Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Mittwoch, 24 Dezember 2014 15:04

Internationales Archäologenteam im Iran auf der Suche nach den ersten modernen Menschen

Internationales Archäologenteam im Iran auf der Suche nach den ersten modernen Menschen
Teheran (Íran Daily) - Ein internationales Archäologenteam hat kürzlich in der Kaldar-Höhle in Khorramabad (Provinz Lorestan) mit Grabungen begonnen, um Anzeichen für das Erscheinen des ersten modernen Menschen (Homo sapiens) im Iran aufzuspüren.

Behrouz Bazgir, der Leiter des Teams, sagte, dass derartige Funde zugleich dazu beitragen würden, das Verschwinden der letzten Neandertaler zu erklären. Unter den zahlreichen Theorien über die Herkunft des modernen Menschen in Europa verweist eine auf den Iran, so Bazgir. 

Die aktuellen Ausgrabungen  sind Teil eines größeren Forschungsprojektes, bei dem antike iranische Ausgrabungsstätten auf neue Erkenntnisse über das Paläolithikum (die Altsteinzeit) erhofft werden. Im Zentrum steht dabei die Kaldar-Höhle in Khorramabad, die erstmals in den 1960er Jahren archäologisch untersucht worden ist. Wie die Ergebnisse zeigten, war die Region seit der mittleren Steinzeit bewohnt und ist daher für die Übergänge zwischen den Kulturperioden von besonderem Interesse. Mit den jetzt begonnenen Ausgrabungen soll auch die vorhergehende Periode des Paläolithikums erforscht werden. Dabei kommen modernste Verfahren zur Analyse von Steinwerkzeugen sowie von Überresten von Pflanzen und Tieren zum Einsatz.

"Wir haben bisher schon beeindruckende Funde zu den ersten Anzeichen für den Einfluss Westasiens auf Nachbarregionen während der Steinzeit gemacht", so Bazgir. "Daraus schließen wir auf eine bedeutende Rolle Irans als Kreuzung und Verbindungsbrücke zwischen Asien, Afrika und Europa."
 
In dem Archäologenteam arbeiten Wissenschafter verschiedener europäischer Universitäten und Institutionen zusammen, unter anderem der Geologe und Paläontologe Jan van der Made vom Museum für Naturwissenschaften in Madrid und der Prähistoriker Andrea Picin von der Universität Jena, ein Experte für die Levallois-Technik zur Bearbeitung von Feuerstein.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren