Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Samstag, 11 Oktober 2014 04:25

Der Golestan-Nationalpark

Der Golestan-Nationalpark
Der Golestan Nationalpark ist der erste registrierte Nationalpark Irans, und somit der älteste des Landes. Er liegt innerhalb der Provinzen Golestan, Semnan und Khorassan.

Der Park ist wegen seiner ursprünglichen Natur und Vielfältigkeit der Tier und Pflanzenwelt weltberühmt. Unter den zahlreichen Nationalparks Irans ist der Golestan-Park der größte. Er dehnt sich zwischen dem Hügelland des Kaspischen Meeres und der Steppe der nordiranischen Provinz Khorassan aus. Die Tierwelt des Parks zählt 69 Säugetierarten, 150 Vogelarten, 2 Amphibien- und 24  Reptilienarten. Dieser Park ist seit 1957 geschützt und war in zwei Gebiete unter den Namen "Almeh" und "Yashki" aufgeteilt. Im Jahre 1976 wurden beiden Teile zusammengeschlossen und dann zum Golestan National Park mit 91.890 Hektar Fläche.



Die größten Tierarten sind persischer Leopard, Braunbär, Schakal, Steinbock, Wolf, Wildkatze, kaspisches Rotwild, Wildschwein, Gazelle, Bergschaf, Fuchs und Kojote.  Die Flora umfasst 1.365 Pflanzenarten, darunter wilder Safran, und das persische Eisenholz (parrotia Eisenbäume), sowie kaukasische Erlen.








Die Schönheit des Golestan-Nationalparks beruht auf seiner vielfältigen Natur. Er ist der Lebensraum von Wildtieren, die in Wüsten, Steppen, üppigem Grün, an Flussläufen, steilen Felsklippen, Hügeln, und Sümpfen leben. 
Die wichtigsten fruchttragenden Pflanzen des Parks sind: Feige, Maulbeere, Wildbirne, Walnuss, Brombeere, Berberitze, verschiedene Heilpflanzen usw..



Im Golestan-Nationalpark wurden zwischen 1975 und 2003 (intensiv von1976 bis 1978) die Habitatansprüche und die Populationsdynamik des Rotwildes (Maral), Cervus elaphus maral Gray, 1850, in den drei dort vorhandenen Vegetationstypen vergleichend untersucht: Kaspische Laubwälder, Übergangszone und Steppe.



Quellen: tourismiran.de/ allventure.at/ Artikel „Population status, biology and ecology of the Maral,Cervus elaphus maral, in Golestan National Park, Iran” in : kasparek-verlag.de

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren