, 13 Juni 2014 08:09

Das Leben des Imam al-Mahdi (ajf)

Das Leben des Imam al-Mahdi (ajf)
Imam Mahdi (ajf) wurde in Samara 256/868 geboren. Man nannte ihn Imam-e-Asr (Imam der Zeit) oder Saheb al-Zaman (Herr der Zeitalter).
Er lebte die ersten vier Jahre bei seinem Vater (Imam Askari). Niemand durfte ihn sehen, außer einige wenige Schiiten, die für ihr vorbildhaftes Benehmen bekannt waren. Nach dem Tod seines Vaters 260/872, trat Imam Mahdi (ajf) in die Verborgenheit (Ghaybat-us-Sughra). Mittels seiner vier Stellvertreter (na'ib), die einer nach dem anderen mit dieser Aufgabe betraut wurden, stand er mit der Gemeinde in Kontakt, beantwortete ihnen viele Fragen und half ihnen bei ihren Problemen. Die vier Stellvertreter des Imams hießen: 1. Uthman ibn Sa'id 2. Muhammad ibn Uthman 3. Abu'l Qasim Husayn ibn Ruh Nawbakhti 4. Ali ibn Muhammad Simmari. Imam Mahdi kündigte den Menschen, den Tod seines letzten Stellvertreters an und verkündete den Beginn der großen Verborgenheit (Ghaybat-ul-Kubra). Die große Verborgenheit würde so lange andauern, bis Allah ihm wieder die Erlaubnis erteilt, den Menschen zu erscheinen. Die Verborgenheit Imam Mahdis (ajf) ist somit geteilt in zwei Zeitabschnitte: Ghaybat Sugra von 260/872 bis 329/939 und Ghaybat Kubra von 329/939 bis Allah dem Imam die Erlaubnis erteilt wieder zu erscheinen. 

Der Traum von der gerechten Gesellschaft

In der menschlichen Geschichte gab es viele große Männer wie Jesus (a.s.) und Mohammad (Friede sei mit Ihm). Alle diese großen Männer versuchten eine gerechte und tugendhafte Gesellschaft aufzubauen. Einige unter ihnen erreichten ihr Ziel, doch die gerechte Gesellschaft war nicht von Dauer. Es war zumeist ein Phänomen, dass sich auf eine bestimmte Region begrenzte. Es war eine relative Entwicklung, aber keine absolute oder gar universelle. Seit jeher träumen die Menschen von der idealen Gesellschaft, wo überall Gerechtigkeit herrscht. Doch der Mensch ist immer noch hungrig, nackt und obdachlos. Armut gehört immer noch zu unseren größten Problemen. Alexis Carrel schreibt in seinem Buch ‘Human, the unknown being’: „ Viele Krankheiten konnten geheilt werden, doch an ihrer Stelle traten neue Krankheiten.“ Das Leben ist daher immer noch schmerzvoll; die Tage sind grau; Freiheiten sind eingegrenzt; die Menschen sind depressiv; Diktatoren sind an der Macht, die Sklaverei existiert in einer veränderten Form weiter; … 

Das ist das menschliche Leben. Wir suchen nach Lösungen und konzentrieren uns dabei nur auf ein Problem. In anderen Worten gesagt: Wir betrachten nur eine Dimension der multi-dimensionalen Probleme. Diese Art der Problemlösung ließ die Menschheit überleben, doch der einzelne Mensch wurde dabei vernachlässigt. Das ist die Geschichte von Gestern und die Not von Heute. Wird die Zukunft auch so sein? Werden die Verbrecher dieser Erde nie zur Rechenschaft gezogen? Sollten wir die Hoffnung auf Besserung aufgeben? Wird es niemals Gerechtigkeit geben? 

Mit der Erscheinung Imam Mahdis (ajf) wird die Unterdrückung aufhören. Die schwarzen Tage werden der Vergangenheit angehören. Die Menschheit wird von Armut, Rassismus, Sklaverei, Korruption und Kriege befreit werden. Der Mensch wird wieder über die Materie herrschen, nicht die Materie über den Menschen. Imam Mahdi (ajf) wird eine gerechte Gesellschaft schaffen, die sich wieder an die Gesetze Allahs hält. 

Was wird geschehen, wenn Imam Mahdi (ajf) kommt? 

Eine weltweite Regierung

Der Prophet (Friede sei mit Ihm) sagte: „Die Erde wird mit Allahs Licht erhellt werden und die Regierung/Staatsgewalt des Mahdis wird sich über den Osten und Westen der Erde erstrecken.“ 

Zahl der Intellektuellen wird zunehmen

Imam Baqir (a.s.) sagte: „Unser Qaem wird die intellektuellen Kräfte bündeln und ihre Erkenntnis und Weisheit zum Gipfel der Perfektion führen.“ 

Alle werden Wissen erlangen

Imam Baqir (a.s.) sagte: „Zu Zeiten des Mahdis, wird Weisheit und Wissen soweit voranschreiten, dass Frauen in ihren Häusern nach dem Quran und den Aussprüchen des Propheten ihre Entscheidungen treffen werden.“ 

Stabile Wirtschaft

Imam Baqir (a.s.) sagte: „ Seine Staatsgewalt wird den Osten und Westen der Erde abdecken. Allah wird seine Religion zum Sieg führen, obwohl es den Atheisten zuwider ist. Es wird kein Land geben, das nicht finanziell ausgeschöpft wird.“

Vereinigung statt Entfremdung

Imam Baqir (a.s.) sagte: „ Zu Zeiten des Qaems werden alle Menschen vereinigt und gleichgestellt.“ 

Fruchtbarkeit und Sicherheit

Der Prophet (Friede sei mit Ihm) sagte: „Zu Zeiten des Mahdis wird es viel Regen geben und die Erde wird nichts wachsendes mehr in sich halten.“ 

Imam Ali (a.s.) sagte: „ Wenn der Qaem kommt, wird der Himmel regnen und alles Grüne wird wachsen. Auch die Tiere werden sich vertragen. In dieser Zeit wird es so sicher sein, dass eine schöne Frau ohne jegliche Angst eine große Distanz zurücklegen kann und überall grünes Land sieht.“ 

Gleichheit

Imam Baqir (a.s.) sagte: „ Der Mahdi wird den Reichtum gerecht verteilen, sodass niemand bedürftig ist. “

Reichtum

Imam Sadiq (a.s.) sagte: „ Es wird eine Zeit kommen, wo Geld keine Rolle mehr im menschlichen Leben spielt. Aufgrund Allahs Gnade soll jeder reich und unabhängig werden.“ 

Keine Kriege mehr

Imam Baqir (a.s.) sagte: „ Der Reichtum der Welt wird beim Mahdi versammelt sein. Dann wird er sagen: ‚Kommt! Das sind die Dinge, wofür ihr euch gegenseitig bekämpft und gesündigt habt.’ Dann wird er jedem davon geben, wie niemand zuvor.“ 

Die Tage während der Herrschaft Imam Mahdis werden geprägt sein von Gerechtigkeit und Gleichheit. Eine Gesellschaft wird geschaffen werden, in der es keine Unterdrückung, Unmoral, Unglauben, Ignoranz und Diskriminierung geben wird. In der islamischen Gemeinschaft gibt es so viele falsche Vorstellungen. Imam Mahdi wird den Quran den Menschen erklären, so wie es Allah gemeint hat und viele Menschen werden sich weigern die wahre Interpretation anzunehmen. Es wird viele geben, die Imam Mahdi bekämpfen werden. Wir sollten uns auf diese Zeit vorbereiten. Wenn wir bereit sind, wird Imam Mahdi kommen. Die Gläubigen müssen sich so benehmen, als wären sie eine Armee deren Kommandeur für einige Tage verreist ist und ihnen gesagt hat: „ Sobald ich wieder komme, werden wir vorstoßen.“ Doch unser Kommandeur sagte nicht, wann er wieder kommt. 

Warnung vor Passivität! 

In zahlreichen Überlieferungen wird gewarnt vor einer passiven Einstellung. Kein Muslim darf sich zurückziehen und nur auf das Wiedererscheinen des Mahdis warten. Imam Reza (a.s.) sagte: „ Die Vorwegnahme der Erleichterung (Imam Mahdis Amtszeit) ist ein Teil der Erleichterung.“ Die Muslime müssen zu jeder Zeit aktiv sein und sich bemühen die Welt zu verbessern. Wir sollten vorbereitet sein, wenn dieser Vers real wird: „Wir haben im Zabûr-Buch nach der Ermahnung (durch die Thora) geschrieben, dass die Rechtschaffenen die Erde erben werden.“ Nicht jeder Mensch wird die Erde erben! Nur jene, die Gutes tun und rechtschaffen sind. Menschen die auf den großen „ Reformer “ warten, müssen sich erst selber reformieren. Allah verspricht jenen Gläubigen, die sich bemühen Imam Mahdis Ziele bereits vor seinem Erscheinen zu verwirklichen, großen Lohn. Imam Sadiq (a.s.) sagte: „Jene die sterben, während sie Qaems Regierungsaufgaben vorwegnehmen, werden genauso eingestuft wie die Diener des Qaems. Wie jene die in Mahdis Armee kämpfen werden. Nein ich schwöre bei Allah, dass sie so eingestuft werden, wie die Märtyrer die dem Propheten halfen.“ In einer anderen Überlieferung sagt Imam Jafar as-Sadiq (a.s.), dass der Gottesdienst in dieser Zeit wertvoller sei, als jener zu Zeiten des Mahdis. Imam Sadiq (a.s.) sagte: „Jemand, der die Ziele (Imam Mahdis) vorwegnimmt (d.h. bereits jetzt schon versucht zu realisieren), ist wie eine Person, die in seinem eigenem Blut getränkt ist, nur wegen Allah.“ 

Wir müssen begreifen, dass unsere heutigen/aktuellen Anstrengungen wichtiger sind, als zu Zeiten Imam Mahdis. Stellen wir uns vor, dass unser Qaem morgen erscheint. Sind wir auf ihn vorbereitet? Die Bereitschaft bezieht sich nicht nur auf moralische Aspekte, sondern betrifft auch Mut, Tapferkeit, Nützlichkeit, Hygiene, körperliche Gesundheit und Fitness, militärische Fähigkeiten etc.. Imam Sajjad sagte: „ Zweifellos! Die Menschen, die vor dem Erscheinen des Mahdis leben und an seinem Imamat glauben und sein Erscheinen (d.h. seine Ziele) vorwegnehmen, sind tugendhafter und besser als Menschen aus anderen Zeiten. Allah wird ihnen Weisheit, Erfahrung und Erkenntnis geben, sodass für sie die ‚Verborgenheit’ gleich dem ‚Erscheinen’ ist. Allah wird sie mit demselben Rang krönen, mit dem Er seine Märtyrer im Krieg zu Zeiten des Propheten gekrönt hatte. Sie werden unsere wahren Anhänger und wahren Shia sein.“ Gehören wir zu diesen Gläubigen, die Imam Sajjad in obiger Überlieferung beschreibt?

Quelle: unserislam.com

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren