Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Dienstag, 04 August 2015 10:30

Der Schrein von Imamzadeh Saleh in Teheran

Der Schrein von Imamzadeh Saleh in Teheran
Das Imamzadeh Saleh ist eine Pilgerstätte im Norden Teherans am Tadschrisch-Platz.



Imamzadeh Saleh war ein Sohn von Imam Kazem, dem 7. Imam der Schiiten (a.s.) und ein Bruder von Imam Reza, dem 8. Imam der Schiiten (a.s.), dessen heiliges Mausoleum sich in der nordostiranischen Stadt Maschhad befindet. Laut geschichtlichen Quellen war Imamzadeh Saleh auf dem Weg zu seinem Bruder Imam Reza in Tuss, Nordostiran, als die Schergen des Abbassidenherrschers al-Mamun ihn in Tadschrisch an einem Bach in der Nähe eines alten Baumes töteten.
Der Märtyrer wurde an dieser Stelle begraben und seine Grabstelle wurde mit der Zeit zum Pilgerort für die Freunde der Prophetenfamilie. Mehrere Jahrhunderte später, ca. im 13. bis 14. Jahrhundert nach Christus wurde zum ersten Mal eine Grabkammer mit Kuppel an diesem Ort errichtet.


das Imamzadeh Saleh-Bauwerk beim Mongoleneinfall völlig zerstört und von Wohltätigen wieder aufgebaut wurde. Es wurde zur Zeit des Holaku Mirza, Sohn des Qadscharenherrschers Fathali-Schah restauriert. Dabei nahm man Verzierungen und einige Veränderungen im Innenraum vor und die Kuppel wurde mit einem Kachelmosaik versehen. Es folgten später mehrfach Restaurierungs- und Ausbaumaßnahmen.

Zur Pilgerstätte gehört eine Bibliothek mit zwei getrennten Leseräumen (für Frauen und Männer). Diese Bücherei befindet sich in einem 4-stöckigen Gebäude neben der Pilgerstätte. Das Bücherarchiv umfasst mehr als 17 tausend Buchbände.
Auch eine Gaststätte zur Speisung von Bedürftigen namens Sofreh-Khaneh und ein Fond für Hilfen an Arme wurden von den Verwaltern dieser Pilgerstätte eingerichtet.



Im Hof der Pilgerstätte befinden sich heute auch Gräber von Märtyrern der 8-jährigen heiligen Verteidigung des Irak-Iran-Krieges.

Quelle: IRIB/eslam.de

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren