Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Samstag, 09 Januar 2016 06:16

Volkstümliche Erzählungen aus dem Iran (90)

Volkstümliche Erzählungen aus dem Iran (90)
    Wir besprechen zurzeit die Figur des Divs in den iranischen Volksmärchen mit mythologischen Hintergrund.  Divs sind Dämonen und personifizieren das Böse. Sie sehen furchterregend aus, sind Menschenfresser und Diebe und besitzen übernatürliche Kräfte.

Divs können sich nicht nur in Tiere oder in eine schöne Frauengestalt verwandeln sondern treten oftmals nur  als Schatten oder Geist auf.

              

Typisch für die Dämonen in iranischen Voksmärchen ist, dass sie gerne alles umgekehrt tun, was ihnen gesagt wird. Wir treffen diese Eigenschaft bereits im Schah Nama (dem Buch der Könige) von Ferdowsi an, zum Beispiel in der Geschichte  vom Nationalhelden Rustam und dem Div Akwan.  Der Dämon Akwan tritt erst als ein Wildesel in Erscheinung und lockt Rostam hinter sich her. Rostam versucht einen Tag lang ihn einzufangen, aber ohne Erfolg. Schließlich wird er müde und es überkommt ihn der Schlaf. Da verwandelt sich der Div Akwan in seine wirkliche Gestalt. Er hebt das Stück Erde,  auf dem Rostam schläft, hoch  und  trägt es in den Himmel. Dann fragt er Rostam ob er ihn in die Wüste oder ins Meer abwerfen soll?  Rostam weiß, dass ein Dämon immer das Gegenteil von dem tut, was man ihm sagt. Daher bittet er ihn, er soll ihn in der Wüste abwerfen. Der Div wirft Rostam prompt nicht über der Wüste sondern über dem Meer ab und Rostam findet Rettung.“

Dieser Aberglaube aus der Folklore hat sich in der persischen Sprache niedergeschlagen, denn noch heute wird jemand, der etwas im Widerspruch zu den geltenden Regeln tut, mit einem Wort benannt, in dem das Wort Div (Diw) steckt, Er wird nämlich als  „diwaneh“ und sein Verhalten als Diwanegi bezeichnet, was heute der  Bedeutung „verrückt“ gleichkommt.    

Dämonen schlafen am Tag fest und werden nachts aktiv.  Die Dämone sperren oft ein schönes Mädchen in ihrem Brunnen oder einer Höhle und unter der Erde ein. Manchmal verliebt sich das Mädchen selber in den Dämon und heiratet ihn und ihre Kinder werden Divzad (Dämonenkind“)  genannt . In einigen Märchen heißt der Held so.

Manchmal haben das Herz und die Leber eines Divs , wie beim Weißen Div im Schah Nama, eine heilende Wirkung.  In einer Geschichte im Lexikon iranischer Volksmärchen verlangt der König zu seiner Behandlung von dem Held der Geschichte die Leber des Weißen Dämons. In der Geschichte Amir Arsalan Namdar  lässt sich mit dem Herz und Leber des Dämons  Fuladzareh eine geschlossene Pforte öffnen und sein Hirn hat heilende Wirkung.

Dämonen können außerdem fliegen wie  der Div im Eskandar Nama des Manutschehr Chan Hakim .                

Weiteres über die Dämone in iranischen Volksmärchen beim nächsten Mal. Nun ist es an der Zeit die Geschichte von Malek Mohammad und dem einbeinigen Dämon fortzusetzen.

 

Sie erinnern sich: Ein König hatte 6 Söhne und sein siebter Sohn war deren Stiefbruder Malek Mohammad. Um seinen Thronfolger zu bestimmen,  stellte der König seinen Söhnen eine Aufgabe. Sie sollten den schönen Papagei, den er im Traum in einem goldenen Käfig gesehen hatte, herbeischaffen.  Die ersten sechs Söhne zogen aus und kehrten mit leeren Händen zurück.  Daraufhin bat Malek Mohammad seinen Vater um Erlaubnis und machte sich auf den Weg. Doch seine Brüder verfolgten ihn. Sie  verprügelten ihren Stiefbruder in einer einsamen Gegend und ließen ihn halbtot in der Wüste zurück. Dann gingen sie in die nächste Stadt und verspielten dort ihr ganzes Geld. Drei von ihnen gingen betteln und die drei anderen gingen arbeiten.

Malek Mohammad, der sich mit Gottes Hilfe von dem Überfall erholt hatte,  kam in die gleiche Stadt und bat bei einer alten Frau um Unterkunft.  Mit einem Schmuckstück dass Malek Mohammad der alten Frau gegeben hatte, kaufte die alte Frau, die nicht viel besaß , etwas zu Essen und bereitete für sich, ihre Tochter und den Gast ein Essen vor.

Als sie zu Abend gegessen hatten und das Esstuch wieder weggeräumt hatten, sah Malek Mohammad die alte Frau weinen. Da fragte er: „Mutter! Warum weinst du?“

Die alte Frau sagte:  „Mir tut die Tochter des Königs dieses Landes leid.“

Malek Mohammad fragte: “Was ist denn passiert?“

Die alte Frau erwiderte:  „Seit einiger Zeit ist ein Div aufgetaucht . Er kommt einmal im Monat in diese Gegend und verlangt ein Mädchen, einen Korb mit 54 kg Datteln und ein Tablett mit 30 Kilo Halwa (einer Süßspeise aus Mehl, Speisefett und Safran). Dann geht er wieder. Alle in der Stadt haben ihm nacheinander ihre Ration gegeben und nun ist der König selber an der Reihe.  Er muss heute dem Div seinen Anteil geben. Ich habe Mitleid mit seiner Tochter, denn ich bin ihr Kindermädchen gewesen.“    

 

Bei den Worten der alten Frau musste Malek Mohammad daran denken, was Imam Ali ihm im Traum gesagt hatte.   Er band sich den Säbel um und das alte Mütterchen sagte: „Mein Sohn: Was hast du vor?“

Malek Mohammad sagte: „Ich werde die Menschen von diesem Dämon befreien.“

Aber die alte Frau warnte ihn: „Du bist zu jung um zu sterben. Der König hat doch schon mehrere Heere in den Kampf gegen ihnen geschickt, aber sie alle wurden geschlagen.“

Malek Mohammad sagte: „Mutter! Mein Leben ist nicht wertvoller als das Leben der Königstochter. Ich vertraue auf Gott. Zeig mir, wo ich den Div finde.“

Als die alte Frau sah, dass Malek Mohammad festentschlossen ist, sagte sie:

„Wenn du durch das Stadttor gegangen bist, wirst du unter einer Kuppel die Königstochter sitzen sehen und neben ihr steht ein Korb mit Datteln und ein Tablett mit Halwa.“  

Malek Mohammad verließ das Haus. Als er das sein Pferd bestieg, dachte er wieder an Imam Ali und ritt vor die Stadt.

Hinter dem Stadttor sah er den Kuppelbau. Durch das Fenster der Kuppel sah die Königstochter ihn herbeikommen. Als Malek Mohammad bei dem Mädchen angelangt war, sagte er: „O Königstochter! Was machst du hier?“

Die Prinzessin betrachtete Malek Mohammad und dachte: „Er sieht nicht aus wie ein schlechter Mensch.“ Malek Mohammad aber sagte: „Prinzessin, ich will dich befreien“  

Als das Mädchen dies hörte, begann sie zu weinen und sagte „O Jüngling!  Hab Erbarmen mit dir selber. Du bist zu jung zu sterben! Der Dämon wird dir den Kopf abreißen, wenn er dich erblickt.“

Malek Mohammad aber sagte:

„Wenn jemand Imam Ali zum Freund hat, dann hat er keine Angst mehr vor dem Dämon. Ich hoffe auf Gott und auf die Hilfe von meinem Schutzherrn Ali und will dich aus der Hand des Divs befreien und das Herz deiner Eltern erfreuen.“

                

Die Worte von Malek Mohammad hatten das Mädchen ein wenig beruhigt. Sie sagte zu Malek Mohammad: „Junger Mann! Nun da die dein Leben aufs Spiel setzen willst, musst du musst wissen: Es gibt drei Dinge, an denen du merkst, dass der Dämon kommt:  Erstens wird es ein wenig wärmer wenn er zu fliegen beginnt. Und zweitens wird es glühend heiß, wenn er fliegt. Wenn er dann in der Nähe ist, verspürst du einen schrecklichen Geruch, der zum Ersticken ist.“

Malek Mohammad war erschöpft und sagte zu der  Prinzessin: „Ich bin müde. Wenn ich einschlafe dann wecke mich, sobald du das erste Zeichen verspürst.“

Das Mädchen versprach , dies zu tun. 

Malek Mohammad war frisch eingeschlafen, als das Mädchen das erste Zeichen bemerkte. Aber sie wollte Malek Mohammad nicht aus dem Schlaf reißen. Sie blickte auf sein Gesicht, als sie plötzlich auch das zweite Zeichen bermerkte. Doch weil der Jüngling so fest schlief, brachte sie es wieder nicht übers Herz ihn  zu wecken. Da war auf einmal ein schrecklicher Gestank zu verspüren und das hieß, dass der Div ganz in der Nähe war. Und wieder wollte das Mädchen den Jüngling nicht wecken, aber eine Träne rollte über ihre Wange und tropfte auf das Gesicht von Malek Mohammad. Da wachte dieser auf und rief: „Prinzessin, warum weinst du?“

Die Prinzessin rief: „O Jüngling. Alle Zeichen für die Ankunft des Dämons sind eingetreten aber ich wollte dich nicht wecken. Gleich wird der Div hier sein!“

Malek Mohammad sprang auf und zückte den Säbel, während die Prinzessin in eine Ecke floh. Wieder rief Malek Mohammad: „O Ali!“

Er hörte schon den Dämon schnaufen und verspürte seinen Gestank. Der Dämon tauchte  auf und als er Malek Mohammad erblickte, brach er in Gelächter aus und gröllte: “Aha! Nun da die Reihe an der Tochter des Königs ist,  bekomme ich eine größere Ration nämlich noch einen Jüngling mitsamt Pferd dazu.“ Malek Mohammad rief: „Schweig,  denn mit Gottes Hilfe werde ich dich töten.“

 

Erbost schleuderte der Dämon  seine Keule in Richtung des Kopfes  von Malek Mohammad. Der aber wich zur Seite aus und wurde nicht getroffen. Malek Mohammad stürzte sich mit dem Säbel auf den Div. Der Div wollte ihm ausweichen, aber die  Säbelklinge sauste auf sein Bein herunter und er verlor einen Fuß. Nachdem das passiert und der Div gestürzt war, ergriff er die Flucht. Er wurde  zu einer Wolke und die stieg in die Luft.

  Fortsetzung folgt

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren