Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Sonntag, 20 Januar 2013 05:57

20. Januar 2013

20. Januar 2013
-Bismillah-ir-rahman-ir-rahim – - iebe Hörerinnen und Hörer!Zur gewohnten Zeit begrüßen Sie heute wieder aus Teheran Schahrzad Tschupankareh und Ahmad Radschabi.

 

Wir freuen uns, dass Sie auch am heutigen Wintersonntag die Sendung "Wir und unsere Hörer" eingeschaltet haben.
Wie wir aus dem Wetterbericht erfahren haben, liegt zurzeit fast ganz Deutschland unter einer dicken Schneedecke, und besonders in den Nächten ist es bitterkalt, während wir in Teheran fast frühlingshafte Temperaturen genießen.
Haben Sie heute vielleicht einen Spaziergang durch die weiße Pracht unternommen? Oder waren Sie Schlittenfahren oder Skilaufen? Dann ist es jetzt hoffentlich in der warmen Wohnung am Radio umso gemütlicher. Also, steigen wir gleich ins Programm ein, denn es sind so viele Briefe, Glückwunschkarten und E-Mail angekommen, dass es keine Zeit für andere Dinge bleibt. Gleich nach einem schönen Musikstück geht es los.

Wir beginnen heute wie immer mit Briefen, die zum Teil sehr lange unterwegs waren.
Christian Mayer aus Krieglach in Österreich schreibt:
Sehr geehrte Damen und Herren!

Der heutige Empfang (also 17. November 2012) war sehr gut, wie Sie meinem Bericht entnehmen können. Die Geschichten, Erzählungen waren interessant vorgetragen, sprechen aus  den Bereichen des Lebens. Bei uns gibt es auch ein Sprichwort: “So wie man in den Wald hineinruft, so kommt es zurück. Wenn man seinem Gegenüber freundlich gegenüber tritt, bekommt man dieses zurück. Freundlichkeit, Achtung vor seinem Gegenüber, öffnet viele Tore des Wegs im Leben und geben einem kraft für weitere Schritte auf diesem Weg.
Langsam kommt hier in den steirischen Bergen der Winter, zurzeit haben wir ein bisschen Schnee und es wird kälter, teils schon 10 Grad Celsius. Bei diesen Temperaturen ist es gemütlich, wenn man zuhause ist, eine Tasse Tee oder Kaffee trinkt, dabei Ihr Programm via Kurzwelle genießt.
Ich wünsche Ihnen alles Gute, freue mich auf weitere schöne Stunden mit IRIB Teheran Via Kurzwelle.
Mit freundlichen Grüßen
Christian Mayer aus Krieglach – Ihr Hörer via Kurzwelle
 
Lieber Christian, das haben Sie schön formuliert. Man soll sich gelegentlich Zeit für Gemütlichkeit nehmen. Denn der Köper braucht auch Pause und Entspannung, die durch solche Gemütlichkeiten gewährleistet werden Kann.
Vielen Dank auch für die Zusendung von Glückwunschkarte.
Die Redaktion von „Wir und unsere Hörer“ wünscht Ihnen und Ihrer Familie alles Gute,  Liebe und viel Gesundheit
 
Der nächste Brief, den wir Ihnen vorlesen, ist von unserem lieben Hörerfreund, Dieter Fetles, aus 90602 Pyrbaum,
Er schreibt:
Sehr geehrte Damen und Herren!
In der obigen Sendung(vom 04. Dez. 2012) berichten Sie über die Luftverschmutzung in Ihrem Land und speziell in Teheran. Nachdem ein großer Teil der Verschmutzung von den Fahrzeugen herrührt, wäre es doch sinnvoll, bleifreies Benzin in Ihrem Land einzuführen. Wie Sie sicherlich wissen, gibt es in Deutschland nur noch bleifreies Benzin.
Nun wünsche ich Ihnen alles Gute und wenn Sie feiern, ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Würde mich freuen, wenn ich Sie auch im nächsten Jahr hören kann.
Viele Grüße
Dieter Feltes
 
Lieber Dieter, Sie haben absolut recht, dass ein großer Teil der Luftverschmutzung von den Fahrzeugen herrührt. Es ist- glaube ich – den meisten Iranern auch bewusst. Es gibt auch entsprechende Vorschriften. Das Problem hierzulande ist, dass Vorschriften nicht 100 prozentig beachtet werden.  Die Gesetze müssen hier härter durchgreifen. Ich hoffe, dass es auch dazu kommt und zwar so schnell wie möglich, denn das Problem wird immer akuter.
Lieber Dieter, wir werden solange auf der Sendung sein, solange Sie uns hören wollen. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen alles Gute.
Das nächste Schreiben, das mit 18. 12. 2012 datiert ist, ist von Günther Schmidt aus 90473 Nürnberg. Er schreibt unter anderem:
 
Sehr geehrte Damen und Herren!
Nach längerer Zeit darf ich Ihnen wieder einen Empfangsbericht übersenden. Ich habe Ihre Station empfangen am 15. 2. 2013 um 18. 21 UTC auf Kurzwelle im 40 m-Band.
Er bemerkt dann weiter: Obwohl ich weiß, dass Sie eine Vielzahl von Briefen zu beantworten haben, möchte ich den Kontakt mit den Sendern, die ich öfters höre, nicht verlieren. Daher würde ich mich über die Zusendung einer QSL-Karte sowie eines neuen Programms Ihrer Sendungen sehr freuen. Für Ihre freundlichen Bemühungen danke ich im Voraus bereits vielmals.
Mit herzlichen Grüßen von Nürnberg an Ihre Station. Frohe und gesegnete Weihnachten und ein gesundes Neues Jahr.
Vielen Dank für soviel Kompliment. Wir freuen uns immer über Zuschriften und unser großes Anliegen ist, unsere Hörerschaft- soweit möglich – zufrieden zu stellen.
Beste Zeiten wünscht Ihnen und Ihrer Familie die Redaktion von „Wir und unsere Hörer“ bei IRIB.
 
Peter Erich Boeck aus 63069 Offenbach schreibt:
Mit großem Vergnügen habe ich die Sendungen Ihrer Station verfolgt. Seit mehr als 40 Jahren höre ich Rundfunksendungen auf Kurz- und Mittelwellen. Inzwischen habe ich Sendungen und Bestätigungen von verschiedenen Stationen aus mehr als 165 Ländern der Welt erhalten. Ich freue mich, auf diesem Weg mit der Kultur, den Gedanken und Ideen anderer Völker in Kontakt zu kommen, mich damit auseinander zusetzen und davon zu lernen. Von Zeit zu Zeit berichte ich über die Empfänge.
Es grüßt Sie herzlichst Ihr Hörer
Peter E. Boeck
 
Lieber Peter, ich freue mich immer wieder, wenn Sie uns schreiben. Denn, es erinnert mich sofort an die schöne Zeit, die ich in Frankfurt verbrachte und in dieser Zeit oft die Strecke zwischen Frankfurt und Offenbach über Offenbacher Landstraße zurücklegte.
Peter, es wäre schön und sicherlich informativ, wenn Sie uns bei Gelegenheit auch etwas über Ihre 40 jährige Erfahrung mit den ausländischen Rundfunksendern schreiben könnten.  Wir würden es jedenfalls sehr begrüßen.
Alles Gute für Sie und Ihre Familie, bis bald
Redaktion von „Wir und unsere Hörer“ bei IRIB
 
Unser sehr lieber Freund Stephan Lipsius aus 34 131 Kassel hat uns eine wunderschöne Glückwunschkarte  geschickt, in der er allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der deutschsprachigen Redaktion des „IRIB World Service“  und deren Familien ein erfolgreiches, friedliches und gutes „Neues Jahr 2013“ wünscht.
Lieber Stephan, auch alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen  des deutschsprachigen Rundfunksenders bei IRIB wünschen Ihnen alles Gute und Viele Gesundheit. Schreiben sie uns bitte, wie es Ihnen gesundheitlich geht und was machen Sie momentan so.
Wir wünschen Ihnen ein frohes und gesegnetes Jahr 2013.
 
Auch von unserem lieben Hörerfreund, Holger Wagenführ aus Berlin haben wir   eine wunderschöne Glückwunschkarte erhalten mit folgendem Inhalt:
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bedanke mich für die QSL-Karte, ich bedanke mich auch für die Broschüre.
Ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit vor den Feiertagen sowie eine schönen Rutsch in das neue Jahr 2013.
Mit besten Grüßen
Holger Wagenführ aus Berlin.
 
Auch wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches  und gesegnetes Neujahr. Wir danken weiterhin Bernd Riga aus 66025 Saarbrücken, für Glückwunschkarte und wünschen ihm alles Gute für das Neujahr.
Michael Lindner, unser treuer und zufriedener Freund, schreibt uns:
Liebe Freunde in der deutschen Redaktion!
Schon wieder bringt Euch der Postbote einen Brief aus dem Thüringer Städtchen Gera mit vielen neuen Empfangsberichten.
In meinem letzten Brief vom 28. November (Nr. 15) teilte ich Euch mit, dass ich in den letzten Wochen und Monaten wundervolle Wanderungen durch meine Thüringer Heimat unternahm. Einen entsprechenden Erlebnisbericht schickte ich Euch bereits, den Ihr bestimmt schon gelesen habt. Heute folgen die entsprechenden Fotos, die ich dabei gemacht habe. Allerdings benutze ich die Rückseiten und notiere darauf Berichte Nr. 776-784. Ich hoffe, das Euch das nicht stört. Weshalb soll es uns stören, lieber Michael?

Er schreibt dann weiter:
Im Moment(also Anfang Dezember) sind wir hier in Thüringen so richtig eingeschneit. Seit zwei Tagen schneit es fast ohne Pause. Mehrmals am Tag muss ich mein Grundstück und die an das Grundstück anliegende Straße vom Schnee befreien. Das ist zwar sehr anstrengend, aber ich sehe das als Sport an, wo ich spielend eine Kalorien verbrennen kann. So hat auch die schwerste Arbeit einen gesundheitlichen Nutzen! Das winterliche Wetter soll noch einige Tage bestimmend sein, was aber noch lange nicht bedeutet, dass uns eine weiße Weihnacht bevorsteht. Wie oft in der Vergangenheit hatten wir am Heiligen Abend frühlingshafte Temperaturen mit Sonnenschein!
So, Ihr Lieben im fernen Teheran, alles Gute für heute.
Ich wünsche Euch alles Gute und immer zufriedene Hörer, Euer Freund, Michael
Michael hat uns auch einiges über das Schloss Burgk und die Saaleschleife geschrieben, die wir in der nächsten Sendung bringen werden.
Lieber Michael, alles Gute und frohes und friedliches Neujahr wünscht Ihnen die Redaktion der Sendung "Wir und unsere Hörer".
Das nächste Schreiben ist von unserem lieben Freund, Bernd Seiser, der offenbar auch verärgert ist über zu späte Bekanntgabe unserer Frequenzen.

Er schreibt:
Liebe Monika, Liebe Ursula, liebe Maryam, liebe Parissa, lieber Herr Shahrokny, liebe Scharzad Tschupankareh und lieber Ahmad Radschabi,
ich möchte gerne die Kritik von Hörer Helmut Dieterle unterstützen und ebenfalls darum bitten, nächste Frequenzumstellung frühzeitig anzukündigen.
Auch ich hatte im Herbst in meinen Mails vom 21. 10. Und 5.11. nun sind die Winterfrequenzen schon eine Woche in Betrieb und IRIB hat mir noch immer nicht die neuen Winterfrequenzen mitgeteilt, worüber ich sehr verärgert bin.
Nach welchen Kriterien wurden die Hörer informiert, denn einige DX-Klubs konnten die richtigen Frequenzen bekannt geben, unser RTI-Hörerklub oder ich habe sie leider nicht erhalten.
Besonders peinlich finde ich, dass in der heutigen Sendung(07.Januar), (die tatsächlich auch mal wieder auf der Internetseite als Livestream hörbar war), auch noch die alten Sommerfrequenzen angesagt wurden. Ich bin ja schon lange auf der Kurzwelle zuhause und habe solche Informationspraktiken schon bei mehreren Stationen erlebt, aber neue Hörer haben nicht die Ausdauer wie ich und werden sich dadurch von IRIB anwenden, weil sie nicht über die richtigen Frequenzen informiert wurden.

Lieber Bernd beschwert sich wie folgt:
Leider habe ich auch heute wieder das vor zwei Wochen angekündigten Interview von Herrn Shahrokny mit meinem Freund "Heinz-Günter Hessenbruch" vermisst. Wann wird das denn endlich gesendet?
Lieber Herr Seiser, was die Frequenzumstellung anbetrifft, da haben Sie recht, obwohl ich hinzufügen muss, dass es gelegentlich nicht an uns liegt. Darauf will ich nicht eingehen, aber wir werden wirklich dafür sorgen, dass diese Umstellungen frühzeitig ankündigt werden.

Was das Interview mit unserem lieben Hörerfreund "Heinz-Günter Hessenbruch" angeht, ist folgendes zu sagen:
Einmal ist es mir gelungen, mit Herrn Hessenbruch ein kurzes Interview zuführen. Aber leider wurde dieses Interview durch eine andere Abteilung aus Versehen gelöscht, und das haben wir auch Herrn Hessenbruch mitgeteilt und ihn deshalb um einen weiteren Termin gebeten. Sobald ich diesen Termin habe, werde ich das Interview nachholen. Also, hoffentlich, dass es bald klappt.

Nun eine erfreuliche Information von unserem lieben Bernd. Er schreibt: Gestern Abend konnte ich nach längerer Zeit endlich wieder mal den Livestream von IRIB um 17:30 utc auf Eurer Internetseite hören. Allerdings ist der Abruf der Sendungen Samstag bis Freitag weiterhin nicht möglich, ich möchte Euch deshalb nochmals bitten, diese Möglichkeit wieder einrichten zu lassen. Leider ist auch der Abruf über Radio 700 derzeit nur an wenigen Tagen möglich.
Lieber Bernd, diese Schwierigkeiten sind uns auch bekannt. Wir bemühen uns wirklich, das alles wieder in Ordnung zu bringen. Sie wissen vielleicht, dass diese technischen Probleme zum großen Teil durch einige westliche Regierungen verursacht worden sind. Wir sind dabei, diese Probleme zu beheben.
Bernd möchte sein heutiges Schreiben beenden mit einem Gruß an seine Hörerklubmitglieder "Dieter Leupold in Leipzig", "Christian Mayer" in Krieglach in Österreich, Heinz Günter Hessenbruch in Remscheid, Anderas Fessler in Dresden, Paul Gager in Deutschkreuz, Günter Kastner in Salzburg, Gerad Koopal in Almeere, Hans Kopyciok in Rostock, Helmut Lesse in Gebesee, Paul Reinersch in Dudweiler, Werner Schubert in Grafing, und Joachim Thiel in Wuppertal sowie an Eure Stammhörer Helmut Dieterle, Martina und Bernd Pohl.
Mit den besten Wünschen für das neue Jahr 2013 für alle in der deutschen Redaktion und vor den Lautsprecher,
Bernd.

Auch das gesamte Team der deutschen Redaktion wünscht Ihnen und Ihrer Familie alles Gute für das Jahr 2013.
Hannes Grünsteidl aus 1210 Wien bedankt sich bei uns für den Kalender und DVD, die er am 31. Dezember in seinem Postfach sah. Er schreibt:
Ich war sehr überrascht und freue ich mich immer wieder, wenn ich nette Souvenirs und Informationen über Ihr schönes Land bekomme.
Ich wünsche allen Mitarbeitern von IRIN eine gutes, erfolgreiches Neujahr
Beste Grüße aus Wien Hannes Grünsteidl.

Auch unsere Kolleginnen und Kollegen wünschen Ihnen alles Gute für das Jahr 2013.
Das nächste Schreiben ist von Andreas Mücklich aus 12347 Berlin
Herr Mücklich wünscht uns und unseren Familienangehörigen ein gesegnetes und frohes Weihnachtsfest sowie ein glückliches Neues Jahr.
Auch wir wünschen ihm ein frohes neues Jahr und viel Gesundheit.

Er schreibt dann:
Nach fast zwei Jahren geht nun endlich meine Umschulung im Januar zu Ende. In dem letzten Vierteljahr hatte ich mehrere Klausuren und schriftliche Abschlussprüfungen zu überstehen. Leider kenne ich bis heute noch nicht die Ergebnisse. Ich weiß nur, dass ich im Januar die mündliche Prüfung bestehen muss, um meinen Abschluss zu erhalten. Wenn ich alle Prüfungen bestanden habe, dann kann ich auch ab dem 01.02.2013 eine neue Arbeit aufnehmen.
Ich hoffe sehr, dass ich im nächsten Jahr wieder mehr Zeit habe, um wieder mehr Radio hören zu können.
Viele liebe Grüße aus Berlin sendet Ihnen, Ihr Hörer Andreas Mücklich
Lieber Andreas, Sie haben jetzt sicherlich die Prüfung hinter sich. Schreiben Sie uns, wie sie gelaufen ist. Hoffentlich geht alles in Ihrem Sinne.
Auch die Redaktion des deutschsprachigen Senders bei IRIB wünscht Ihnen weiterhin viel Erfolg auch in Ihrem neuen Beruf.

Luis Llantada-Infante schreibt:
Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Freunde und Freundinnen, Brüder und Schwester,
dieses Jahr habe ich mich sehr stark mit Ihrem Land auseinandergesetzt und vieles dabei gelernt, nicht nur über den Iran, sondern auch über die politischen Zusammenhänge in der Welt.

So habe ich erfahren über das Unrecht, das die USA, Großbritannien, Frankreich und andere Länder Iran seit Jahren bereiten.
Ich finde das als eine große Unverschämtheit und aus diesem Grund habe ich eine große Zuneigung und Liebe zu Ihrem Land entwickelt.
So überall verteidige Iran gegen die Diffamierung unserer Politiker und Presse, weil jeder die Fakten sehen kann.
Ich schäme mich für diese imperialistische Politik, die im Westen getrieben wird. Aber viele Menschen sind dessen bewusst und kritisieren sie offen. Viele Sympathien für die USA und Israel sehe ich nicht.
Die besten Nachrichten auf Deutsch sind bei Ihnen, bei "Alles Schall und Rauch" und noch bei einigen anderen kritischen Seiten.
Ich freue mich über jeden Erfolg im Iran und hoffe, dass Iran weitere große Erfolge haben wird, so dass es so stark wird, dass niemand Iran Schaden zufügen kann!
Vielen Dank für die gute Arbeit, die Sie leisten und denken Sie daran, dass viele Menschen in der Welt genauso wie ich denken und dem Iran und allen Iranern nur das Beste wünschen:
Freiheit, Frieden, Gesundheit, Glück, Wachstum und einen Platz bei den ersten führenden Ländern dieser Welt.
Alles Gute für das neue Jahr, an dem ich mich jeden Tag bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! informiere und meine ehrlichen Kommentare schreibe, als kleiner Beitrag zur Unterstützung Irans!
Mit freundlichen, brüderlichen und lieben Grüßen
Luis Llantada-Infante
Lieber Luis, vielen Dank, dass Sie für uns so viel Sympathie aufbringen. Außerdem brauchen Sie sich überhaupt nicht für die imperialistische Politik im Westen zu schämen, denn diejenigen, die eine imperialistische Politik gegenüber Iran, aber auch gegenüber anderen Ländern, betreiben, müssen sich schämen.
Ferner freuen wir uns sehr darüber, dass Ihnen unsere Berichterstattung gefällt. Wir bitten Sie aber, uns zu kritisieren, wenn Ihnen etwas nicht gefallen sollte.
Also, alles Gute für Sie und bleiben Sie Wohl.
Nun kommen wir zum letzten Schreiben in der heutigen Sendung, und das ist von unserem lieben und treuen Freund "Dieter Leupold". Er schreibt:
Hallo liebe Hörerpostredaktion bei IRIB,
Am letzten Sonntag, dem 23.12. habe ich Ihren Briefkasten über Kurzwelle 6205 khz abgehört, der Empfang war recht brauchbar und ich wechselte auf 7420 khz. Die Morgensendung ist natürlich weitaus besser auf 21500 khz.
Aber ich wollte die komplette Sendung noch einmal in Ruhe nachhören via Internet über die Homepage von IRIB, das ist aber leider derzeit nicht möglich, und das ist auch die Feststellung von anderen Hörern.
Es gibt ein Serverproblem, wurde mir mitgeteilt. Könnt ihr die Sendung bitte auch schriftlich auf die IRIB-Homepage einstellen, der letzte Stand ist vom 16.12.2012.
Auch Bernd Seiser hat mir den Auftrag erteilt, da mal nachzuhaken.
Mit freundlichen Grüßen aus Leipzig sendet Dieter Leupold.
Lieber Dieter, wir sind in letzter Zeit mehrfach auf die von Ihnen angesprochenen technischen Probleme aufmerksam gemacht worden. Wir haben alle diese Informationen und Beanstandungen an die technische Abteilung weiter geleitet. Wir hoffen, diese mit Ihrer Hilfe beheben zu können. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie, also unsere lieben Hörerinnen und Hörer, uns sofort über technische Probleme benachrichtigen.
Nun zu dem allletzten Teil unserer heutigen Sendung, nämlich Empfangsberichten.
Das sind von unseren lieben Freunden:
-Heinz-Günter Hessenbruch aus 42853 Remscheid
-Georg Pleschberger aus 9500 Villach in Österreich
-Paul Gager aus 7301 Deutschkreuz in Österreich
- Günter Jacob aus 94007 Passau
- Siegbert Gerhard aus 60433 Frankfurt.
Lieber Siegbert, in der nächsten Sendung können Sie Antworten auf Ihre Fragen hören.
Oliver Fülla aus 56133 Fachbach
Dieter Buchholz aus 39387 Oschersleben
Heinz Haring
Veit Pelinski aus 4068 Erkrath
Bernd Riga aus 66025 Saarbrücken
Christian Mayer aus Krieglach in Österreich
Hannu Kiiski aus 49460 Hamina in Finnland
Dieter Feltes aus 90602 Pyrbaum
Peter-Erich aus 63069 Offenbach
Dietmar Weigelt aus 14558 Nuthetal und
Klaus-Dieter Ferch aus 19089 Crivitz
Damit sind wir am Ende unserer heutigen Sendung angelangt. In der Hoffnung, Sie wie am nächsten Sonntag am Mikrofon begrüßen zu dürfen, wünschen wir Ihnen alles Gute und schöne Tage
Ade

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren