Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Teheran (IRIB) – Iran hat nach Angaben des Stellvertreters des iranischen Gesundheitsministers  für Forschung und Technologie  im Jahr 2014 weltweit auf dem 17. Platz und im Mittleren Osten auf dem …
Teheran (IRIB/ IRNA) - Der Vorsitzende der iranischen Atomenergieorganisation hat den Ausbau von Kooperationen zwischen Iran und Russland in der Wissenschaft, Technologie und Industrie betont.
Teheran (IRIB) – Die Iranierin Dr. Sudabeh Daawaraan hat einen Sonderpreis der UNESCO im Bereich Nano-Wissenschaften erhalten.
(dpa) - Wer viel Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte isst, erkrankt möglicherweise eher an Gicht. Alle Faktoren, die zu einem erhöhten Harnsäurespiegel beitragen, können die Krankheit begünstigen.
Teheran (Iran Daily) - Iranischen Wissenschaftlern ist es gelungen, auf der Basis von Kurkuma ein neues Antibiotikum zu entwickeln, das auch gegen Infektionen mit dem gefürchteten multiresistenten Bakterium Staphylococcus aureus, kurz MRSA …
Die Hoffnungen wurden enttäuscht: Thrombusaspiration trägt wohl nicht dazu bei, die Prognose bei Myokardinfarkt zu verbessern. Das zeigt eine große Studie, deren Ergebnisse auf dem ACC-Kongress vorgestellt wurden.
Teheran (Tehran Times) - Ein Team aus iranischen und deutschen Archäologen wird demnächst nach Jiroft im Süden Irans aufbrechen, um eine 5000 Jahre alte Siedlung auszugraben, die als "verlorenes Paradies …
Rom (IRIBnews/ IRNA) – Stefania Giannini, die italienische Ministerin für Wissenschaft und Forschung, hat sich bei einem Treffen mit dem iranischen Vize-Wissenschaftsminister Vahid Ahmadi in Rom für einen Ausbau der wissenschaftlichen und …
Mithilfe einer Menthol-Lösung kann die Adenom- Detektionsrate bei der Darmkrebsvorsorge offenbar deutlich verbessert werden, wie eine aktuelle Studie zeigt.
Kaschan/Straßburg (IRIB) – Die Universität der Stadt Kaschan in Zentraliran und die Universität der französischen Stadt Straßburg haben einen Abkommen über die Zusammenarbeit im Bereich Forschung und Ausbildung unterzeichnet.
Samstag, 28 Februar 2015 05:20

Die schlimmen Spätfolgen von Ebola

Nur etwa 30 Prozent der Ebola-Patienten überleben. Sie gelten als immun gegen das Virus - aber krank fühlen sich viele weiterhin. Die teils massiven Spätfolgen sind noch weitgehend unerforscht.
Tokio (IRNA) – Iran und Japan sind nach Angaben  des iranische Gesundheitsministers  bereit für Zusammenarbeit mit Japan im Bereich Impfstoffproduktion, was auch mit einem geeigneten Plan in naher Zukunft in …
 -   Die Kosten für die Behandlung von Volkskrankheiten steigen seit Jahren. Die Fachleute schauen mehr oder weniger ratlos zu. Sport als Therapie soll einen neuen Ansatz bringen …
Teheran (IRIB/Irna) – Der Leiter der iranischen Atomenergieorganisation kündigte die Herstellung von neuen Zentrifugen im Iran an.
Hamm/Köln (dpa) «Alkohol ist Gift für den Körper und erreicht jede Zelle», erklärt Christa Merfert-Diete von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS). Sie betont, dass Alkohol auch bei Nicht-Süchtigen negative …
Boston(Ärzte Zeitung)- US-Forscher konnten jetzt nachvollziehen, wo und wie sich die meisten Menschen in Westafrika mit Ebola infiziert haben. Das soll helfen, künftige große Epidemien zu vermeiden. Von Thomas Müller
Schiras (IRIB) – Zwischen der Universität Schiras und der Universität Istanbul ist ein Kooperationsabkommen in den Bereichen Wissenschaft und Forschung unterzeichnet worden.
Teheran (Mehr News) - Mit den meisten Patentanmeldungen unter 57 islamischen Ländern rangiert der Iran nach einer Statistik der Islamischen Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur (ISESCO) im Bereich Wissenschaft und …
Südkalifornien (ISNA) - Dr.
Teheran (Íran Daily) - Ein internationales Archäologenteam hat kürzlich in der Kaldar-Höhle in Khorramabad (Provinz Lorestan) mit Grabungen begonnen, um Anzeichen für das Erscheinen des ersten modernen Menschen (Homo sapiens) im Iran …