Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Sonntag, 23 März 2014 07:38

Schlafedukation auch 
für Schmerzpatienten

Schlafedukation auch 
für Schmerzpatienten
Auch bei Patienten, die aufgrund chronischer Schmerzen nur schlecht ein- oder durchschlafen können, lohnt sich die Schlafedukation.
Chronische Schmerzpatienten befinden sich häufig in einem Teufelskreis: Die Schmerzstörung beeinträchtigt ihren Schlaf, der Schlafmangel verstärkt ihre Schmerzen. Ziel muss deshalb sein, sie aus diesem Circulus vitiosus herauszuholen. Schmerzbedingte Insomnie: Einmalige Schlafedukation genügt Welchen Effekt eine verhaltenstherapeutische Intervention zur Behandlung der Insomnie hat, wurde in einer Studie an 70 chronischen Schmerzpatienten geprüft. Diese befanden sich zur Behandlung im DRK-Schmerz-Zentrum Mainz und litten alle auch an Ein- und Durchschlafstörungen. Deren Ausmaß erfasste man zu Beginn und am Ende des stationären Aufenthaltes mittels verschiedener Fragebögen. 35 Patienten der Experimentalgruppe erhielten zudem initial eine zweistündige Schlafedukation, in der unter anderem folgende vier Schlafregeln vermittelt wurden: Verringere die Zeit im Bett. Stehe morgens unabhängig von der Schlafdauer zur gleichen Zeit auf. Gehe nie ins Bett, wenn Du nicht schläfrig bist. Nutze das Bett nur zum Schlafen. Durch die stationäre Schmerztherapie konnten bei allen Kranken auch die Schlafstörungen gebessert werden, wobei die Patienten der Experimentalgruppe etwas mehr, aber nicht signifikant profitierten. Hypnotikabedarf steigt ohne Schlafedukation Beim Blick auf den Hypnotikabedarf zeigte sich ein deutlicherer Unterschied: Während er bei Patienten mit Schlafedukation nahezu unverändert blieb, war er bei denjenigen ohne diese Intervention angestiegen. Schlafedukation ist bei schmerzbedingter Insomnie eine wirksame Kurzintervention, sie kann in einem einmalig stattfindenden Gruppensetting durchgeführt werden, erklären die Autoren um Professor Dr. Wolfgang Hiller vom Psychologischen Institut der Universität Mainz in ihrem Poster. Quelle: 21. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin e.V.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren