Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Sonntag, 08 Februar 2015 12:23

Fadschr-Filmfestival – zum 33. Mal

Fadschr-Filmfestival – zum 33. Mal
  In diesen Tagen, in denen der Sieg der Islamischen Revolution gefeiert wird, gibt es auch wichtige Kultur- und Kunstereignisse. Jedes Jahr versammeln sich die Künstler aus der Theater- und Musik- und Film-, aus der Kunst- und Literaturszene zu  verschiedenen Festivals. Ein großes Ereignis ist immer das Internationale Fadschr-Film-Festival. Dieses Jahr findet es zum 33. Mal statt. Es hat am 1. Februar begonnen und wird 10 Tage dauern.

                                        

Auf diesem international renommierten Festival werden die jüngsten iranischen Filme und eine Auslese des Weltkinos vorgestellt. Bei dem diesjährigen Festival finden  aufgrund einiger Änderungen diesmal der internationale und der inländische Festivalteil zeitlich getrennt voneinander statt. Der Termin für den internationalen Teil ist im Mai. 

Das Kino ist einer der wichtigsten Kunstzweige für die heutige iranische Gesellschaft. Erstens ist das Interesse der Bevölkerung im Vergleich zu den anderen Künsten viel größer.  Die Bedeutung des Kinofilms hat aber auch zweitens mit dem Wesen des iranischen Kinos nach dem Revolutionssieg  zu tun.  

Das Kino wurde schon bald nach seiner Erfindung auch im Iran eingeführt. Vor der Revolution sind einige gute Filme im Iran gedreht worden, aber insgesamt wies das Kino vor allen Dingen inhaltlich einen negativen Trend auf und verlor deswegen an Popularität. Nach dem Sieg der Revolution erfuhr es jedoch einen beachtlichen Aufschwung und wirkte anziehend auf junge Talente. Daher entfaltete sich die Filmkunst in größerem Umfange als andere Künste. Sie brachte bekannte Künstler hervor, von denen manche  sich auch im Ausland einen Namen machten. 

 Nach der Revolution machte das iranische Kino gute Fortschritte sowohl hinsichtlich Planung als auch Investition. Der Staatssektor investierte in das Kino , aber nach eigenen Jahren beschränkte er seine Mitbeteiligung und nach Konkretisierung  des gesetzlichen Regelwerkes  und der Zielsetzungen, begann auch der Privatsektor in die Filmindustrie zu investieren und nimmt inzwischen eine bedeutende  Stellung ein.

                                              

Das Fadschr-Film-Festival erfüllt verschiedene Funktionen. Zum Beispiel schafft es die Grundlage für neue Filmproduktionen und der Entdeckung innovativer Künstler und neuer Kunstströmungen. Junge Talente können sich neben alterfahrenen Künstlern unter Beweis stellen und andere haben die Gelegenheit neue Ressourcen der Filmkunst zu entdecken. Daher ist das Fadschr-Filmfestival quasi der Beginn eines neuen Jahres für das iranische Kino.

Der wichtigste Teil des Festivals ist Sudaje Simorgh, nämlich die Wettbewerbssparte für den iranischen Kinofilm. In diesem Teil werden die Filmproduktionen der vergangenen 12 Monate vorgeführt. Sowohl eine Jury von Fachleuten also auch das Publikum entscheiden bei der Wahl für die besten Filme. Die Kinobesucher werfen am Ende einer Filmvorführung einen Stimmzettel mit ihrer Bewertung  in eine Urne. 

 

Die Filme die das Publikum wählt erzielen normalerweise in den  darauffolgenden 12 Monaten die höchsten Einnahmen. 

Von den 287 inländischen Filmen, die sich um eine Teilnahme am diesjährigen Inlandswettbewerb des Festivals bewarben, kamen 22 in die engere Auswahl. In mehr als 30 Kinosälen Teherans werden Filme des Festivals gezeigt. Aber Zentrum des Fadschr-Festivals ist der Milad-Turm. Der Teheraner Milad-Turm ist der höchste im Iran und ist  für Filmseminare und Filmvorführungen ausgestattet. Seit einigen Jahren finden hier sowohl die Eröffnungs- als auch die Abschlusszeremonie des Festivals und die Filmvorführungen  für Kinofachleute, Kritiker  und Journalisten statt.

Auch für den Dokumentationsfilm ist das Festival eine gute Gelegenheit. Die Dokumentationsfilme, die bei der diesjährigen Festivalrunde präsentiert wurden, verdienen wegen dem Mut zu neuen Themen und ihrer optischen Darbietung  Beachtung. Sie haben einen guten Beitrag zum diesjährigen Festival geleistet und sich unter anderem folgenden Themen gewidmet: Die iranische Natur, heutiges Gesellschaftsleben, unterschiedlicher Tierschutz in Städten und auf dem Land, Darstellung der allgemeinen Kultur in der iranischen Gesellschaft, Blick auf politische Gruppen nach dem Sieg der Revolution, eine Recherche zum  Aufstand von Aschura  .

 

 

Auf dem Programm des diesjährigen Fadschr-Festivals stehen auch Sonderveranstaltungen zur Ehrung von Filmgrößen.  So wurde der bekannte Schauspieler Mohammad Ali Keschawars gewürdigt. Er ist inzwischen 84 Jahre alt und kann auf eine fast 60-jährige Tätigkeit als Schauspieler im Kino, Fernsehen und Theater zurückblicken. Dieser Schauspieler  wurde durch seine Rollen in 50 Kinofilmen, und zahlreichen Theaterstücken und einer beachtlichen Zahl von Fernsehserien populär. Keschawars übernahm in einigen sehr bekannten Filmwerken der iranischen Kinogeschichte eine Rolle und hat sich in Fernsehserien wie Kamal-ul Molk und Hesar Dastan verewigt.

Gewürdigt wurde auch der iranische Kameramann Husain Dschafariyan.  Der 70-jährige begann seine Künstlertätigkeit  im Fernsehen und betätigte sich auch als Fernsehautor. Von den Kinoregisseuren wird er wegen seiner Liebe zur Arbeit und seinem Mut zu neuen Ideen geschätzt. Er hat mit bekannten iranischen Filmemachern zusammengearbeitet und bei einer Reihe der wichtigsten Filmwerke des iranischen Kinos der letzten Jahre die Kamera geführt. 

Auf dem diesjährigen Festival wurde auch der Wert der  Filmlaborarbeit nicht vergessen. Nachdem-  von  der Produktion bis zur Vorführung  - die Digitaltechnik Einzug im iranischen Kino gefunden hat, haben die alten Filmlabors, bis auf einige staatlichen Stellen, ihre Arbeit für immer eingestellt. Aber es  darf nicht  vergessen werden, dass die Kinowelt im Iran zu einem großen Teil ihre Existenz den alten Filmlabors verdankt. Daher wurden auf dem diesjährigen Filmfestival auch diejenigen geehrt, die sich in den Filmlabors Verdienste gemacht haben.

 

Ein wichtiger Aspekt des diesjährigen Fadschr-Festivals war der Teilnahmerekord von jungen Regisseuren. Das Durchschnittsalter der teilnehmenden Filmemacher war deutlich niedriger als in Vorjahren. In den Augen der Jury ist das ein vielversprechendes Zeichen für   die Zukunft des iranischen Filmes. Die Filme der Jungregisseure erfüllten die Ansprüche an Qualität und Professionalität und konnten schon mit ihren neuen Ideen und ihrer Kreativität einen wichtigen Platz in diesem Festival für sich bestimmen. 

Die Abschlusszeremonien des Fadschr-Film-Festivals werden am Siegestag der Revolution, nämlich am 22. Bahman, d.h. am 11. Februar sein. Dann werden die Preisträger des Festivals bekannt gegeben. Der Festivalpreis des Fadschr-Filmfestspiele ist der kristallene Simorgh (Simorgh bolurin) wobei der Simorgh ein mythischer Vogel ist, der in alten Märchen und in der persischsprachigen Literatur häufig vorkommt. Der Simorgh ist Wahrzeichen für Erfolg und Rettung.    

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren