Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Montag, 21 Mai 2012 04:14

Die Islamische Kultur und Zivilisation im Laufe der Geschichte (Teil 55)

Die Islamische Kultur und Zivilisation im Laufe der Geschichte (Teil 55)
In unserem letzten Beitrag haben wir Hadithwerke und einige Hadithkundige der Schiiten vorgestellt.  Nun möchten wir über weitere Gelehrte der Schiiten sprechen, die sich der Sammlung von diesen Überlieferungen gewidmet haben.
Ein weiteres schiitisches Buch, welches den Charakter einer Hadithsammlung hat, ist das bekannte Nahdsch-ul Balagha. – Pfad der Eloquenz .  Das Nahdsch-ul Balagha enthält eine Auslese der Ansprachen, Briefe  und weisen Worte Imam Alis, dem Schwiegersohn des Propheten, den der Prophet (s) als seinen Nachfolger bekanntgab . Dieses Buch hat Scharif Radhi 359 – 406 n.d. H (969/970 - 1015 n.Chr.) im Jahre 400 n. der Hidschra zusammengestellt. Natürlich ist es nur ein Ausschnitt aus den kostbaren Reden Imam Alis,  und einige von diesen Zitaten und Ansprachen kommen auch in anderen Hadithsammlungen vor.

Nahdsch-ul Balagha  besteht aus drei großen Abschnitten. Der erste  enthält in der Hauptsache  241 Ansprachen (chutba) von Imam Ali, der zweite die Briefe, die der Imam an Freunde und Feinde, an Stellvertreter, Regierungsbeauftragte und  Militärbefehlshaber usw. geschrieben hat. Es handelt sich um 79 Schreiben. Der letzte Teil des Nahdsch-ul Balagha umfasst  480 Maxime.

Das Nahdsch-ul Balagha gehört zu den schönsten Hadithsammlungen. Wie aus dem Namen des Werkes hervorgeht, hebt es sich durch die Eloquenz – die Sprachgewalt – von anderen Werk ab. Es sind mehr als 1000 Jahre vergangen, seitdem das Nahdschul- Balagha von Scharif Radhi zusammengesellt wurde. Inzwischen haben viele Gelehrte einen Kommentar zu diesem sehr geschätzten Werk geschrieben.

Scheych Mohammad Abdu (1845-1905), ein früherer Mofti Ägyptens, schloss zufällig mit dem Nahdsch-ul Balagha Bekanntschaft.  Begeistert begann er mit einer Erklärung zu diesem Werk und spornte die  ägyptische Jugend an, es zu lesen. In seinem Kommentar schreibt er: „Unter den Arabischsprachigen gibt es keinen,  der nicht davon überzeugt wäre, dass die Worte Imam Alis nach dem Koran und nach dem Wort des Propheten die edelsten, sprachgewaltigsten,  bedeutungsvollsten und umfassendsten Worte sind. Nahdsch-ul Balagha wurde bereits in viele Sprachen übersetzt.

Als weiteres  schiitisches Buch, welches hinsichtlich der Überlieferungen wichtig ist, kann das Sahifa Sadschadiya betrachtet werden.  Sahifa Sadschadiya enthält einige Überlieferungen und 54 Gebete  von Imam Sadschad (a.s.) aus dem Hause des Propheten.  Dieses Buch von Imam Sadschad ist eine Sammlung von Bitt- und Lobpreisgebeten, die  vieles aus der Islamischen Wissenschaft und Erkenntnislehre und über gnostische Wahrheiten, Gebote und Gesetze der Religion und  Hinweise auf politische und soziale, erzieherische und moralische Fragen enthalten.  Es gibt zahlreiche Exemplare von Sahifa Sadschadiya.

Die Schiiten haben auch in jüngeren Epochen Hadithsammlungen aufgestellt.  Zu den großen Hadithkundigen zählt Mohammad Baqir Madschlissi (1027-1110 n. der Hidschra ) 17. Jahrhundert nach Christus.  Madschlissi erhielt wegen seiner großen Begabung schon als Vierzehnjähriger von seinem Lehrmeister Mula Sadra, die Erlaubnis Überlieferungen weiterzugeben.  Er begann ein großes Werk, zu dem damals kaum jemand in der Lage war. Madschlissi begann die verschiedenen Überlieferungen aus dem Leben der Unfehlbaren Imame  (a.s.) in einem Nachschlagewerk zusammen zu stellen. Diese Hadith-Enzyklopädie nannte er Bihar ul Anwar. Das Bihar ul Anwar gilt als größtes Werk über schiitisches Wissen und Überlieferungen und ist auch  Dairat-ul  Muarif Ahadith Schia genannt worden.

 

Die Zusammenstellung dieses Nachschlagwerkes begann Madschlissi  1070 n. d. Hidschra also mit circa 40 Jahren. In diesem  Werk vereinte er das, was verstreut in verschiedenen Hadithsammlungen stand. Er wollte den Folgen einer Vernichtung von Hadithbüchern vorbeugen. Madschlissi  hat viele Gelehrte um Unterstützung gebeten. Einige sagen, dass es mehr als 1000 waren.  Zu Beginn der 25 Kapitel hat Madschlissi  eine Auslese  und die Überlieferungen zu jedem Kapitel unter den betreffenden Koranversen gebracht. Insbesondere in den ersten Bänden beschreibt  er die Überlieferungen, klärt Meinungsverschiedenheiten, interpretiert und untersucht die Überlieferungskette. Zum Teil gibt er auch Erläuterung zu den Ahadith.  Dies zeugt von dem Hauptziel Madschlissis, nämlich die Zusammenstellung und Wahrung der Überlieferungen.

 

Zu Beginn seines Bihar al Anwar nennt Allamah Madschlissi  387 schiitische und 85 sunnitische Quellen, die er bei seinen Erläuterungen herangezogen hat. Aber im Grunde sind es mehr gewesen. Bei der Untersuchung von Bihar al Anwar ist festzustellen, dass er 630 Quellen herangezogen hat.  Vom Bihar ul Anwar gibt es zahlreiche Zusammenfassungen, Übersetzungen und es wurden Anhänge   und Verzeichnisse dazu geschrieben.


Ein anderes wichtiges Hadithwerk der Schiiten ist Wasa`il al Schia . Es ist Scheych Mohammad Ibn Hassan Al Hurr Amili  (1033 -1104 n. H. /1624 - 1692 n. Christus) zu verdanken.   Dieses Werk enthält Überlieferungen, die mit dem Religionsrecht zu tun haben. Es wurde für die  religionsrechtlichen sekundären Pflichten aufgestellt. Scheich al Hurr Amili hat die Überlieferungen in kleinere Abschnitte aufgeteilt und jeden an der betreffenden Stelle angeführt.  Es werden in Was`ail al Schia 68 Tausend 835  Überlieferungen gebracht. Das Grab von Al Hurr Amili liegt neben der Grabstätte von Imam Resa (a.s.) in Maschhad.

Auch in den jüngsten Epochen haben die Schiiten Hadithwerke zusammengestellt, zum Bespiel das Dschame`Ahadith Schia. Es wurde unter Aufsicht von Ajatollah Uzma Seyyed Hussein Brudscherdi angefertigt.  Dieses wertvolle 31-bändige Werk enthält 800 Hadith zu verschiedenen religionsrechtlichen Themen  und zahlreiche und vielfältige Überlieferungen. Diese Ahadith stammen von den Unfehlbaren Imamen (a.s.) aus dem Hause des Propheten.

 

Obwohl bisher noch andere Hadithsammlungen den Rechtsgelehrten zur Verfügung gestanden haben, zeichnet sich dieses Buch durch viele Vorzüge aus, und erntete bei vielen Gelehrten Lob. In diesem Buch hat der Verfasser zu Beginn jeden Kapitels die Koranverse, die sich auf die Pflichten, die freiwilligen Werke und die Gebote des Religionsrechtes beziehen, aufgeführt.  Außerdem hat er die Unterschiede zwischen den Überlieferungsmanuskripten beachtet und schwierige  Wörter erklärt.

Die Überlieferungen werden unverändert übernommen.  In jedem Kapitel werden Überlieferungen, die sich auf andere Kapitel beziehen  mit Nachschlagehinweis aufgeführt, damit jeder schnell die entsprechenden Überlieferungen zu einem Thema in den anderen Kapiteln wiederfindet. Die zuverlässigen Überlieferungen werden von weniger zuverlässigen differenziert. Ein weiterer Vorzug dieses Buches  besteht darin, dass dem Leser der Inhalt der Überlieferungen verständlich gemacht wird.

Damit beschließen wir unsere Ausführungen über die Hadithkunde.  Im nächsten Beitrag beschäftigen wir uns mit einer weiteren islamwissenschaftlichen Disziplin.

 

 

Medien

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren