Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Mittwoch, 05 März 2014 03:33

Vielversprechender Ansatz für Wiederbelebung der Islamischen Zivilisation

Vielversprechender Ansatz  für Wiederbelebung der Islamischen Zivilisation
Im Islam nimmt der Erwerb von Wissen einen besonderen Platz ein. Dies zeigt folgender Vers  9  in der Sure 39 :  Sprich: «Sind solche, die wissen, denen gleich, die nicht wissen?“

Der Prophet des Islams hat die Muslime laufend zum Wissenserwerb angespornt. So kam es, dass seine Anhänger  große Fortschritte in der Wissenschaft erzielten.  Es waren Fortschritte auf allen Gebieten: in der Literatur, Ethik, Rechtswissenschaft, der Medizin, Physik, Chemie, Astronomie, Biologie, Geschichte, Geografie, Wirtschaft, Kunst usw. Sie zeugten  von der Größe der Islamischen Zivilisation.

Die Muslime stellten Papier ,Glas und Seifen her, entdeckten neue Stoffe und chemische Formeln, den Alkohol, Schwefel, Salpetersäure, Schwefelsäure usw. Sie verwendeten solche Stoffe für die Anfertigung von Arzneien, setzten   Betäubungsmittel in der Chirurgie ein, und behandelten den grauen Star chirurgisch. Das alles zeugte für die großen wissenschaftlichen Fortschritte der Muslime während der Islamischen Zivilisationsära.   

Die Islamische Geschichte berichtet von den Erfolgen vieler ihrer Gelehrten wie Dschaber ibn Hayan, Zacharias Razi, Ibn Sina  Ibn Haitham, Abu Reyhan Biruni und viele andere.   Ihre Ansichten und Entdeckungen gehören immer noch zum Lehrstoff an renommierten Universitäten der Welt.

Nachde die Muslime mehrere  Jahrhunderte lang wegen eigener Versäumnisse aber auch wegen der Vorherrschaft der westlichen Kolonialmächte hinter  der Weiterenwicklung  der Wissenschaft zurückgeblieben, zeichnet sich inzwischen jedoch allmählich die Wiederbelebung der glänzenden islamischen Zivilisation ab, und die Islamische Republik Iran leistet einen großen Beitrag dazu.

 

Wir möchten  daher einen Blick auf die bisherigen Errungenschaften der Islamischen Republik Iran in Wissenschaft und Technik werfen.

Die Wende im Iran kam mit der Islamischen Revolution. Ein neues Modell für den Fortschritt, das sich auf den Gedanken des Vertrauens in die eigenen Kräfte stützt, nahm Gestalt an. Die junge islamische Republik nahm sich große Schritte vor. Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei , der die Gedanken Imam Chomeinis weiter pflegte, misst dem wissenschaftlichen Wachstums Irans große Bedeutung bei und hat Investitionen in die Wissenschaft betont und mit Nachdruck hervorgehoben, dass den Forschern und Spezialisten im Inland besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden muss.

In einer Ansprache Anfang März vergangenen Jahres  erinnerte er an die Losung Imam Chomeinis, der die Bevölkerung mit den Worten „Wir sind fähig!“ anspornte. Ajatollah Khamenei  erklärte, diese Losung  sei zu einer  festen Devise der jungen Generation geworden und dieses erfreuliche Potential müsse gestärkt werden, um mit Gottes Hilfe dem Land zu den Gipfeln der Wissenschaft verhelfen zu können und damit der Iran zu einer wissenschaftlichen Referenzquelle und die Islamische Zivilisation erneut errichtet wird.

Der Iran hat in den letzten 3 Jahrzehnten trotz der Sanktionen des Westens große Fortschritte in Wissenschaft und Technik erzielt. Das National Intelligence Council der USA  bezeichnet den Iran in seinem Bericht über die internationalen 20-Jahre Perspektive wegen seiner beachtlichen wissenschaftlichen Fortschritte als eines der 10 einflussreichsten Länder innerhalb der kommenden 20 Jahre. Zurzeit kann der Iran die höchste Wachstumsrate an wissenschaftlichen Errungenschaften auf der Welt aufweisen und rangiert in dieser Beziehung  11 mal höher als der internationale Durchschnitt.

Angemessene Beachtung verdienen besonders die  wissenschaftlichen Errungenschaften des Landes  auf dem Gebiet der friedfertigen Atomenergietechnik, im Luft- und Raumfahrtwesen, in der Nanotechnologie , den Grundlagen-, medizinischen  und pharmazeutischen Wissenschaften, sowie im Raketenbau und der Herstellung von Militärausrüstung .

Die iranischen Spezialisten konnten trotz der langjährigen Sanktionen des Westens das technische Wissen für den geschlossenen Brennstoffzyklus entwickeln und nuklearen Brennstoff für den Einsatz in Atomkraftwerken gewinnen.  

          

Iran hat sich auch im Luft- und Weltraumwesen hervorgetan. 2009 schickte die Islamische Republik ihren ersten Forschungs- und Kommunikationssatelliten „Omid“ ins All. 2011 folgte der zweite, namens „Rasad 1“ und ein Jahr später „ Navid“.  Aufgrund des wissenschaftlichen Wachstums auf dem Gebiet der Satellitentätigkeiten und des Abschusses von Satelliten-Trägerraketen gehört der Iran nunmehr zum Kreis der  11 raumfahrenden Staaten.

 

Auch auf dem Gebiet der Nanotechnologie kann der Iran beachtliche Fortschritte nachweisen.  Unter den muslimischen Staaten nimmt die Islamische Republik Iran den ersten Platz und weltweit den 12. Platz hinsichtlich der Weiterentwicklungsrate der Nano-Technologie ein. Gemäß Angaben der Universität California, sind 12 Prozent der wissenschaftlichen Artikel von Iranern der Nano-Technologie gewidmet.  Im Iran sind mindestens 150 Unternehmen auf diesem Gebiet tätig und  die Fächer, deren Lehrstoff mit der Nano-Industrie zu tun haben, gehören zum regelmäßigen Lehrplan von 17 iranischen Universitäten. 

 

Einige iranische Erzeugnisse, die nanotechnologisch hergestellt wurden, werden zurzeit oder in Bälde  exportiert.

 In der Nanomedizin konnte Iran wichtige Fortschritte verzeichnen  zum Beispiel durch die Herstellung von intelligenten  Medikamenten mit Hilfe der  NanoBiotechnologie wie Angipars zur Wundbehandlung bei Diabetikern oder  das Medikament IMOD zur Steigerung der körperlichen Widerstandskräfte von Aids-Kranken.

Der Iran gilt auch auf dem Gebiet der Stammzellentechnologie und -forschung als eines der 10 ersten Länder. Iranische Forscher  konnten Stammzellen bereits für die Knochenmark-  und Hauttransplantationen und zur Regeneration  von beschädigtem Herzgewebe einsetzen. Ihnen gelang auch im Forschungsinstitut Royan und in Isfahan das Klonen von Stammzellen.

Außerdem werden Stammzellen für die Hornhauttransplantationen und Nabelschnur-Stammzellen  für die Behandlung von Krebs, geschädigtes Herz- und Nervengwebe, von Knochenzellen und Rückenmarkschäden herangezogen.

Das Klonen und die Gewinnung von Embyrostammzellen ist eine weiterer großer Fortschritt des Islamischen Irans auf dem Gebiet der neuen Technologien und diese Technologien gehören heute zum bodenständigen Wissen. Es wurden mehrere Tiere geklont, wie Ziege, Schaf und Kalb und so konnte der Iran sich auf dem Gebiet der Stammzellenforschung zu den Ländern reihen, die sie in diesem Bereich einen Namen gemacht haben.  

 

Laut einem Bericht der UNO, in dem die Länder gemäß verbesserten Kennzahlen für  das Niveau des Gesundheitswesen gegliedert werden , konnte der Iran wichtige Ziele im Gesundheitswesen erreichen.

Der 30-prozentige Anteil der Medizinwissenschaften an der wissenschaftlichen Produktion Irans dokumentiert, dass der Iran sich zu einer medizinische Größe entwickelt hat.  Die Erfolge Irans in der Pharmazeutischen Industrie und bei medizinischen Dienstleistungen in den letzten 10 Jahren zählen zu seinen Erfolgen  im Gesundheitswesen, welche der Nutzung der  Talente und Initiativen und  Steigerung der wissenschaftlichen Kapazität in verschiedenen Bereichen der Wissenschaft und Technologie zu verdanken sind.

In den letzten Jahren wurden im Iran  6 neue

biotechnische  Arzneimittel vorgestellt, darunter Salmeterol zur Behandlung von Asthma, Riluzole zur Behandlung von ALS, einer Erkrankung des motorischen Nervensystems,   Letrozol zur Behandlung bei Brustkrebs und Zoledronic acid zur Vorbeugung gegen Osteoporose. Außerdem wurde im Inland Faktor 7 für Blutgerinnung für   Hämophile gewonnen ebenso wie  Botunilumtoxin A für die Hautmedizin.

Auf dem Gebiet der Biotechnologie erreichte Iran den 13. Platz international und den 1. Platz in der Region.  Die Islamische Republik konnte über 30 Medikamente auf biotechnlogischer Basis  herstellen  und gelangte auf Platz 29 hinsichtlich der internationalen Patentanmeldung  und auf Platz 2 in der Region und der Islamischen Welt hinsichtlich der internationalen Anmeldung  von Nano-Erfindungen  , um nur einen Teil der wissenschaftlichen und technischen Erfolge des Irans zu nennen.   

 

In den letzten 30 Jahren  hatte der Iran auch in der Verteidigungsindustrie  und in der Kenntnissteigerung in den Verteidigungswisenschaften und –techniken wichtige Erfolge zu verzeichnen.  Zu nennen wäre der Bau von Kampfflugzeugen und einer neuen Generation von unbemannten Flugzeugen, Weitstrecken und ballistische Raketen, Panzer, moderne Radaranlagen und Kriegsschiffe. Diese Fortschritte zeugen für die Fähigkeiten des heutigen Iran in der Militärindustrie im heutigen Iran und zwangen den Feind zum Rückzug.

 

Die wissenschschaftlichen und technischen Errungenschaften der Islamischen Republik Iran, von denen wir nur einen Teil erwähnen konnten, verdeutlichen, dass der Iran trotz der Sanktionen durch Beistandssuche bei Gott beherzt,  Gipfel der Wissenschaft und Technologie erreichen konnte.  Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamanei sagte vor einem Jahr  über die Reaktion der iranischen Bevölkerung auf die Sanktionen der westlichen Länder:   „Die Sanktionen  bereiten der Bevölkerung Schwierigkeiten, aber es gibt nur zwei Alternativen dagegen anzugehen, entweder wie schwache Nationen kapitulieren bzw. `reuevoll zu  den internationalen Gewaltherrschern umzukehren` oder wie das tapfere iranische Volk die eigenen Kräfte und Fähigkeiten im Inland aktivieren und stolz und mächtig die Gefahrenzone hinter sich zu bringen.

Zweifelsohne hat die iranische Nation sich für den zweiten Weg entschieden und wird – mit Gottes Erlaubnis – die Zeit der Sanktionen in eine Phase umwandeln, in der sie Entfaltung und Wachstum steigert.“

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren