Diese Seite drucken
Sonntag, 21 Februar 2016 05:30

Handy-Strahlung löst Quecksilber aus Zahnfüllungen und belastet lebenswichtige Organe

Handy-Strahlung löst Quecksilber aus Zahnfüllungen und belastet lebenswichtige Organe
Schiraz (pravda-tv.com/IRIB) - Eine wissenschaftliche Studie hat festgestellt, dass die Verwendung von Mobiltelefonen die Freisetzung von giftigem Quecksilber aus Zahnfüllungen beschleunigen kann.

Dies ist besonders bemerkenswert, da viele Menschen ihr Mobiltelefon direkt neben ihrem Kiefer halten, wenn sie es verwenden.

Die Autoren der Mobiltelefon-Studie, die am Institut für Medizinische Physik, Shiraz University of Medical Sciences, in der südiranischen Stadt Schiraz arbeiten, schlussfolgern, dass „MRI (Magnetresonanztomographie) und von Mobiltelefonen ausgesendete Mikrowellenstrahlung signifikant Quecksilber von Zahnamalgam-Restaurierungen freisetzen kann.“

Das bedeutet, wenn Sie ein Handy neben Ihren Kiefer halten, senden sie elektromagnetische Energie in die Quecksilberfüllungen im Mund, erhitzen diese gerade genug, um die Freisetzung von Quecksilberdampf zu beschleunigen. Sie atmen dann das Quecksilber ein, sodass es in die Blutbahn gelangt und das Gehirn und die Nieren vergiftet.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren