Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Sonntag, 06 Juli 2014 06:34

China und Südkorea schließen Dollar vom bilateralen Handel aus

Neue beste Freunde Neue beste Freunde
Peking/Seoul (Farsnews) - China und Südkorea haben zur Aufstockung ihres Handelsvolumens und Einschränkung der Folgen von Devisen-Schwankungen vereinbart, ihre Nationalwährung einzusetzen.
Laut Russia Today setzen Peking und Seoul nun für ihre Geschäfte ihre Nationalwährungen, den Yuan und den Won, ein, um ihren Handel auszubauen und zu verhindern, dass Dollar-Schwankungen ihre Geschäfte beeinflussen. Die Vereinbarung trafen die Zentralbanken beider Länder während  der Reise des chinesischen Präsidenten nach Südkorea. Bis Jahresende soll das Vorhaben umgesetzt werden. Der Präsident Südkoreas sagte mit Blick auf die Vereinbarung: Mit diesem Schritt werden die Geschäftsbeziehungen zwischen Bürgern und Unternehmen beider Länder erleichtert. Mit dieser Entscheidung möchte man auch den Aktien- und Devisenhandel ermöglichen und andere Finanzmittel in Umlauf bringen. China gilt seit 2004 als größter Handelspartner Südkoreas. Der Druck durch den instabilen Dollar können beide Länder mit dieser Entscheidung tilgen und ihre Finanz- und Handelsgeschäfte um ein beachtliches Niveau aufstocken.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren