Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Mittwoch, 25 Februar 2015 03:57

Obdachlosigkeit in den USA

Obdachlosigkeit in den USA
Eine Unterkunft  ist ein elementares Bedürfnis des Menschen.Sie  gewährt dem Menschen  Sicherheit und Ruhe und erst bei einer Unterkunft kann er ein leistungsfähiges Mitglied der Gesellschaft werden. In den Menschenrechtsurkunden wird dieses Recht erwähnt.  Seit Verabschiedung

der Menschenrechtscharta im Jahre  1948  wird das Recht auf eine geeignete Unterkunft  als wichtiger Bestandteil im Leben anerkannt. In Punkt 1  des Artikels 11 des UN-Sozialpaktes  lesen wir: Die Ver­tragsstaaten erken­nen das Recht eines jeden auf einen angemesse­nen Lebens­stan­dard für sich und seine Fam­i­lie an, ein­schließlich aus­re­ichen­der Ernährung, Bek­lei­dung und Unter­bringung, sowie auf eine stetige Verbesserung der Lebens­be­din­gun­gen

 

Eine geeignete Unterkunft bedeutet nicht nur ein Dach über dem Kopf sondern setzt Bedingungen voraus, wie ausreichend Platz, Privatsphäre, vollständige Sicherheit, geeignete Beleuchtung, Belüftung und Beheizung sowie angemessene Umweltbedingungen.

Alle diese Bedingungen müssen darüber hinaus gegenüber ein geeignetes und erschwingliches  Entgelt  zur Verfügung gestellt werden.

Das Recht auf eine geeignete Unterbringung fällt unter das Recht auf einen geeigneten Lebensstandard. Es leuchtet ein, dass die Regierungen eine wichtige Verantwortung für die Herstellung dieses Menschenrechtes tragen.

 

Trotz der internationalen Verpflichtungen der Staaten für geeignete Unterbringung ihrer Bürger zu sorgen, zeugt die Lage der Obdachlosen auf der Welt und sogar in Industriestaaten wie die USA von schlechten Verhältnissen.

Die Obdachlosigkeit  ist ein soziales Problem, welches in den meisten unterentwickelten Ländern herrscht. Als obdachlos gilt jemand,  der keine Unterkunft finden kann. Obdachlose  übernachten auf der Straße, in Flurgängen oder Parks oder der Metroanlage. Meistens sind sie arbeitslos, oder Einwanderer oder auch  Menschen mit psychischen Störungen, oder Süchtige, ethnische Minderheiten, aber auch Frauen, denen Gewalt angetan wurde. Unter den Obdachlosen befinden sich ebenso  Jugendliche, die von zu Hause weggelaufen sind, wie  Straßenkinder.  In den Industriestaaten, die ansonsten wünschenswerte Wohlstandsindikatoren vorweisen, gibt es auch Obdachlosigkeit.

Im Vergleich zu  anderen Industriestaaten ist die Obdachlosigkeit in den USA  ziemlich groß. Die Nationalbehörde für Obdachlose hat hinsichtlich der ansteigenden Zahlen von Menschen ohne Unterkunft in den USA gewarnt. Diese Behörde gab bekannt, dass die schlechte Wirtschaftslage und Arbeitslosigkeit in den letzten Jahren Tausende in die Obdachlosigkeit  getrieben haben. Dass viele US-Bürger auf eines ihrer elementaren Rechte, nämlich eine geeignete Unterkunft verzichten müssen, hat verschiedene Ursachen. Es liegt u.a.  an der Gesellschaftsstruktur und sozialen Ungerechtigkeit sowie der Rassendiskriminierung und besonders an der schlechten Wirtschaftslage. Letztere ist durch die zunehmende Ungleichheit im kapitalistischen System und durch die aufeinanderfolgenden Feldzüge der USA in andere Länder zurückzuführen.

Wir haben es mit einem Prozess zu tun, der deutlich das Chaos im Wohnungswesen verschlimmert. Viele können nicht mehr ihre Schuldenraten für eine Hypothek bei der Bank zahlen.  Ihre Wohnung  wird beschlagnahmt   und so wächst die Zahl der Obdachlosen weiter.

Zahlreichen Menschen in den USA droht die Gefahr, dass sie ihre Wohnung verlieren.  Das Institut „Nationalunion für Beendigung der Obdachlosigkeit“  hat in seinem Bericht von 2014 darauf aufmerksam gemacht, dass die Zahl der Obdachlosen wegen der zunehmenden Wirtschaftskrise steigt. Als wichtigste Gründe für dieses Phänomen wurden  Arbeitslosigkeit, Armut, zu niedrige Einkommen und zu hohen Wohnungskosten angeführt.

Gemäß Untersuchungen, entfällt mehr als die Hälfte der Obdachlosen in den USA auf die Bundestaaten Kalifornien, New York, Florida und Massachusetts.

 

Die Arbeitslosigkeit, Armut und zunehmende Obdachlosigkeit haben  Resignation unter der US-Bevölkerung aufkommen lassen. Ein beachtlicher Teil der US-Bürger ist sich nicht sicher, ob ihre Kinder mal ein besseres Leben  als sie haben werden.  Laut Berichten der staatlichen Behörden sollen die Regierungsmaßnahmen zu einer Senkung der Arbeitslosigkeit geführt haben, aber dazu ist zu sagen, dass es sich bei den  meisten neuen Arbeitsplätze um niedrige Berufstätigkeiten mit geringem Einkommen handelt. Außerdem sind andere Indikatoren wie die für Armut und Bedürftigkeit unverändert geblieben und genauso wie in den Vorjahren.

                         

Die Zahl der US-Bürger, die über die Hälfte ihres Einkommens für den Mietpreis von ungeeigneten und sehr schlechten Unterkünften hergeben müssen, hat sich inzwischen verdoppelt.

Laut Bericht des Nationalzentrums für obdachlose Familien im Jahre 2013  haben circa 2 Millionen 500 Tausend Kinder in den USA kein geeignetes Zuhause und gelten auch als Obdachlose. Dieses Institut, welches an das Nationale US-Forschungsinstitut angeschlossen ist, erklärte in seinem Bericht, dass 2013 jedes 30. Kind in den USA obdachlos war.  Dies ist die bisher  höchste Zahl an obdachlosen Kindern in diesem Land. Im Vergleich zum Vorjahr war die Zahl dieser Kinder ohne Obdach um circa 8 Prozent gestiegen. Außerdem heißt es laut Bericht, dass 2013 die Haushalte mit Frauen als Einzelerzieher 5 mal mehr mit Armut konfrontiert wurden,  als Familien mit einem verheirateten Elternpaar. Untersuchungen zeigen dass besonders alleinstehende Mütter  und ihre Kinder der Gefahr der Obdachlosigkeit ausgesetzt sind.  Im besagten Bericht warnt dieses Institut, hinsichtlich der großen Armut der Kinder ohne Obdach und ihrer  Gefährdung und der Gewaltanwendung gegen sie. Die  statistischen Angaben dieses Berichtes  weisen einen deutlichen Unterschied zu den Angaben des Bildungs- und Erziehungsministerium, die vor kurzem gemacht wurden, auf. Dieses Ministerium gab bekannt, die Zahl der obdachlosen Kinder und Heranwachsenden betrage 1 Millionen dreihundert Tausend. Dabei wurden obdachlose Kinder, die noch in die Vorschule gehen, nicht mitgezählt. 

                                    

Die zunehmende Zahl der obdachlosen Kinder in den USA wirkt sich verheerend auf ihre schulische, emotionelle und soziale Weiterentwicklung aus. Sie sind nicht nur wegen der Obdachlosigkeit traumatisiert  sondern viele von ihnen werden auch missbraucht und misshandelt und haben Schreckliches mitgemacht. Es ist klar, dass diese Kinder mehr als andere Kinder von Gewalt  bedroht sind.

                          

Gemäß den vorliegenden Angaben ist die Armutsrate besonders unter den afroamerikanischen Familien. Bei den afroamerikanischen Familien ist die Obdachlosenrate höher  als bei anderen Bevölkerungsgruppen.  Dies zeugt deutlich davon, dass trotz der schönen Parolen  von Freiheit und Gleichheit  und der Behauptung sie in der US-Gesellschaft umgesetzt zu haben, weiterhin Rassendiskriminierung und rassistisches Verhalten in diesem Land existieren.

Während die Bauunternehmen Grünflächen aufkaufen um sie zu bebauen, sind viele Parks, öffentliche Plätze und Bürgersteige zu Verbotszonen für die Armen im Land geworden. Die Gesetzgeber in den Städten versuchen durch Zugangsverbote für Obdachlose  die Straßen von ihnen freizuhalten  und führen sogar Bestimmungen ein,  gemäß denen es als Gesetzesverstoß gilt, Obdachlosen zu helfen. Laut einem neuen Gesetz, das  2013 gültig wurde,   gelten in 21 US-Städten Verbote für die Austeilung von Essen an bedürftige Menschen auf öffentlichen Plätzen. Außerdem ist es nicht erlaubt  auf öffentlichen Plätzen  oder im Auto zu schlafen.

Die  Austeilung von Essen an Obdachlosen ist tatsächlich auf lange Sicht keine Lösung für sie. Aber Wohltätige von ihren Hilfen an Bedürftige abzuhalten, kann  auch keine Lösung sein. Jedenfalls lässt sich auf diese Weise nicht das Elend der Obdachlosen beseitigen.

                              

Trotz der hohen Armuts- und Arbeitslosenrate und der zunehmenden sozialen Probleme wie die Obdachlosigkeit, sind wir leider Zeuge, dass in den vergangenen Jahren ein großer Teil des Staatsbudgets der USA für militärische Einmischungen  in anderen Ländern ausgegeben wird. Gelder, die  für das Wohl und die Anhebung des Lebensstandards in diesem Land hätten ausgegeben werden können, wurden für  Waffen und Bomben verwendet, die die US-Regierung gegen  unschuldige Menschen in anderen Ländern wie im Irak, Afghanistan, Syrien und weiteren eingesetzt hat.  Zweifelsohne wird die wachsende Obdachlosigkeit schlechte  Folgen für die US-Gesellschaft haben und Bürger und Regierung  mit komplizierten Problemen konfrontieren.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren