Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Samstag, 12 September 2015 18:42

Das Musikmuseum in Teheran

Das Musikmuseum in Teheran
Das Musikmuseum Iran in Teheran wurde im Jahre 2009 eröffnet.

Das zentrale Ziel des Museums ist es, das musikalische Erbe Irans zu bewahren und zwischen historischer und gegenwärtiger Musik eine Brücke zu schlagen.





In dem Museum befindet sich unter anderem eine Sammlung der ältesten Schallplattenaufnahmen Irans. Das Museum ist in folgende Abteilungen gegliedert. Instrumentenarchiv (zahlreiche Instrumente aus unterschiedlichen Regionen Irans), Musikarchiv, Konzerthalle, Tonstudio, Fachbibliothek, Werkstatt für den Instrumentenbau bzw. Rekonstruktion.

Seit 2011 besteht eine Kooperation mit dem Center for World Music der Universität Hildesheim. In Zusammenarbeit mit dem Musikmuseum Iran werden nun aktuell Ton- und Musikaufnahmen aus 100 Jahren iranischer Musiktradition digitalisiert. Bis Ende 2013 sind 4500 Platten aus den Jahren 1906 bis 1960 digital erfasst worden. Nun steht der Aufbau der zweisprachigen Datenbank bevor.

 

 „Dies ist aufwendig, Beilagenhefte existieren in der Regel nicht, Informationen zu Aufnahmejahr, Genre, Titel, Interpret und Erscheinungsjahr müssen recherchiert werden“, erklärt Keyvan Aghamohseni, Doktorand der Musikethnologie an der Uni Hildesheim. Der Doktorand Samuel Mund organisierte die DJ-Plattenspieler, eine „Waschmaschine“ für Schellackplatten und rüstete die Technik mit speziellen Nadeln und Verstärkern um. Die Stiftung Niedersachsen und das Auswärtige Amt unterstützen das Projekt.

„Die Werke der alten Meister sind Teil des iranischen Kulturerbes. Unser Klangarchiv zeigt die Vielfalt der iranischen Kultur, als eine der ältesten der Welt. Wir respektieren alle Musikgenres und versuchen alle Musikgattungen der iranischen Kultur zu bewahren. Dabei ist Kultur keine isolierte Sache. Wir würden uns freuen, wenn durch die Kooperation Musikliebhaber aus aller Welt und besonders in Deutschland die iranische Musik besser als bisher kennen lernen. Wir glauben daran, dass das Musikmuseum Iran durch die Kooperation mit dem Center for World Music der Universität Hildesheim – eines der nennenswerten Institute für Musikforschung auf der Welt – , sich besser auf globaler Ebene präsentieren kann", sagt Farzin Pirouzpey, stellvertretender Direktor des Musikmuseums Iran und Leiter der Internationalen Abteilung.

Quellen: Eslam.de/www.uni-hildesheim.de

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren