Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Mittwoch, 04 Juni 2014 02:50

Das Kulturerbe in Syrien im Strudel der Vernichtung (1)

Das  historische Gebäude in Aleppo wurden bereits beschädigt. Das historische Gebäude in Aleppo wurden bereits beschädigt.
In diesem Beitrag geht es um die Spuren der Vergangenheit in Syrien und ihre Zerstörung durch den Krieg. 

Wir beginnen mit folgender Nachricht: „Die Satelittenbilder aus Chicago ermöglichen es den Forschern sich durch Beobachtung der archäologischen Anlagen in Syrien ein Bild von den historischen Anlagen in diesem Land, die den Bedingungen des jetzigen Krieges und der Unruhen unterworfen sind ,zu machen,  Bei den Untersuchungen wurden Spuren der Zerstörung infolge des jüngsten Kriegsgeschehens und der Plünderung auf 10 von insgesamt 30 historischen Anlagen in Syrien festgestellt. Die Ergebnisse, die Sachverständige auf der jährlichen Sitzung des Archäologischen Instituts von Amerika vorlegten, zeigen,  dass über die Hälfte  der antiken Anlagen in Syrien schwer beschädigt sind und  mit schweren Geräten seitens der Schatzjäger auf diesen Anlagen mehr als 4000 Grabungen vorgenommen wurden.“

 

 

Syrien ist eines der ältesten Gebiete aus der Antike. Es ist das nördlichste Teil des Zweistromlandes und des Zivilisationsreiches am Euphrat und Tigris gewesen.  Früher bildete Syrien zusammen mit Jordanien, Libanon und Palästina ein Gebiet , dass in unseren Breiten Schaam und vom  Westen Levante genannt wird. Dieses Gebiet ist laut Historikern circa 5000 Jahre alt und besaß eine Hochkultur. Bevor der Islam in Syrien einkehrte, wurde dieses Gebiet von verschiedenen Völkern beherrscht wie die Aramäer, Amoriter , Babylonier, Griechen, Römer, Ägypter und Perser.  Jedes Volk hinterließ Spuren seiner Kultur.  Als um 634 nach Christus das islamische Heer das Gebiet Schaam eroberte wurde die Kultur der neuen Religion dominierend, wie hunderte von historischen Spuren aus dieser Zeit bezeugen.  In den darauffolgenden Jahrhunderten haben die Mamluken und schließlich die Uthmanen geherrscht . Sie haben die Politik ihrer Vorgänger beibehalten, die Bauwerke und Anlagen aus der Islamischen Frühzeit geschützt und restauriert und weitere Bauwerke errichtet.

Syrien ist ein wichtiger Ort der Entfaltung der islamischen Zivilisation gewesen.  Zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten in Damaskus gehört die Umayyaden-Moschee , die 1400 Jahre alt ist. In der Altstadt von Damaskus gibt es historische Wohn- und traditionelle Badehäuser aus der Vergangenheit. Die Hauptstadt von Syrien hat man auch das Tor zur Geschichte genannt. Damaskus gilt als eine der ältesten Städte auf der Welt . Seit 8 bis 10 Tausend Jahren vor Christus haben sich an diesem Ort Menschen angesiedelt. Deshalb ist sie auch die erste Hauptstadt der Welt genannt worden.  Damaskus war Zeuge der Entstehung und Blütezeit der ältesten menschlichen Zivilisationen im Osten.  Diese Stadt ist in den verschiedenen Epochen Hauptstadt und Regierungssitz von Dynastien und Herrschern gewesen. 636 nach Christus wurde sie zur  Hauptstadt und wichtigsten Stadt der Islamischen Welt. Die Stadt Damaskus gelangte in kurzer Zeit nachdem die Umayyaden-Kalifen sie zu ihrem Hauptsitz wählten zu einer  Glanzepoche.

 

Diese Gegend im Nahen Ostens blickt auf die Geschichte zahlreicher Propheten und bekannter Männer und Frauen, die Historiker, Gelehrte, Denker, Dichter, Astronomen und Religionsgelehrte waren, und sich für die Verbreitung von Kultur und Wissen und die verschiedenen Religionen einsetzten.  Daher ist  Damaskus 2008 zur Kulturstadt der Arabischen Welt ernannt worden.

 

Die Liste für das Weltkulturerbe in Syrien umfasst mehrere wichtige historische Bauwerke. Dazu gehört auch Bosra (Bostra)  180 km südlich von Damaskus in der Nähe der jordanischen Grenze. Diese Stadt war in der Vergangenheit die wichtigste Zwischenstation für die Karawanen auf dem Weg nach Mekka. Zu den Sehenswürdigkeiten dieser Stadt gehört ein Römisches Theater aus dem 2. Jahrhundert nach Christus.  Außerdem existieren in dieser antiken Stadt auch noch Gebäudereste aus der Frühzeit des Christentums.

Eine andere antike Stadt ist Tadmor , auch Palmyra, welches in der Provinz Homs liegt. Tadmor ist  bedeutend für die Fremdenverkehrsindustrie von Syrien. Die Stadt Halab ( Aleppo) im Nordwesten  Syriens ist die größte Handelsstadt Syriens und eine der ätesten Städte im Nahen Osten.  Zu den Sehenswürdigkeiten dieser Stadt gehört  eine alte Zitadelle, die 1031 nach Christus von Emir von Homs errichtet wurde und auch Hisn- al Akrad genannt wurde.  Sie heißt auch Qalat al Husn, und Krak des Chevaliers     und diente den Kreuzfahrern als Befehlszentrum.

Ein weiteres Stück Weltkulturerbe in Syrien ist die Saladinsburg – die Festung von  Salaheddin Ayubi, 30 Kilometer östlich vom Hafen Laziyyeh  ( Latakia) im Nordwesten Syriens . Diese Burg war in Wahrheit der Stützpunkt der Muslime zur Zeit  der Angriffe der Kreuzritter.

Syrien ist in der hellenistischen und byzantischen Reich eines der wichtigsten Zivilisationszentren gewesen  und die antiken Stätten mit ihren Bauten gehören zur geschichtlichen Identität  dieses Landes.

Aber mit Beginn der Unruhen in Syrien und dem Feldzug der Takfiri-Terroristen, welche nur sich selber für Muslime halten und  aus aller Welt in dieses Land geholt wurden, ist ein großer Teil des Kulturerbes in diesem Teil der Welt der Gefahr der vollständigen Vernichtung ausgesetzt, denn antike Städte wie Aleppo und andere wichtige historische Orte werden nacheinander zerstört und es kann sein, dass  man demnächst dieses Menschheitserbe nur noch in Büchern und archäologischen Katalogen zu Gesicht bekommt. Die Zerstörungen in Syrien sind enorm,   zum Beispiel wurde das Minarett der Ummayaden-Moschee in Aleppo aus der Zeit der Seldschuken zerstört.  Dieses Minarett mit seinem dekorativen Ziegelsteinwerk ist typisch für die Architektur zur Zeit der Seldschuken. Aber durch  Artilleriegeschosse ist es  nun zu einer Ruine geworden.

Die Zerstörungen und die terroristischen Maßnahmen in Syrien sind von einem solchen Ausmaß, dass vor kurzem die UNO und die UNESCO eine Erklärung herausgaben.  Ban Ki Moon der UN-Generalsekretär und Irina Bokova , Generaldirektorin der UNESCO  sowie Lakhtar Brahimi, der UN-Sondergesandte in Syrien forderten die verschiedenen Konfliktparteien in Syrien auf,  sofort von einer weiteren Zerstörung der historischen Bauwerke abzulassen und diesen Krieg einzustellen, so dass die syrische Bevölkerung vor weiterem Übel bewahrt und  das Kulturerbe in diesem Lande erhalten bleibt.

Diese drei internationalen Persönlichkeiten haben in ihrer gemeinsamen Erklärung  verurteilt, dass kulturelle und historische Gebäude in Militärstützpunkte umgewandelt werden und erklärt, bislang seien 4 historische Stätten, die vorher auf der Liste des Kulturerbes der UNESCO gestanden haben als Militärzentren benutzt worden und hätten große Schäden erlitten. Es handelte sich um  die Stadt Tadmur in Ostsyrien, die Al Husn-Festung im Westen, die Mar Semaan-Kirche im Norden und die Stadt Aleppo (Halab)  und ihre historische Zitadelle im Norden von Syrien.

Die syrischen Verantwortungsträger wurden in dieser Erklärung aufgefordert, dass die Ausplünderung von historischen Stätten und der Handel sowie der Schmuggel von historischen Gegenstände ins Ausland unterbunden und  hinsichtlich der  Ausreise von ausländischen Touristen ebenso wie an den Zollstellen strenge Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.  Außerdem  hieß es mit Hinweis auf die schwere Beschädigung einiger historischer Stätten in Syrien und die fehlende Möglichkeit ihres Wiederaufbaus: „Wir haben erschütternde Mitteilungen über die Pläne der Extremisten- und Terroristengruppen in Syrien hinsichtlich der Vernichtung eines Teils der Geschichte dieses Landes  und eines Teils der Spuren bestimmter Völker  erhalten, die sehr besorgniserregend sind. Denn die Zerstörung  der Spuren der Vergangenheit nimmt den kommenden Generationen dieses

 

große Erbe, schürt  Hass  unter den Menschen und behindert jeglichen Versuch zur Versöhnung.“

Zweifelsohne sind die Zerstörungen, die die starrsinnigen Terroristen in den archäologischen Gebieten und am Weltkulturerbe in Syrien angerichtet haben, sehr groß und dies sollte aus verschiedenen Winkel untersucht werden. Wir werden im kommenden Teil konkret einige dieser Vergehen  näher besprechen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren