Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Montag, 25 Januar 2016 10:42

Volkstümliche Erzählungen aus dem Iran (94)

Symbolbild Symbolbild
  Wir haben über die Dämonen in den iranischen Volksmärchen und Mythen gesprochen. Sie nennen sich Div. Manchmal werden auch Dschinne als Div bezeichnet.

 

Zakariya Qazwini schreibt  in seinem Buch „Adschaib al Machluqat“ (die Kuriositäten unter den Geschöpfen)  über Prophet Soleyman (Salomo) und die Teufel und Dschinne, die ihm unterworfen waren: „ Die Teufel standen dienstfertig vor Salomo, damit er ihren Zustand  überprüft. Unter ihnen war ein Div, der halb Hund und halb Wolf war. Hadrate Soleyman fragte ihn: `Welcher Teufel bist du?“ Er sagt: `Exzellenz, ich bin Fanan.` Salomo fragte: `Und was machst du?`Der Div:

`Ich sorge für liederliche Sängerei  und Trinkgelage. Ich halte mich in Indien auf,  führe den Leuten solche Sängerei und Wein vor Augen und verlocke sie dazu. `  Da befahl Hadhrate Soleyman ihn anzuketten.“

 

Qazwini  verwendet bei der Beschreibung der Teufel und Dschinne, die vor Salomo erscheinen und sich vorstellen, das Wort Div, um sie als schlechtes Wesen mit Zauberkräften zu charakterisieren. Qazwini berichtet in dieser Geschichte auch von einem  Dschinn, der sich in eine Schlange verwandelt und sagt, dass er das Weite sucht, sobald er Gottes Namen hört.

                  

 

Der französische Orientalist Henri  Massé, (1886-1969)  hat sich  viele Jahre  mit der Volksliteratur Irans auseinander gesetzt.  Er  charakterisiert die Divs als besondere Wesen mit bestimmten Eigenschaften und Aussehen, aber dennoch verwendet er den Begriff Div auch für alle möglichen anderen außergewöhnlichen Wesen, darunter Riesen und  „Ifrit „ (eine Art Geistwesen), Nasnas und Dawal Pa .

Allgemein sind die Folkloreforscher der Ansicht, dass ein Div das Böse verkörpert  und Nasnas, Dawal Pa, Riese usw. eine  besondere Form von Div ist. Gemäß der arabischen Enyklopädie besitzt der Dschinn einen ähnlichen Charakter und werden vielen Wesen Eigenschaften von Dschinn zugeschrieben.

Laut Koran gibt es tatsächlich Dschinne und Gott hat diese Wesen aus Feuer erschaffen, bevor er den Menschen erschuf. Die Dschinne lebten vor dem Menschen auf der Erde (siehe Sure 15, Verse 26 und 27 )

Wahrlich, Wir haben den Menschen aus trockenem, tönendem Lehm erschaffen, aus schwarzem, zu Gestalt gebildetem Schlamm.“

„Und die Dschinn erschufen Wir zuvor aus dem Feuer des heißen Windes.“

Siehe auch (55: 15)

Laut Koran stammt Iblis,  der große Satan, aus den Reihen der Dschinne. Auch er ist aus Feuer.  Der Satan hält sich ein Heer von bösen Geistern:  die Schayatin, auch Adschaneh genannt. Weil ein Dschinn ein Wesen aus Feuer ist, kann es sich verbergen.  Er kann wegen seiner Beschaffenheit einem Menschen  oder  Tier unter die Haut schlüpfen oder in der Luft verschwinden.

Der Mensch ist erst nach dem Dschinn erschaffen worden und weil er auf der Erde erschien, haben sich die Dschinne verbergen müssen.  Dies scheint einer der wichtigsten Gründe für die Feindschaft zwischen Dschinnen und Menschen zu sein. Allerdings gibt es laut Koran auch gläubige Dschinne (siehe Sure Dschinn, Sure 72) .

Aber nun schauen wir uns wieder im iranischen Märchenland um.

 Es folgt der nächste Teil des Märchens von Malek Mohammad und dem einbeinigen Div.  

 

Die sieben Söhne eines Königs waren auf die Suche nach dem goldenen Käfig mit dem Pagagei gegangen, denn ihr Vater  hatte demjenigen den Thron versprochen, der sie herbeibringt. Während 6 Brüder unterwegs bettelarm geworden waren, hatte ihr Halbbruder Malek Mohammad die Tochter des  Königs im Nachbarreich vor dem Div gerettet, indem er  diesem einen Fuß abschlug.  Schließlich fanden Malek Mohammad seine 6 Brüder wieder zusammen und suchten gemeinsam nach dem Papagei im goldenen Käfig. Unterwegs vermählte ein König seine sieben Töchter mit diesen sieben Brüdern. Dann machten sich die Prinzen  wieder auf die Suche nach dem Papagei. Beinahe wären sie dabei in die Hände von sieben Peris gefallen und ums Leben gekommen. Da bat Malek Mohammad seine Brüder, dass sie nach Hause zu ihren Gemahlinnen zurückkehren, er werde sich alleine auf die gefährliche  Suche nach dem Papagei machen.

                     

Malek Mohammad war ein ganzes Stück durch die Steppe geritten, als  er einen Darwisch auf sich zukommen sah. Der sagte ihm: „Junger Mann . Lass uns einen Handel machen!“

Malek Mohammad fragte: „Welchen Handel denn?“ Der Darwisch:  „Du gibst mir dein Pferd und deinen Säbel  und ich gebe dir mein Kaschkul (Bettlerschale), mein Sofreh (Esstuch) und mein Schaach-e Nafir (Blashorn).  Malek Mohammad sagte:   „Was ist denn Besonderes daran?“

Der Darwisch erklärte: „Wenn du viele Gäste hast, dann brauchst du nur in diese Bettlerschale  hineinzugreifen und zu sagen: O Soleyman (Salomo) ich habe Besuch! Dann kannst du  immer wieder neues Essen aus der Schale herausholen.

Und wenn du das Esstuch ausbreitest und sagst: O Soleyman ich habe Besuch, dann kannst du immer wieder Brot daraus entnehmen. Das Brot in diesem Esstuch wird nicht zu Ende gehen.

Das besondere an dem Blashorn ist, dass wenn du sprichst: O Soleyman, ich möchte den Kopf von dem und dem, dann wird der Kopf von dieser Person  sofort  zu Boden fallen.“

 

Malek Mohammad war mit dem Handel einverstanden.

Er gab das Pferd und den Säbel dem Derwisch und nahm die Bettlerschale, das Esstuch und das Blashorn.  Der Derwisch bestieg das Pferd, band sich den Säbel um und machte sich auf den Weg.

           

Malek Mohamamd dachte bei sich: „Ich sollte diese Dinge ausprobieren. Weil er dem Derwisch misstraute und dachte, dass er bestimmt mit dem Säbel jemanden unbringen will,  nahm er als erstes  das Blashorn und sagte: O Soleyman, lass den Kopf dieses Darwischs herunterfallen.“ Da sah er ihn herunterfallen. 

Malek nahm sich das Pferd und seinen Säbel und kehrte zu der Burg, wo die Peris lebten, zurück.

Als er die jüngste Peri erblickte  sagte sie: „Malek Mohammad! Warum hast du kein Erbarmen mit dir selber? Wenn dich meine Schwestern sehen, werden sie dich nicht am Leben lassen!“

Malek Mohammad sagte: „Gott ist größer.“ Da sagte das Mädchen:  „Wenn doch nur meine Schwestern sterben würden, dann wäre ich beruhigt.“  Malek Mohammad sagte:

„Es ist für mich einfach sie zu töten.“

Das Mädchen willigte ein und da nahm sich Malek Mohammad das Horn und sagte: O Soleyman, lass die Köpfe der 6 Schwestern zur Erde fallen.  Dann sagte er zu der jüngsten Peri: „Geh und schau nach, ob deine Schwestern noch leben!“

Das Mädchen ging und sah, dass alle tot waren. Da war sie froh.  Sie ging zu Malek Mohammad zurück und sagte: „Jetzt beginnt unser Leben zu zweit.“

Malek Mohammad aber sagte: „Aber ich muss mich auf den Weg machen.“

Das Mädchen sagte: „Ich weiß, dass du nach dem Papagei und dem Käfig suchst. Aber ohne meine Hilfe, wirst du es nicht schaffen!“

Da fragte Malek Mohamamd: „Wieso?“

Das Mädchen sagte:  „Es sind von hier bis zu dem Land, wo der Papagei im goldenen Käfig ist, 60 Farsach,  (ungefähr 6 km). 20 Farsach fallen in das Land der Tiger, 20 Farsach in das Land der Löwen und 20 Farsach in das Land der Ifrit.

Der Papagei und der goldende Käfig befindet sich über dem Kopf der Tochter des Elfenkönigs. Zwischen Stadtrand und Palast dieser Prinzessin liegen 7 Tore und die werden von Divs bewacht. Der Wächter am 7. Tor  ist der siebenköpfige Div.

Nun aber steh auf und lass uns etwas unternehmen.“

Dann drehte sich das Mädchen um sich selber und wurde zu einem großen Vogel. Malek Mohammad bestieg seinen Rücken und sie flogen durch die Luft.

               

Sie legten 40 Farsach durch die Luft zurück und überflogen das Land der Tiger und der Löwen. Aber als sie die letzten 20 Farsach erreichten, wo die Ifrit waren, verwandelte sich das Mädchen wieder in seine ursprüngliche  Gestalt und sie  verzauberte Malek Mohammad in eine Schmucknadel die sie an ihrem Kragen befestigte.

Sie legten die 20 Farsach zurück und gelangten an der Stadt und am ersten Stadttor an. Das Mädchen ließ Malek Mohammad wieder seine richtige Gestalt annehmen und verwandelte sich selber in eine Taube. Dann stieg sie auf die Zinnen des Palastes, in dem die Tochter des Königs der Peris wohnte um von oben aus zu sehen, was Malek Mohmmad gegen die Divs tun wird.

Was dann passierte, verraten wir beim nächsten Mal.

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren