Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Teheran (Tehran Times/IRIB) - Die deutsche Iranologin Heidemarie Koch, Autorin des Buches "Persepolis, strahlende Metropole des persischen Imperiums", wurde vom iranischen Literaturmagazin "Bokhara" mit einer feierlichen Veranstaltung geehrt.
Bojnurd (IRNA) – Ein antiker Rosenwasserbehälter ist bei Aushubarbeiten einer Polizeistation in der Provinzstadt Shiarvan in Nordkhorasan entdeckt worden.
In diesem Beitrag wird das Altern der Bevölkerung  und  der Standpunkt des Islams zu dieser Angelegenheit besprochen.
Sonntag, 25 Mai 2014 17:28

Iranische Filmwoche in Moskau

Moskau (IRIB) - Die iranische Filmwoche hat in Moskau im Beisein iranischer Filmemacher und Interessenten begonnen.
Sonntag, 25 Mai 2014 04:56

TV-Programmtipp

Der Fernsehsender ARTE bringt am Montag den 26.Mai 2014 um 13:10 Uhr in seiner Geo-Reportage 360°
Mittwoch, 21 Mai 2014 05:48

Iranisches Film-Festival in Köln

Teheran (presstv.ir)  - In Köln findet vom 29. Mai bis 2. Juni das erste iranische Filmfestival statt.
Hamburg (hamburg-magazin.de) - Am Donnerstag, den 22. Mai laden 25 Hamburger Konsulate und vier Kulturinstitute zur "Langen Nacht der Konsulate" ein, darunter auch das iranische Generalkonsulat in der Bebelallee.
Doppelmoral ist ein Begriff, der nicht nur auf die Außenpolitik der USA und ihre Behauptungen hinsichtlich Verteidigung der Menschenrechte und der Demokratie, sondern auch hinsichtlich ihres Schulbildungssystems, zutrifft.
Montag, 19 Mai 2014 07:26

Ein Stück Weltagrarerbe im Iran

Bislang sind  25 Landwirtschaftssysteme aus 11 Ländern als Weltagrarerbe in die Liste der FAO eingetragen worden. Vor kurzem (am 29. April) hat die FAO auch das iranische Bewässerungssystem Qanat in seine Liste für das Weltagrarerbe aufgenommen.
Donnerstag, 15 Mai 2014 06:10

Zusammenhang Kultur und Wirtschaftswachstum

Seit einiger Zeit wird vom Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans hervorgehoben, dass man sich für das Wirtschaftswachstum auf die Kultur stützen soll, d. h ., um an  Wirtschaftsaufschwung und Autotarkie zu gelangen, solle man sich neben den wirtschaftlichen auch den kulturellen Fragen widmen.