Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Montag, 29 Dezember 2014 21:30

Hörerpostsendung am 28. Dezember 2014

Hörerpostsendung am 28. Dezember 2014
Bismillaher rahmaner rahim -   Weihnachten ist nun schon wieder vorbei und wenn wir und unsere Hörer uns das nächste Mal treffen, dann schreiben wir schon das Jahr 2015!  Herr Hessenbruch hat recht wenn er schreibt "Die Zeit rast dahin".

 

Wir hoffen liebe Hörerfreunde, dass Sie die Weihnachtstage gesund und so, wie Sie es gerne wollten, verbringen konnten. Und wir hoffen auch, dass Sie sich heute die Zeit nehmen konnten wieder beim Hörertreff von IRIB dabei zu sein, denn heute haben wir eine Sondergenehmigung bekommen und dürfen wieder einmal länger beisammensein. Ein kleines Jahresabschlussgeschenk sozusagen.

Ob München oder Wuppertal, Mannheim oder Stralsund, Hammelburg oder Wipperfürth, Hamburg oder Klein Oschersleben, Österreich, die Schweiz, Bangladesch, Schweden oder Spanien – überall haben die lieben Hörerfreunde an uns gedacht. Viele der schönen Karten, die Sie uns zugesendet haben, können von den Hörerfreunden mit Zugang zum Internet in unsrer neuen Rubrik "Aus der Hörerpost" auf unsrer Kulturseite bewundert werden. Deshalb an erster Stelle ein herzliches DANKESCHÖN an alle, die uns mit guten Wünschen zu den Feiertagen und für das Neue Jahr bedacht haben, auch wenn wir hier in Iran diese Festtage nicht begehen.

Zu den Adressaten unseres Dankes gehören Brunhilde und Gereon Fuhs aus Wien, Felicitas und Heinz Haring in Kapfenberg, ebenfalls Österreich, Monika und Horst Kuhn in Hamburg, Roswitha und Dieter Buchholz in Klein-Oschersleben, Martina und Bernd Pohl in Überlingen, Ute und Michael Lindner in Gera,  ebenso auch Norbert Hansen und Plüschhund Andy aus Weilmünster, der sich noch lange die deutschsprachigen Sendungen aus Teheran wünscht.

 

Hier haben wir noch ausführlichere Mails mit guten Wünschen:

Von Klaus Pfahl in Elsnigk hieß es:

"Hallo liebes Redaktionsteam,

ich wünsche allen ein schönes Weihnachten und Neues Jahr, vielen Dank für Ihre informationsreichen Stunden am Rundfunkgerät. In der Hoffnung auch in Zukunft Ihre Sendungen im Kurzwellenband in

der gleichen guten bis sehr guten Empfangsqualität verfolgen zu können. Ein Empfangsbericht folgt in nächster Zeit.

Da ich auch leidenschaftlich gern fotografiere, sende ich Ihnen als Dank zwei Bilddateien meiner näheren Umgebung mit, leider lässt sich der Winter in diesem Jahr viel Zeit, so dass ich auf Aufnahmen aus dem letzten Jahr zurückgreifen musste.

Mit den besten Grüßen Ihr Hörer Klaus Pfahl"

 

Oder von Dieter Feltes in Pyrbaum, der auch zu einer vor Weihnachten aktuellen Nachricht folgendes anmerkte:

"Sehr geehrte Damen und Herren! 
Ja auch mir hat es nicht gefallen was der CIA mit den Folterungen gemacht hat. Auf der anderen Seite möchte ich nicht wissen in welchen Ländern auch solche Folterungen vorgenommen werden. Aber das wird man wohl nicht heraus bekommen. 
Nun wünsche ich Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. 
Ich hoffe, das ich auch 2015 Ihre Sendungen verfolgen kann. 
Viele Grüße sendet Ihnen Dieter Feltes"

 

Frau Hosseini, meine nächste Mail kommt aus Mannheim:

"Guten Tag Frau Sheikholeslami,                                            

recht herzlichen Dank für die Zusendung Ihrer QLS-Karte mit dem Motiv Iran-Kashan. Anbei möchte ich Ihnen und Ihrer Kollegin Hosseini frohe Weihnachten und alles Gute im Neuen Jahr wünschen.

Als Anhang möchte ich Ihnen eine Weihnachtskarte zum downloaden zuschicken.

Andreas Pawelczyk"
Vielen herzlichen Dank Herr Pawelkzyk. Herr Pawelczyk hatte übrigens die gute Idee,  uns ein Bild von sich zu schicken. Vielleicht findet diese Idee ja noch mehr Nachahmer im Hörerkreis, damit wir uns in der Hörerrunde besser verständigen können!
 
Jetzt komme ich wieder dran, diese Mail hier ist aus dem hohen Norden:

"Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der deutschen Redaktion,

ich sende Ihnen die herzlichsten Grüße und wünsche ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr.

Richtige Weihnachtsstimmung will allerdings nicht aufkommen, denn wir haben hier fast 10°C und es regnet. So viel Schnee wie auf dem Foto, haben wir zum Jahreswechsel lange nicht gehabt.

Außerdem ist unser jüngster Sohn mit seiner Familie und damit auch mit unseren 4 Enkelkindern nach Österreich ausgewandert, das trübt die Stimmung zusätzlich.

Leider komme ich nicht mehr so häufig zum Radiohören, habe meinen Vorsatz aus dem letzten Jahr daher nicht umsetzen können, nehme mir für das kommende Jahr aber wieder vor, das Radio öfter einzuschalten oder die Programme auch am Computer zu verfolgen.

Ich wünsche im kommenden Jahr vor allem Gesundheit

Grüße aus Stralsund Peter Vaegler"

 

Das Foto, das Herr Vaegler uns mitgeschickt hat zeigt einen eingeschneiten Leuchtturm. Wenn die Wetterberichte stimmen, ist es ja inzwischen schon in weiten Teilen Deutschlands Winter geworden. Und die nächsten Winterbilder unsrer Hörerfreunde für die Rubrik "Aus der Hörerpost" stammen dann von diesem Jahr und müssen nicht mehr aus dem Archiv des Vorjahres hervorgekramt werden.

So, jetzt komme ich wieder dran, jetzt geht es wieder nach Süden:

 

 

"Sehr geehrte Damen und Herren,
kurz vor Weihnachten möchte ich die Gelegenheit nutzen, um mich für viele schöne und interessante Sendungen in diesem Jahr zu bedanken.
Gleichgültig, ob man immer mit Ihrer Darstellung und Ansicht einverstanden ist, Sie alle haben eine tolle Arbeit geleistet!
Ein frohes Weihnachtsfest, einen "guten Rutsch ins neue Jahr" und vor allen Dingen Gesundheit wünscht Ihnen und der gesamten Redaktion
Ihr

Hans Jürgen Tausend aus München"

 

Tausend Dank sozusagen an Herrn Tausend vom Team für das nette Lob!

Auch in Wuppertal dachte man wieder an uns:

"Besten Gruß und ein frohes Weihnachtsfest, sowie einen guten Übergang nach 2015. Joachim Thiel"

 

Dann bleibe ich gleich in der Nähe und lese die Mail aus Wipperfürth vor:

"Hallo nach Teheran

Erstmal Danke für die nette Antwort und die schöne QSL Karte Ihres Senders. Habe mich sehr gefreut und die Karte in meiner Funk-Ecke aufgehangen.

Desweiteren finde ich ihr Programm sehr hörenswert und auf der Kurzwelle speziell auf 7425 kHz sehr sauber zu empfangen.

Man braucht nicht mal 'ne große Antenne oder einen teuren Empfänger, ein einfaches Kurzwellenradio reicht schon aus.

Ich wünsche Ihnen schöne Weihnachten und auch einen guten Übergang ins Jahr 2015.

Lieben Gruß Ihr Jürgen Buchholz"

 

Wir durchqueren heute fleißig die Republik und gehen wieder südwestlich, doch zwischendrin machen wir Halt in Hessen:

 

"Liebe deutsche Redaktion von IRIB,

 haben Sie herzlichen Dank für die freundlichen Weihnachtswünsche, über die ich mich sehr gefreut habe.

 

Zum Start des neuen Jahres wünsche ich Ihnen ebenso alles erdenklich Gute, privat und im Beruf. Möge der Frieden im Iran ebenso 2015 erhalten bleiben.

 Auch  im neuen Jahr werde ich IRIB gerne als wichtige Informations-quelle auf Kurzwelle einschalten. Der Kontakt mit Ihnen ist mir wichtig!

Herzliche Grüße aus Alsbach in Süd-Hessen,

 Jörg-Clemens Hoffmann"

 

Nun aber weiter nach Hammelburg zu unserem Musikexperten unter den Hörerfreunden:

"Liebe Redaktion,

wieder ist ein Jahr fast vergangen und ich möchte Ihrem gesamten Team danken, für die vielen schönen und unterhaltsamen Stunden die Sie mir bereitet haben. Mein Weihnachtsgruß ist natürlich musikalischer Natur. Die Zeit prägt bekanntlich die Menschen und da habe ich mich gefragt, wie würde „Johann Sebastian Bach“ komponieren, würde er in unserer heutigen hektischen Zeit leben?  Ausprobiert habe ich das mit dem bekannten Stück „Ich steh an Deiner Krippen hier“

 

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2015.

Ihr Stammhörer Dietmar Wolf"

Bevor es total international wird,  nun die moderne Wolf-Interpretation zu dem evangelischen Kirchenlied "Ich steh an deiner Krippen hier", dessen Text von Paul Gerhardt stammt.

 

Nun aber zu den internationalen Grüßen aus der Postmappe: Die "internationalsten" Weihnachts- und Neujahrsgrüße  hat man uns aus Dillingen zugeschickt, gleich in 41 verschiedenen Sprachen kamen die Wünsche von Marise, Nadine und Volker Willschrey. Vielen Dank. Hier eine kleine Kostprobe:

FROHE WEIHNACHTEN UND VIEL GLÜCK IM NEUEN JAHR!

E SCHÉINE CHRESCHTDAAG AN ALL GUDDES AM NEIE JOER

IDAH SAIDAN WA SANAH JADIDAH!

FELIZ NAVIDAD Y UN PROSPERO AÑO NUEVO!

CHUNG MUNG GIANG SINH

CHRISTMAS WA SAL-E NO BARAJE SHOMA MUBARAK!

 

Die erste und die letzte Version die wir fürs Vorlesen gewählt haben, waren die einfachsten, denn es waren die deutsche und die Farsi-Version.

Ich glaube das reicht fürs Erste,  Frau Tschupankareh. Wenn wir alle vorlesen wollten wäre die Sendezeit um und wir haben doch noch viel Post in der Mappe und Fragen zu beantworten.

Gut, dass die nächsten Grüße zwar aus anderen Ländern kommen, aber in Deutsch bzw. Englisch geschrieben sind.

 

Hier nun die Mail aus Diepflingen in der Schweiz:

"Guten Tag Frau Monika Sheikholeslami und Team

Vielen Dank für das nette Schreiben und die lobenden Worte von Anfang 2014.

Es macht immer sehr viel Freude Euren Sender zu hören.

Weihnachten steht vor der Tür. Ein ereignisreiches Jahr 2014 geht zu Ende.

Deshalb vielen herzlichen Dank für ein verständnisvolles Miteinander.

 

Ihnen und dem ganzen I.R.I.B Team, frohe und besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch und vor allen Dingen Gesundheit im neuen Jahr. Herzlichst aus der Schweiz

Roland Bieri"

Vielen Dank auch Ihnen Herr Bieri! Das von Ihnen erwähnte Lob von uns für Sie galt Ihrer Internetseite, wo die Hobbykollegen eine Menge von Ihnen zusammengetragene Informationen finden können.

Und ich habe Grüße aus Spanien, sie kommen von einem neuen Hörer, den wir, wenn Zeit bleibt, noch zusammen mit anderen neuen Hörerfreunden vorstellen wollen:

"Liebes Team von der deutschsprachigen Abteilung,

ich wünsche Ihnen einige ruhige Tage und ein erfolgreiches und vor allem friedliches Jahr 2015.

Viele Grüße aus Spanien Michael Haun"

Aus Bangladesch erhielten wir Neujahrsgrüße in Englisch von Anwar Iqbal Mukta, dem Präsidenten des Weltradio-Hörerclubs in Bogra. Leider können wir ihm so wie den anderen Hörerfreunden den Wunsch nach einem Kalender von IRIB auch dieses Jahr wieder nicht erfüllen.

Im hohen Norden Europas verband Klaus Karusseit in Schweden die guten Wünsche mit einer Frage:

"Hallo Freunde der deutschen Redaktion
Wieder kein Rapport, aber eine Frage. Ich hörte wie immer am Sonntag den "Briefkasten". Was mich aufhorchen ließ war, dass tüchtige Hörer viele Rapporte in einem Stück einsenden. In meiner Zeit als DX-er hatte man den SINPO-CODE mit dem man das Gehörte beurteilte und den Technikern die Möglichkeit gab die Zielrichtung genau zu treffen.
Wie ist es heute?
Da kommen viele Rapporte im selben Kuvert. Hilft das der Technik? Werden die Einsender mit dem Gesendeten verglichen? Oder ist es nur ein Tauschgeschäft: QSL-Karte gegen Rapport ?
Nun hab ich sicher einen Teil Hörer auf die Füße getreten aber ich wollte es einmal loswerden.
Zum Abschluß wünsche ich dem ganzen Stab ein genügsames Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.
Klaus Karusseit"

Jetzt sind Sie gefragt, liebe Hörerfreunde! Fühlt sich jemand von Ihnen auf die Füße getreten von dem was Herr Karusseit geschrieben hat? Wir hoffen nicht. Wir sind sicher mit den meisten von Ihnen der Ansicht, dass das Empfangsberichteschreiben nicht nur irgendwelchen technischen Belangen dient, wofür es natürlich absolut unentbehrlich ist, sondern auch dem wichtigen Sender-Hörer Austausch und dem Sammeln von QSL-Karten, Souvenirs, Preisen und Zertifikaten internationaler Sender. Deshalb sind der Anzahl der Hörberichte keine Grenzen gesetzt, was die nahezu 5000 Berichte von Herrn Hessenbruch beweisen.

Und wie gesagt finden die kleinen Beigaben zu den QSL-Karten auch immer wieder Anklang in der Hörerschaft, hier einige Beispiele:

"Liebe Redaktion,

herzlichen Dank für die QSL-Karte und die interessante Münze. Ich habe beim Sender "Arte" die Filmberichte "Auf den Gipfeln des Iran" gesehen. Diese Berichte haben mich sehr beeindruckt.

Alfred Albrecht Emmendingen"

"Herzlichen Dank für die QSLs bis zum Empfangsbericht  640; der Brief ist gestern hier angekommen. Eine schöne, freundliche Idee und Geste war es auch, eine Münze einzukleben. Dafür ebenfalls vielen Dank!

Besten Gruß Joachim Thiel"

"Danke für die QSL mit der kleinen Münze! Familie Fuhs aus Wien"

"Liebe Redaktion von IRIB,

herzlichen Dank für die weitere Post aus Teheran. Ich habe mich sehr über die schöne QSL-Karte mit der Abbildung des Rud-Khan Castle gefreut. Die Münze ist wieder etwas ganz Besonderes und eine gute Idee.

Viele Grüße von Eurer Martina"

 

Von den Fragen aus der Hörerschaft sind noch viele unbeantwortet geblieben, ein wenig wollen wir aber noch den Fragenberg im alten Jahr abtragen und bitten um Verständnis, dass wir die Antworten kurz halten.

Heinz-Günter Hessenbruch aus Remscheid schrieb uns:

"Guten Tag!
Und wieder ist ein Monat vorbei, die Zeit rast.
Danke für die Erklärungen zu den Zugvögeln im Iran.
Interessant wäre noch, welche Tiere denn im Iran einen Winterschlaf halten?
Liebe Grüße aus Remscheid"

Lieber Herr Hessenbruch! Wir können hier nur kurz einige Exemplare aus der Tierwelt im Iran nennen, die in den Winterschlaf gehen bzw. eine Winterruhe halten, nämlich  Fledermäuse, Schildkröten und Braunbären.

Hörerfreund Dieter Leupold in Leipzig fragte:

"Wieviel Mitabeiter hat IRIB ingesamt sowie u.a in der Deutschen Abteilung?"

Am einfachsten können wir die Frage nach der Mitarbeiterzahl in unsrer Abteilung beantworten, lieber Herr Leupold, da sind es 19. Etwa ein Drittel sind fest eingestellt, die anderen arbeiten mit befristeten Verträgen und zeitversetzt, sodass höchstens 6 Leute gleichzeitig in der Redaktion sind. Viele arbeiten zum Teil über Computer und Internet von Zuhause aus.

Leider haben wir keine sicheren Quellen gefunden über die Gesamtzahl der großen IRIB-Familie, aber die Zahl liegt über 20.000.

Herrn Alfred Albrecht beunruhigte eine Meldung aus unseren Inlandsnachrichten und er schrieb:

"Liebe Redaktion,

sie berichteten von täglich 500-600 Unfällen in Teheran, wobei die beschränkten Kenntnisse von Autofahrern und Fussgängern ausschlaggebend sind. Ist ein Führerschein für das Führen eines

Fahrzeugs nicht erforderlich? Gibt es keinen Verkehrsunterricht im Iran?

Viele Grüße Alfred Albrecht"

 

Lieber Herr Albrecht wir können Sie beruhigen, es gibt hier schon lange Fahrunterricht und Führerscheinprüfungen, aber leider versuchen immer noch viele Menschen diesen Prozeduren zu entgehen und es gibt noch viel mehr Marco Reus hier als bei Ihnen, die gerne auch ohne Führerschein Auto fahren.

Da ist noch viel zu tun bei uns hier bezüglich der Polizeikontrollen.

Für offen gebliebene Hörerfragen entschuldigen wir uns an dieser Stelle insbesondere bei Herrn Pawelczyk und bei Herrn Fritz Andorf und bitten aufgrund verkürzter Sendezeit sowie personellen Mangels um Verständnis. Wir werden uns aber im Rahmen unserer Möglichkeiten im nächsten Jahr weiter um deren Beantwortung bemühen.

Außerdem möchten wir uns bei dem Vorsitzenden des Ottenauer Hörerklubs, unserem treuen Hörerfreund Bernd Seiser, entschuldigen, dass wir seinen Anliegen, insbesondere nach der Kürzung der Hörerpostsendung nicht nachkommen konnten.

Alle Hörerfreunde möchten wir auch um Verständnis bitten, wenn vielleicht aufgrund von Problemen bei der Postzustellung Empfangsberichte verlorengegangen, oder QSL-Karten nicht angekommen sind. Diejenigen, die nichts von uns gehört haben, obwohl sie uns einen Brief, einen Empfangsbericht oder eine E-Mail geschrieben haben, möchten wir bitten sich noch einmal bei uns zu melden.

Personelle Veränderungen und Budgetkürzungen sowie die Kürzung der Sendezeit für die Hörerpostsendung machen uns die Arbeit  wie gesagt nicht leichter. Trotzdem versuchen wir unsere Aufgabe im Rahmen unserer Möglichkeiten nach bestem Wissen zu erfüllen.

Frau Sheikholeslami – als Verantwortliche für die Hörerpostsendung – bittet an dieser Stelle um Ihr Verständnis.

Es allen recht zu machen wird uns auch im nächsten Jahr nicht gelingen, und deshalb machen wir uns da schon gar keine falschen Hoffnungen für das neue Jahr.

Unser herzlicher Dank geht an alle Hörerfreunde, die uns trotz aller Höhen und Tiefen des letzten Jahres die Treue gehalten haben. Möchte dies auch im kommenden Jahr so sein. Vielen Dank!

Gleich zum Jahresbeginn haben wir übrigens zwei Geburtstagskinder. Wir gratulieren unserem treuen Hörer Lutz Winkler und wünschen ihm alles Gute, Gesundheit, Wohlergehen und Zufriedenheit.

Auch Kurt Pryzstupa ist ein Geburtstagskind der ersten Tage des neuen Jahres. Leider haben wir schon lange nichts mehr von ihm gehört und wünschen ihm alles, alles Gute!

Hier noch eine kurze Ankündigung von Frau Sheikholeslami: Sie hat von den Hörerpostsendungen, für die sie seit 19. Februar diesen Jahres das Manuskript schreibt, eine kleine Statistik vorgenommen, die zeigt welche der Hörerfreunde am meisten in den Sendungen des letzten Jahres vertreten waren. Heute verraten wir aber noch nicht, wer unter die ersten 15 gekommen ist. Nur soviel möchten wir ausplaudern, dass wir diesen 15 treuen Hörerfreunden ein kleines Geschenk im neuen Jahr zukommen lassen. Auch unsere Weihnachtspost an alle Hörerfreunde  ist unterwegs. Allerdings ist es wohl leider die dürftigste Weihnachtspost die jemals aus der deutschen Redaktion an die Hörerfreunde abgeschickt wurde. Wir bedauern es sehr, sind aber leider auch nicht imstande es zu ändern, da wohl das Budget von IRIB-Worldservice derzeit keine andere Möglichkeit bietet.

Sicher ist dieses Problem in einer Zeit, in der der Frieden in der ganzen Welt nicht gefährdeter sein könnte, auch erst einmal zweitrangig.

Wir danken Ihnen allen für Ihre guten Wünsche, vor allem auch die für den Frieden. Geben wir nicht auf in den Bemühungen darum, auch in unserem Alltag.

Zum Ausklang unserer heutigen Sendung, die noch länger hätte sein dürfen,  möchten wir die Zusendung von Hörer Hans Zmaritz aus Kärnten vorlesen. Sie heißt "Vier Kerzen" und Herr Zmaritz hat dazu geschrieben "Einfach zum Nachdenken"!

Damit Ihnen allen einen guten Übergang ins Neue Jahr mit Gottes Segen und unter seinem Schutz. Das wünscht Ihnen allen Ihr IRIB-Team der deutschen Redaktion in Teheran!

                                                                    

                                        Vier Kerzen

 

Vier Kerzen brannten am Adventkranz. Es war ganz still – so still, das man hörte, wie die Kerzen zu reden begannen.

Die erste Kerze seufzte und sprach:

Ich heiße Frieden mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden.

Sie wollen mich nicht. Ihr Licht wurde immer kleiner und verlosch schließlich ganz.

 

Die zweite Kerze flackerte und sprach:

Ich heiße Glauben. Aber ich bin anscheinend überflüssig. Die Menschen wollen von Gott nicht mehr viel wissen.

Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne. Ein Luftzug wehte durch den Raum, und die zweite Kerze war aus.

 

Leise und traurig meldete sich nun die dritte Kerze zu Wort.

Ich heiße Liebe. Ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich zur Seite. Sie sehen nur noch sich selbst und nicht die Mitmenschen. Mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht ausgelöscht.

 

Da kam ein Kind in das Zimmer. Es schaute die Kerzen an und fragte traurig. Aber wieso brennt Ihr denn nicht?

Da meldete sich die vierte Kerze zu Wort und sagte. Hab keine Angst, solange ich brenne, können wir die anderen Kerzen wieder anzünden.

Ich heiße Hoffnung!

Da nahm das Kind Licht von dieser Kerze und zündete die anderen Kerzen wieder an.

 

Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich aus ganzem Herzen

Eine liebevolle Zeit.

Ihr Hörer Hans Zmaritz

aus Moosburg in Kärnten

 

 

Medien

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren