Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Donnerstag, 09 April 2015 04:05

Anlässlich des Weltgesundheitstages

Anlässlich des Weltgesundheitstages
  Eine längere Lebenserwartung erfordert genügend Beachtung der Gesundheit durch Dinge wie geeignete Ernährung, genügend Schlaf, sportliche Betätigung und körperliche und geistige Stärkung.

Allerdings  gibt es da ein Problem, nämlich dass der Mensch mit zunehmenden Alter aufgrund verschiedener Faktoren auch zunehmend der Gefahr von Erkrankungen ausgesetzt ist. Daher wurde eine Organisation für den Gesundheitsschutz und die medizinische Versorgung der Menschen gegründet, damit neben der Anhebung der Lebenserwartung auch die Krankheiten weltweit erkannt und Wege zu ihrer Bekämpfung gefunden  werden.

  Auf der Sitzung von San Franzisco wurde 1945 die Gründung der Weltgesundheitsorganisation WHO von China und Brasilien vorgeschlagen und  diese beiden Länder haben 1948 die Statuten für diese Organisation bei der UNO vorgelegt und damit den ersten Schritt für ihre Gründung getan. Im Juni 1948 hielt die WHO in Genf unter der Teilnahme von 61 Staaten ihre erste Sitzung ab.  Der Iran war einer der ersten Staaten, der sich der Weltgesundheitsorganisation anschloss. Er nahm   an der jährlichen Regional-Sitzung der WHO in der Gruppe für die Region Östliches Mittelmeer teil. Am 12. August 1946 hatte der Leiter der iranischen Delegation an der New Yorker Konferenz, der verstorbene Dr. Mohammad Husain Hafezi  vorgeschlagen, dass ein Tag zum Weltgesundheitstag ernannt werden sollte, also circa 2 Jahre bevor die WHO  offiziell  ihre Arbeit aufnahm.

            

Die WHO hat sich zum Ziel gesetzt, ein Maximum an Möglichkeiten im Gesundheit- und medizinischen Wesen für alle Menschen auf der Welt bereitzustellen. Zur Verwirklichung dieses Ziels werden jährlich Programme durchgeführt, damit die Staaten das allgemeine Gesundheitswesen verbessern können. Jedes Jahr wird der 7. April im Zeichen eines bestimmten Mottos  begangen. Das diesjährige lautet Lebensmittelsicherheit

                         

Nahrungsmittel können durch Viren, Bakterien, Parasiten und chemische Stoffe verschmutzt werden  und dadurch mehr als 200 verschiedene Krankheiten übertragen. Daher wird   die Lebensmittelsicherheit von der WHO als  eine wichtige Angelegenheit für die allgemeine Gesundheit betrachtet.   Die Lebensmittelsicherheit wird ständig von neuen Gefahren bedroht. Die Änderung in der Gewinnung, der Verteilung und des Konsums von Nahrungsmitteln, und die Änderungen in der Umwelt, das Auftreten  von neuen Krankheitsfaktoren und Krankheitserregern, sowie  die Widerstandsfähigkeit von Bakterien lassen Probleme für die Lebensmittelsicherheit entstehen. Der zunehmende Tourismus und Welthandel erhöht  ebenso die Gefahr der Ausbreitung von Nahrungsmittelverschmutzung.

                                    

Es ist klar, dass die Lebensmittelsicherheit eng mit der Gesundheit des Menschen in Verbindung steht. Erst eine gesunde Nahrung  aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse und zur Deckung sämtlicher Bedürfnisse unseres Körpers kann für die Gesundheit des Menschen garantieren.

Zu den nahrungsbedingten Krankheiten gehören unter anderem Entzündungen und Vergiftungen  durch ungesunde oder verschmutzte Nahrung. Aufgrund der Einnahme von ungeeigneter Nahrung verlieren jährlich mehr als 2 Millionen Menschen auf der Welt ihr Leben. Es sind in der Mehrheit Kinder.  Jeder ist quasi der Gefahr einer Erkrankung durch ungesunde Nahrung ausgesetzt – von einem einfachen Durchfall bis zum Krebs.  Die  nahrungsbedingten Erkrankungen sind  ein wachsendes Problem in allen Staaten.  Daran wird deutlich, wie wichtig die Lebensmittelsicherheit ist.

Das internationale Ausmaß der nahrungsbedingten Krankheiten ist schwierig einzuschätzen. Gemäß Berichten sollen 2005 circa 8,1 Millionen  an Durchfallerkrankungen ihr Leben verloren haben, wobei zum Großteil die Verschmutzung von Nahrung und Trinkwasser die Ursache bildeten. Durchfall ist heute der wichtigste Grund für Unterernährung bei Säuglingen und Kleinkindern.  In den Industriestaaten macht  die Zahl der Menschen, die in einem Jahr mindestens einmal an einer  nahrungsbedingten Krankheit gelitten haben mehr als30 Prozent der Bevölkerung aus.  In den Vereinigten Staaten von Amerika führten in einem Jahr 325 Tausend Fälle von  nahrungsbedingten Erkrankungen  zur Einlieferung ins Krankenhaus und in  5000 Fällen ging die nahrungsbedingte Erkrankung tödlich aus. Über die Entwicklungsländer liegen nicht viele Daten vor, aber alles weist darauf hin, dass diese Länder große Probleme mit der Verbreitung  dieser Art von Krankheiten haben, zum Beispiel wegen Parasiten. Der hohe Prozentsatz von Durchfallerkrankungen in diesen Ländern zeugt von grundlegenden Problemen hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit.

            

  Die Cholera ist eine der größten Gefahren  für die allgemeine Gesundheit in diesen Ländern.  Sie wird durch das Bakterium Vibrio  cholerae übertragen, welches nicht   nur in Wasser sondern auch in Nahrungsmitteln wie Reis, Gemüse und Seefrüchten vorkommt. Symptome für Cholera sind Magenschmerzen,  Erbrechen und flüssiger Durchfall.  Der Körper verliert  viel Wasser und es kann sogar der Tod eintreten, es sei denn es werden dem Kranken genügend Flüssigkeiten gegeben und der Verlust an Körpersalzen wird wieder ausgeglichen.  

 

Gesundheitsschädliche Nahrungsmittel sind auch eine ernsthafte Bedrohung für die Wirtschaft. So hat das Bakterium Escherichia coli   (E. coli)  2011 in Deutschland  den Landwirten und der Industrie  einen Schaden in Höhe von eine Milliarde und 300 Millionen Dollar zugefügt. Wegen E. coli waren 22 Staaten der EU gezwungen, Sonderhilfen in Höhe von 236 Millionen Dollar bereitzustellen.

1999 führte  mit Dioxinen vergiftetes Geflügelfleisch aus  Belgien zu Bankrotten in diesem Land und zur Erkrankung von zahlreichen Europäern. Auch an anderen Orten der Welt, darunter in den Drittweltländern verursachen die Verbreitung von Krankheiten durch verseuchte Nahrungsmittel große Unkosten für Bevölkerung und den medizinischen Sektor.  Die Wahl des Mottos „Lebensmittelsicherheit“ ist daher nicht ohne Grund.

 

 

                                  

Jeder hat das Recht zu wissen, ob die Nahrung die er konsumiert, gesund und bakterienfrei ist. Die Erzielung von Lebensmittelsicherheit ist eine gemeinsame Aufgabe. Sie muss von den Landwirten bis zu den Produzenten und Verkäufern und Konsumenten beachtet werden.

Die WHO hat  für größere Lebensmittelsicherheit 5 wichtige Vorschläge unterbreitet,  die beim Kauf, der Aufbewahrung und der Zubereitung von Nahrung  beachtet werden sollten.  Erstens, dass die Lebensmittel sauber sein müssen, zweitens dass rohe und gekochte Nahrung getrennt voneinander aufbewahrt werden soll. Außerdem sollten Nahrungsmittel vollständig gekocht werden. Nahrung sollte bei geeigneter Temperatur aufbewahrt  und mit sauberem Wasser und einwandfreien Rohstoffen zubereitet werden.  

Man sollte im Auge behalten dass Gesundheit nicht nur ein medizinisches Thema ist. Gesundheit ist aus allen sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Blickwinkeln zu betrachten. Eine allgemeine Aufklärung spielt eine wichtige Rolle für die  Gesundheit in der Gesellschaft. Alle können zu einer gesunden Gesellschaft beitragen, wenn sie die entsprechenden Ratschläge beachten. Die Menschen müssen bestrebt sein, ihre Umwelt sauber zu halten und durch Beachtung der hygienischen Grundsätze  die Übertragung von ansteckenden Krankheiten zu verhüten. Natürlich üben auch Faktoren wie Wirtschaft, finanzielle Lage, Unterkunft und Arbeit einen Einfluss auf den Gesundheitszustand der Menschen aus. Es ist wichtig ein System zu errichten, in dem jeder über  die notwendigen Mittel und Möglichkeiten zur Wahrung der Gesundheit verfügen  kann.  Dann können die Bürger zu ihrem natürlichen Recht auf Gesundheit und eine lange Lebenserwartung gelangen und bei Erkrankung die Dienstleistungen dieses Systems nutzen.

Die Erreichung dieser Ziele erfordert die Zusammenarbeit und das Verantwortungsbewusstsein aller Einrichtungen und Organe, die mit dem Gesundheitswesen zusammenhängen.

                                   

Die Islamische Republik Iran begeht jedes Jahr im Einklang mit dem Motto der Weltgesundheitsorganisation zum Weltgesundheitstag   zusätzlich zu der Würdigung dieses Tages, auch eine Woche der Gesundheit. Sie hat diese Woche dieses Jahr unter das spezielle Motto „Nationaler Wille für den gerechten Zugang zu den Gesundheitsdienstleistungen“ gestellt.  Die Verbesserung der Lebensmittelsicherheit und ein gesunder Lebensstil im islamischen Iran, Gerechtigkeit und Verbesserung der Dienstleistungen im Gesundheitswesen und der medizinischen Behandlung,  Gesundheitsaufklärung für alle, die Mitbeteiligung im Gesundheitswesen, generelle Gesundheitsstrategien, Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Bereichen und  zunehmende Investitionen im Bereich der Gesundheit sind die Schwerpunktthemen für die Veranstaltungsprogramme der diesjährigen Woche der Gesundheit im Iran.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren