Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Dienstag, 05 Mai 2015 03:38

Wirtschaftsaufschwung durch Inlandsproduktion

Wirtschaftsaufschwung durch Inlandsproduktion
  Dieser Beitrag setzt sich mit der Ansprache des Revolutionsoberhauptes anlässlich des Tages der Arbeit auseinander. Arbeit wird im Islam hoch eingestuft.

Der Prophet des Islams hat gesagt, dass das Gott-Dienen aus siebzig Diensten besteht und der beste von allen das Arbeiten und das Streben nach einem religionsgesetzlich erlaubten (Hilal)- Einkommen ist.

 

Imam Sadiq (a) vergleicht jemanden, der um die Fürsorge seiner Familie bemüht ist, mit einem Kämpfer auf dem Wege Gottes.

In der Islamischen Republik  nehmen Arbeit und Arbeiter einen hohen Platz  ein. Der Tag der Arbeit am ersten Mai wird im Iran als Tag der Arbeiter begangen. An diesem Tag trafen sich auch dieses Jahr Hunderte von Arbeitern mit dem Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei.

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte,  sein Treffen mit den Arbeitern gelte der Hervorhebung des Wertes der Arbeit und des Arbeiters. Er erinnerte an ein bekanntes Hadith über den Propheten, der die Hand eines Arbeiters respektvoll geküsst hat,  und sagte, dass dies keine bloße Geste des Propheten war, sondern er uns dadurch etwas gelehrt hat.  Ajatollah Khamenei sagte: „Der Arbeiter ist wegen des Segens der Arbeit von großem Wert für die Gesellschaft…“

Ajatollah Khamenei verwies auch auf die wichtige Rolle des Investors.  Er sagte: „Ich kenne einige, die ihr Geld in andere gewinnträchtigere Bereiche als die Produktion einsetzen konnten, aber darauf verzichtet haben .  Sie haben sich gesagt: Wir wollen dem Land dienen. Sie haben in die Produktion investiert, obwohl es weniger Gewinn und Ertrag bringt. Denn es war ihnen klar dass das Land dies braucht. Das ist auch eine Art Gott-Dienen.“
Noch eine andere Schicht hat bei der Steigerung der Inlandsproduktion eine schicksalhafte Rolle und zwar sind das die Verbraucher. Ajatollah Khamenei hat auch diesmal wieder die Bevölkerung aufgefordert, Inlandsprodukte zu kaufen und zu verwenden.

In der jetzigen Situation  ist die Rolle der Arbeiter für den Iran zusätzlich auch noch  aus anderen Gründen von Wichtigkeit. Angesichts der ungerechten Sanktionen gegen den Iran, hat Ajatollah Khamenei seit längerem das Modell einer widerstandsfähigen Wirtschaft, welches auf der Inlandsproduktion aufbaut, unterstrichen. In diesem Zusammenhang gewinnen die Arbeiter noch  viel mehr Bedeutung. Ajatollah Khamenei bezeichnete eine starke   Inlandsproduktion als Rückgrat der Wirtschaft des Widerstandes. Er sagte, wenn man sich auf die Stärkung der Inlandsproduktion konzentriere,  würden auch die Probleme in Sachen Arbeit nacheinander gelöst werden und die Arbeit wird aufgewertet ebenso wie der Arbeiter. Dann werde eine   Vollbeschäftigung möglich werden.  Ajatollah Khamenei wies darauf hin, dass die Produktion die Grundlage für Arbeit liefert.  

Ajatollah Khamenei fuhr fort: „Einige sagen, ein Aufschwung der Inlandsproduktion sei bei Sanktionen und Druck nicht möglich.  Zweifelsohne  haben die ungerechten Sanktionen  zur Hervorrufung  von Problemen beigetragen, aber es besteht auch kein Zweifel darüber, dass sie die allgemeine organisierte und programmierte Anstrengung für ein Aufblühen der Inlandsproduktion nicht verhindern können.“

Als Beweis dafür, dass die Sanktionen nicht die inländischen Anstrengungen blockieren können, erinnerte  Ajatollah Khamenei an die erstaunlichen Fortschritte Irans in einigen Bereichen wie Militärindustrie, Biotechnologie, Staudammbau, Nano- sowie Nukleartechnologie  und  Wissensproduktion   und sagte:  „In einigen neuen Wissenschaften wie der Nanotechnologie hat uns niemand auf der Welt geholfen … Dennoch sind wir auf diesem Gebiet weitergekommen und unsere Wissenschaftler haben sich angestrengt und deutliche Erfolge erzielt.“

Im Staudammbau sei, so fuhr Ajatollah Khamenei fort,  Iran weiter als andere große Länder die ihre Staudämme mit einem riesigen  Kostenaufwand von westlichen Firmen errichten lassen. Die iranischen Experten würden jedoch viel kostengünstiger Staudämme bauen.

Ajatollah Khamenei unterstrich, dass die Inlandproduktion und ihr Aufschwung vor allen Dingen auf zuverlässige Arbeiter angewiesen sind.  Er bezeichnete zuverlässige Arbeit als ein Gott-Dienen und zitierte ein Hadith nämlich: „Gottes Segen liegt auf einem Menschen, der eine Arbeit richtig durchführt.“

Das Revolutionsoberhaupt fuhr fort: „Ob nun in der Landwirtschaft oder in der Industrie oder bei anderen Dingen. Eine gute Arbeit bringt immer auch gute Resultate.  Sie ist auch eine Art von  Gott-Dienen.“

In Bezug auf den Konsum sagte er weiter,  gerechte Konsumenten sollten bewusst wegen des Wohls des Landes auf ausländische Warenmarken verzichten und durch den Konsum von inländischen Produkten die Arbeiter, die ihre Landsleute sind, unterstützen.

                             

Aber auch der Staat ist ein wichtiger Konsument und hat daher in jedem Land einen bedeutenden Einfluss auf die Inlandsproduktion. Daher empfahl Ajatollah Khamenei  dem Minister für Arbeit, der an diesem Treffen teilnahm,  sich dafür einzusetzen, dass alle staatlichen Einrichtungen so weit wie möglich ausschließlich inländische Erzeugnisse verwenden.  Die Regierung sollte sich selber den Konsum von  ausländischen Erzeugnisse untersagen, wenn immer  ähnliche einheimische Produkte  vorhanden sind.

 Eine weitere Erwartung Ajatollah Khameneis an die staatlichen Organe der Islamischen Republik hinsichtlich Unterstützung der Inlandsproduktion ist die Bekämpfung der Profitgier und der Wirtschaftskorruption. Er bezeichnete auch die Maßnahmen, die gegen den Schmuggel von ausländischer Ware ergriffen werden  als ein Gott-Dienen, weil dadurch  indirekt die Inlandsproduktion unterstützt wird.

                                     

Ajatollah Khamenei verwies auch auf die Rolle von kulturellen Einrichtungen für die Inlandsproduktion  und forderte, dass die Medien direkt und indirekt für die Inlandsprodukte werben.

Außerdem sollten sie  mit ihren Programmen um  Verankerung einer hohen Arbeitsmoral in der Leitkultur bemüht sein.  Er sagte: „Wenn wir keine harte Arbeit auf uns nehmen, werden wir nichts erreichen… Diejenigen, die in der Industrie und Technik und in wissenschaftlichen Fragen die Spitze erreicht haben, haben harte Anstrengungen auf sich genommen.“

                               
Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei sagte vor den Arbeitern,  die sich bei ihm anlässlich des Tags des Arbeiters versammelt hatten,  dass er fest von einem  Wirtschaftsfortschritt bei Nutzung der Inlandskapazitäten überzeugt ist. Man solle nichts von dem Ergebnis der Verhandlungen Irans mit der Gruppe 5 + 1 abhängig machen und sich nicht auf die Aufhebung der Sanktionen verlassen, erklärte er. Ajatollah Khamenei sagte zudem, der Fortschritt bei  Verhandlungen hinge sowieso immer auch  von der Stärke eines Landes ab und erklärte:

„Die Stabilisierung der inländischen Kapazitäten,  darunter in der Wirtschaft, stärkt  den Delegationen  an jedem  Verhandlungstisch den Rücken, anderenfalls stellt die Gegenseite ständig Bedingungen und redet unsachlich.“ Ajatollah Khamenei sagte, es bestehe in der Praxis absolut die Möglichkeit, dass die Islamische Republik Iran die Gipfel des Wirtschaftsentwicklung erreicht und er erklärte in seiner Ansprache zu  den versammelten Arbeitern:  „Alles, was ihr entschlossen beginnt  und wofür ihr eure Kräfte einsetzt und Gott um Beistand und Lenkung bittet, lässt sich verwirklichen. Wir haben das doch bereits erprobt. Die iranische Nation und die Verantwortungsträger dieses Landes haben doch in der Zeit nach dem Sieg der Revolution noch viel Größeres geleistet. Sie können also auch die Frage der Inlandsproduktion bewältigen.  Die jetzige Regierung ist – Gott sei Dank – engagiert und interessiert  und ihr gehören  versierte Personen an. Sie sollen sich anstrengen und ihr Ziel verfolgen – und so Gott will – werden die Probleme beseitigt werden.“

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren