Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Sonntag, 07 September 2014 04:45

Iran - Haupterzeugerland von Safran

Iran - Haupterzeugerland von Safran
Iran ist der Hauptlieferant des Safrans weltweit. Etwa 90 Prozent der weltweiten Safranproduktion kommen aus Iran, gefolgt von Spanien, Ägypten, Kaschmir (Indien), Marokko und der Türkei.

Etwa 90 bis 96 Prozent des Safrans in der Welt werden heute in Iran angebaut. 120 bis 190 Tonnen des kostbaren Gewürzes werden dort jährlich geerntet. Weltweit werden etwa 140 bis 210 Tonnen Safran gehandelt.
In der Region um Maschhad , im Nordosten von Iran, wird der meiste Safran des Landes gewonnen. Die Qualität der geernteten Safranfäden dieses Gebietes ist weltweit die beste und ihre Färbekraft am intensivsten.

Der iranische Safran wird größtenteils in alle Welt exportiert. Doch auch im Inland wird iranischer Safran für die persische Küche verwendet. Safran wird auch in der mediterranen und orientalischen Küche zumeist zum Aromatisieren und Färben von Reisgerichten, Meeresfrüchten, Suppen und Saucen eingesetzt.




Safran - das sind die getrockneten Blütennarben der Krokusart "Crocus sativus" (Bot.Familie: Schwertliliengewächse). Dieser Krokus stammt ursprünglich aus dem griechischen und kleinasiatischen Raum und wird heute im Iran und im Mittelmeerraum (vor allem Spanien) angebaut. Der Krokus blüht im Herbst für zwei Wochen. Während dieser Zeit werden die violetten Blüten morgens bevor es heiß wird von Hand gepflückt. Jede Blüte enthält drei rötlichbraune bis orangefarbene Blütennarben, die getrocknet werden. Um 1 kg Safran zu erhalten, müssen 150.000 bis 200.000 Blütennarben in mühevoller Handarbeit geerntet und getrocknet werden.




Safran besitzt ein unvergleichliches Aroma und einen starken Duft. Er hat einen bitter-süßen, aromatischen Geschmack und liefert einen leuchtend gelben bis orangeroten Farbstoff, der sich löst, wenn man die Fäden in Wasser gibt. 

Safran beinhaltet  Crocin und Crocetin, die – wie in der Studie an Brustkrebs-Patientinnen nachgewiesen wurde – Krebszellen zerstören können.

Quellen: azafran.de/ tali.de/ iranbild.de

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren