Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Mittwoch, 27 August 2014 02:58

Dieses Stück Land wird Gaza genannt (1)

Dieses Stück Land wird Gaza genannt (1)
Seit  Jahrzehnten wird kaum ein geographischer Name  so oft in den Medien und der Weltöffentlichkeit erwähnt, wie Gaza.

Dieses Wort erinnert sofort an andere Begriffe wie Blockade, Flüchtlinge, Bombardierungen. Dieses Wort  holt Bilder von wehrlosen Zivilopfern vor das geistige Auge.  Wir wissen wie unterdrückt die Menschen in diesem Gebiet sind!  Wir wissen, dass sie von vielen Staaten alleingelassen werden.  Oftmals haben uns auf Webseiten oder im Fernsehen die Bilder von ihren Toten oder Verletzten und die halbzerstörten Krankenhäuser, in denen es an medizinischer Ausrüstung fehlt, erschüttert! Aber was wissen wir eigentlich sonst über Gaza? Was wissen wir über seine Geschichte und seine Einwohner und Geografie?  Wissen wir wie die Menschen dort leben? Wegen der Blockade ist nicht viel darüber bekannt.

Daher möchten wir einen mehrteiligen Beitrag  über dieses Gebiet, die Geographie, das Klima, das Leben  der Bevölkerung von Gaza usw.  zusammenstellen. Begleiten sie uns also auf dieser Reise. Wir beginnen sie mit einem kurzen Überblick über die  Geschichte von diesem Gebiet im Nahen Osten.

 

Gaza ist schon viertausend Jahre alt. Es hat eine bewegte  viertausendjährige Geschichte. Weil  Gaza eine wichtige Verbindungsbrücke zwischen Ost und West herstellt, ist es  seit dem zweiten Jahrtausend von Christus immer wieder  von anderen Völkern beherrscht worden: Mal geriet es unter die Kontrolle der  Griechen, Babylonier und   Assyrer, das Persische oder auch  das Römische Reich.   Später  haben die arabischen Muslime 2 Jahrhunderte lang in Gaza regiert und während der zweihundertjährigen Kreuzzüge wechselten erneut die Machthaber. Es herrschten die Ägypter  und die Syrer  oder europäische  Monarchen. Auch wurde Gaza Teil des Osmanischen Reiches, wobei es vorübergehend unter die Kontrolle eines ägyptischen Königs und des französischen  Kaisers Napoleon Bonaparte geriet.

 

Die  heutige schmerzliche Geschichte von Gaza begann im Ersten Weltkrieg als die Osmanen von den Engländern geschlagen wurden. Der Völkerbund  unterstellte 1920 die Heimat der Palästinenser, nach der Spaltung des Osmanischen Reiches, unter die politische Vormundschaft Englands.  1947 hat daraufhin die frisch gegründete UNO in einer Resolution Palästina zwischen den Palästinensern und den Zionisten aufgeteilt, und ein Jahr nach Beendigung der englischen Mandatsherrschaft proklamierte der illegale Staat  Israel seine Existenz und es kam zum ersten Krieg zwischen den Arabern und Zionisten.

 

Bei diesem Krieg übernahm Ägypten die Kontrolle über Gaza. Aber die Ägypter  überließen 1967 , nach der Niederlage während des 6-Tage-Krieges,  Gaza  dem illegalen Besatzerregime. Daraufhin beherrschte  das zionistische Regime dieses Gebiet bis 1993.  1993 schlossen die Araber einen kompromisslerischen Vertrag , namens Oslo-Abkommen, mit Israel.  Israel begann 1993 seinen Rückzug aus Gaza, aber es räumte einige seiner Siedlungen im Gaza-Streifen nicht.  Erst 8 Jahre später, im Sommer 2005, hatten alle zionistischen Einwohner und Armeekräfte Gaza verlassen.  Bis Tel Aviv den Palästinensern Gaza überließ , hatte es sich in der Zwischenzeit   einen wichtigen Wunsch erfüllt, nämlich die Trennung der Palästinensergebiete in zwei völlig voneinander isolierte Regionen: zum einen den Gazastreifen und zum anderen das Westjordanland. 

                              

Nach dem Rückzug der Zionisten aus dem Gazastreifen  verblieb den dortigen Palästinensern ein Gebiet mit 363 Qudratkilometer Fläche. Auf diesem kleinen Gebiet sind bereits  tausende Tonnen israelische Bomben und Raketen eingeschlagen. Gaza liegt an der Südostküste des Mittelmeers und im Nordosten der ägyptischen Sinaiwüste.  Das Gebiet  ist 40 km lang und nur 8 bis 11 km breit . Der Gazastreifen ist eine flache Landschaft. Die größte Anhöhe, namens Abu Awdah, liegt nur 105 m über dem Meeresspiegel.  Gaza hat eine 40-km lange Meeresküste und eine 51 km lange gemeinsame Grenze zu den  israelisch-besetzten Gebieten Palästinas. Die gemeinsame Festlandsgrenze mit Ägypten beträgt 11 km.

 

In Gaza herrscht arides  Klima mit warmen Sommern und gemäßigten Wintern. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt nur circa 300 mm.  Dieses Gebiet ist daher der Dürregefahr ausgesetzt.

 

Der Mangel an Wasserressourcen ist eine wichtiges Problem für die Bevölkerung von Gaza.  Laut dem Oslo-Abkommen II wurde dem zionistischen Regime das Recht auf Verwaltung  der Grundwasserressourcen in dieser Region zugestanden. Die Bevölkerung im Gazastreifen ist bei der Versorgung mit Trinkwasser unbedingt auf einen Fluss namens Wadi Gaza angewiesen. Der aber entspringt in  einer Gegend im Süden der israelisch besetzten Gebiete , fließt in den Gazastreifen weiter und ergießt sich schließlich dort in das Mittelmeer .  Dieser Fluss , den die Zionisten HaBesor nennen, ist somit quasi in der Hand des Besatzerregimes. Das Regime entnimmt aus diesem Fluss für die eigene Trinkwasserversorgung und reduziert dadurch den Wasserhaushalt der Bevölkerung im Gazastreifen.

                 

Die Bevölkerung im Gazastreifen verteilt sich auf mehrere Städte, Dörfer und Flüchtlingslager. Das Gebiet ist nach der größten Stadt mit der größten Einwohnerzahl , nämlich Gaza benannt.  Gaza liegt in einem gleichnamigen Gouvernement  der insgesamt  5 Verwaltungsdistrikte,  in die der Gazastreifen eingeteilt ist . Gaza befand sich bis 1993 für 26 Jahre in israelischer Besatzung.  Auf einer Fläche von 45 Quadratkilometer leben mehr als 500 Tausend Einwohner.  Hinsichtlich der Bevölkerungsdichte kommt Gaza auf den 6. Platz weltweit zu stehen. Andere Städte im Gouvernement Gaza sind Dschabaliyah und Al-Nazalah . Eine der wichtigen Ortschaften des Gouvernements Gaza ist Al Zahra. Dort steht die University of Palestine (Universität von Palästina).

Ein weiteres Gouvernement des Gazastreifens ist Nordgaza  mit wichtigen Städten wie  Bait ul Lahiya und Bait Hanun.  Typisch für Bait ul Lahiya sind die Flugsande in seiner Umgebung. Die Stadt ist für ihre Feigenbäume bekannt. In dieser Stadt hat das Besatzerregime zum ersten Mal mit Phosphorbomben  eine Palästinenserschule angegriffen. In Bait Hanun sind viele Infrastrukturen bei den Angriffen des Besatzerregimes zerstört worden. 90 Prozent  der Bevölkerung dieser Stadt sind Flüchtlinge. 65 Prozent davon sind keine 14 Jahre alt. Zu den Dörfern im Gouvernement Nordgaza gehört Al Atati . Hier wohnen keine Flüchtlinge . Diese Ortschaft  betrachtet Israel als wichtige Festung  der Widerstandsbewegung Hamas.

Dair al Balah ist die Zentrale eines dritten gleichnamigen Gouvernments im Gazastreifen. Dair al Balah ist für seine roten Datteln und seine Palmen bekannt. Mindest 18 Prozent der Palmen wurden von den Bulldozzern der Israelis entwurzelt. Die Bewohner von Dair al Balah haben unentwegt an den Intifada-Bewegungen teilgenommen und waren daher oftmals den Angriffen des Besatzerregimes ausgesetzt.  Eine andere Stadt in dem Gouvernement Dair Balah ist die Stadt Al Zuwaida.

Chan Yunis ist der Name eines weiteren Gouvernements im Gazastreifen und zugleich der Name ihres Zentrums. Chan Yunis ist die zweitgrößte Stadt im Gazastreifen. Sie ist als  wichtiger Stützpunkt der Hamas bekannt. Dort wurde auch das University College of Science and Technology  (die Universitätsfakultät für Wissenschaft und Technik)  des Gazastreifens erbaut.  Auch die Stadt Bani Soheila gehört zu dem Gouvernement Chan Yunis.

 

Schließlich gibt es noch das Gouvernment Rafah mit der Stadt Rafah als Zentrum. In diesem Gouvernement liegt auch der einzige Flughafen des Gazastreifens. Er nennt sich Yasser-Arafat-Flughafen.  Die Stadt Rafah wurde wegen dem Übergang Rafah weltbekannt, welcher den Gazsstreifen mit dem ägyptischen Sinai-Gebiet verbindet.

                             

Aber im Gazastreifen leben die Menschen nicht nur in Städten und Dörfern. Ein großer Anteil der Bevölkerung im Gazastrafen bilden  palästinensische Flüchtlinge, die in besonderen Lagern untergebracht sind. Wir werden beim nächsten Mal auch diese Flüchtlingslager besichtigen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren