Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Mittwoch, 25 Juni 2014 06:43

Iran beschwert sich bei der FIFA über den Schiedsrichter im Spiel gegen Argentinien

Die Iraner waren mit einigen Entscheidungen des Referees Milorad Mazic nicht einverstanden. Die Iraner waren mit einigen Entscheidungen des Referees Milorad Mazic nicht einverstanden.
São Paulo (dpa) - Irans Fußball-Nationaltrainer Carlos Queiroz hat aus Ärger über einen ausgebliebenen Elfmeterpfiff gegen Argentinien den WM-Ausschluss von Schiedsrichter Milorad Mazic gefordert.

"Der Schiedsrichter war nur drei Meter von der Szene entfernt", sagte der Coach am Montag in São Paulo. "Die FIFA sollte den serbischen Schiedsrichter nach Hause schicken, wenn nicht, dann ist da was faul. Mehr will ich zu dem Thema nicht mehr sagen."

Irans Fußball-Verband hatte sich bereits zuvor offiziell beim Weltverband FIFA über die Leistung von Mazic im zweiten Gruppenspiel gegen Argentinien (0:1) beschwert. Das sagte Verbands-Präsident Ali Kafaschian nach Angaben der Nachrichtenagentur IRNA am Sonntagabend. Die FIFA bestätigte am Montag in ihrem täglichen Medienbriefing in Rio de Janeiro den Eingang eines Briefes der iranischen Delegation. Über das weitere Prozedere wurden keine Angaben gemacht.

Die Iraner beklagen vor allem, dass der serbische Unparteiische beim Stand von 0:0 nach einem vermeintlichen Foul von Pablo Zabaleta am früheren Bundesliga-Profi Aschkan Dejagah nicht auf Elfmeter entschieden hatte. Im letzten Vorrundenspiel gegen Bosnien-Herzegowina am Mittwoch (18.00 Uhr MESZ) muss der Iran gewinnen, um seine Achtelfinalchance zu wahren.

Mazic hatte bei der WM in Brasilien zuvor bereits die Partie zwischen Deutschland und Portugal gepfiffen und dabei eine ordentliche Leistung gezeigt.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren