Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Donnerstag, 03 April 2014 03:13

FIFA droht Israel mit Ausschluss wegen Schikanierung palästinensischer Fußballspieler

Jibril Rajoub (l.) und Fifa-Präsident Sepp Blatter [Keystone] Jibril Rajoub (l.) und Fifa-Präsident Sepp Blatter [Keystone]
Al Quds (Jerusalem) (jpost.com) - Der Internationale Fußballverband (FIFA) hat Israel den Ausschluß angedroht, sollte es nicht bis zum kommenden Sommer sein Verhalten gegenüber palästinensischen Spielern grundlegend ändern.

Schon seit langem richtet sich Kritik gegen die willkürliche Behandlung bis hin zu Verhaftungen der palästinensischen Fußballspieler durch das israelische Militär. Oft wurde das pälästinensische Nationalteam daran gehindert, sein gesamtes Spielprogramm zu absolvieren oder Heimspiele in der besetzten Westbank zu veranstalten. Konkreter Anlaß für die FIFA-Verwarnung war ein Vorfall Anfang März, bei dem israelische Soldaten zwei palästinensischen Fußballern mehrmals in die Füße schossen, um sie für alle Zeit spielunfähig zu machen. Der palästinensische Fußballverband bestätigte, sich deswegen an die FIFA gewendet zu haben.

Repräsentanten des israelischen Fußballverbands reagierten beleidigt auf diesen Schritt und beschuldigten die FIFA, Politik und Sport miteinander zu vermengen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren