Samstag, 14 April 2012 14:13

George Soros: EU-Wirtschaftskrise – schlimmer als zuvor

US-Investor George Soros übt mitunter starke Kritik am europäischen Krisenmanagement. US-Investor George Soros übt mitunter starke Kritik am europäischen Krisenmanagement.
 Washington (FT/Mehr News) -  Der amerikanisch-ungarische Ökonom und Großinvestor George Soros warnte davor, dass die EU-Schuldenkrise nicht nur noch nicht vorbei sei, sondern schlimmer als zuvor.

 

Wie Mehr News unter Berufung auf die Financial Times meldete, hat George Soros in einem Artikel in dieser Zeitung geschrieben, dass die Euro-Krise sich zuletzt verschlimmert habe.

Die Europäische Zentralbank (EZB) habe mit ihrer Geldspritze von einer Billion Euro zwar für Beruhigung gesorgt, damit fördere sie aber die Nationalisierung der Finanzsysteme, so Soros.

Weiter schrieb er in diesem Artikel, dassdie Probleme der EU nicht gelöst seien und in Wahrheit die Differenzen zwischen den Schuldner- und Gläubigerländern dabei seien sich auszuweiten. Wenn auch die europäische Wirtschaft aus der Instabilität heraus sei, sei die Krise jedoch in eine gefährlichere Phase getreten.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren