Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Mittwoch, 03 Dezember 2014 03:28

Die takfiristische Verschwörung in den Augen des Revolutionsoberhauptes

Die takfiristische Verschwörung in den Augen des Revolutionsoberhauptes
Die Teilnehmer an dem internationalen Kongress zum Thema „takfiristische und extremistische Gruppen aus der Sicht der  Islamischen Gelehrten trafen am 25. November mit dem Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei zusammen.  

Diese islamischen Gelehrten aus 83 Ländern hatten in Qum Meinungen über die  Takfiri-Verschwörung und die westlichen Unterstützungsstrategien im Zusammenhang mit den Takfiri-Gruppen ausgetauscht und   in der Schlusserklärung zur Freundschaft und  Brüderlichkeit und zum Austausch zwischen den religiösen Rechtsschulen  gegenüber den takfiristichen Terrorgruppen aufgerufen.

Extremistisches Takfiri-Denken exitistiert schon länger und wird  ernsthaft von den schiitischen und sunnitischen Gelehrten abgelehnt.  Die alte britische Kolinialmacht hat bei der Entstehung und Verbreitung des Wahhabismus, der ein klarer Vertreter für takfiristisches Denken ist nachgeholfen und außerdem haben heute die USA und das zionstische Regime zur Wiederbelebung dieser Exkommunikationsbewegung von Gläubigen, welche  deren Tötung erlaubt, beigetragen. Dies ist inzwischen kein Geheimnis mehr.

Ajatollah Khamenei  bezeichnete bei seinem Treffen mit den  Gelehrten der Islamischen Welt die  Daisch (IS)  mit ihren Verbrechen als ein übles  Ergebnis des Takfirismus.

Er sagte: „Diese Takfiri-Bewegung ist zwar nicht neu und es hat sie in der Vergangenheit bereits gegeben, aber sie wurde vor eigenen Jahren wiederbelebt und gestärkt und zwar aufgrund der Pläne der  Front arroganter Mächte und mit dem Geld einiger regionaler Staaten sowie mit Hilfe der Pläne  der Spionagedienste der imperialistischen Mächte, wie die USA, England, und das zionistische Regime.“

 

Als die  Muslimstaaaten in der Region ein Islamisches Erwachen erlebten und die arabischen Vasallenstaaten des Westens ins Schwanken gerieten, gab es für die arroganten Mächte nur einen Ausweg nämlich die muslimischen Volksbahnen  aus ihrer revolutionären Bahn zu bringen.  Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei  sagt über die Bewegung Islamischen Erwachens:

„Es war eine Bewegung von der breiten Volksmasse in den verschiedenen nordafrikansichen Ländern und sie richtete sich gegen die arroganten Weltmächte. Sie richtete sich gegen die USA .  Aber die takfiristische Strömung hat diese gewaltige Bewegung, die sich gegen die arroganten Mächte und gegen die USA und gegen Diktatur richtete, in eine andere Richtung gelenkt und in einen  Krieg unter den Muslimen und einen Brudermord umgewandelt. In dieser Region bildeten einmal die Grenzen des besetzten Palästinas die Frontlinie der Kämpfe. Aber die takfiristische Bewegung hat diese Frontlinie in die Straßen von Bagdad und in die Freitagsmoscheen  in Syrien, nach Damaskus und andere syrische Städte und in die Straßen von Pakistan verlagert. Diese wurden zur Vorderfront des Kampfes! Seht gegen wenn sich die Kräfte und Waffen in den Händen von Muslimen richten?! Sie müssten gegen das zionsitische Regime eingesetzt werden ... Diese Bewegung dient den USA und England.“ 

 

Ajatollah Khamenei sieht darin, dass sich die Takfiristen und ihre Unterstützer  mit dem  zionistischen Besatzerregime versöhnt haben und die Muslime in Gaza während des ungleichen Krieges der Zionisten  im Stich ließen,  einen Beweis für die anti-islamische Natur der Takfiristen.  Ebenso zeugt nach seiner Ansicht auch die  Tatsache, dass sie die  wertvolle Infrastruktur in islamischen Ländern zerstören, dafür. Er sagte: Seht nur wieviele Straße, wieviel Raffinerien, Minen, Flughäfen, Städten und Häuser sie in diesen Ländern bei den internen Kriegen und bei diesen Brudermorden zerstört haben. Wieviel Zeit und wieviel Geld ist nötig,  um wieder den alten Zustand herzustellen! Das sind Schäden, welche die takfiristische Strömung in diesen letzten Jahren der Islamischen Welt zugefügt hat. Sie hat ihr schwere Schläge versetzt.“

 

Der Islam ist die Religion der Barmherzigkeit und des Großmutes. Der Prophet des Islams erklärt, dass er ausgesandt wurde,  um die moralischen Tugenden zu vollenden.  Er und die Edlen aus seinem Hause haben mit  ihrer hohen Moral Freund und Feind in Erstaunen versetzt. Der Heilige Koran und die Religionslehre der Muslime fließen über von Empfehlungen, die Würde der Menschen und ihre Rechte zu wahren, ob Muslime oder Nicht-Muslime.

Der Islam enthält soviel Schönes, dass er jeden  Menschen , dessen natürlicher Seelen-Urgrund heil geblieben ist, magnetisch anzieht.

 Aber die Anführer der Front der arroganten Gewaltmächte  sind der Ansicht, dass sie nur weiterexistieren können wenn sie das wahre menschliche Antlitz des Islams verdecken und deshalb versuchen sie mit allen Mitteln ein verzerrtes hässliches Islambild vorzulegen, um auf diese Weise zu verhindern, dass sich noch mehr Menschen auf der Welt dieser Lehre, die Ungerechtigkeit und Unrecht bekämpft,  zuwenden.  Der Takfirismus  bietet den Feinden des Islams eine gute Gelegenheit, um an dieses Ziel zu gelangen.

Ajatollah Khamenei sagte daher auch zu den Gelehrten der Islamischen  Welt: „Die takfiristischen Gruppen haben das Gesicht des Islams auf der Welt verwischt und  hässlich dargestellt. Alle Welt hat auf Bildschirmen sehen können,  wie sie jemanden enthaupten, ohne dass er ein bestimmtes Verbrechen begangen hätte. (Im Koran heißt es im Vers 8 und 9 der Sure 60):  .

Allah verbietet euch nicht, gegen jene, die euch nicht des Glaubens wegen bekämpft haben und euch nicht aus euren Häusern vertrieben haben, gütig zu sein und redlich mit ihnen zu verfahren; wahrlich, Allah liebt die Gerechten.

Allah verbietet euch nur, mit denen, die euch bekämpft haben des Glaubens wegen und euch aus euren Heimstätten vertrieben und (anderen) geholfen haben, euch zu vertreiben, Freundschaft zu schließen.“

Das Revolutionsoberhaupt weiter:

„Diese Leute (die Takfiristen) haben genau umgekehrt gehandelt: „Sie haben Muslime und  Nicht-Muslime, die sie nicht angegriffen haben, getötet  und die Bilder davon überall auf der Welt verbreitet - .... das hat dem Islam geschadet -  dem Islam der Barmherzigkeit und des Nachdenkens und der Logik. Sie haben den Islam auf diese Weise als gewaltsam hingestellt! Gibt es ein größeres Verbrechen? Gibt es eine Verschwörung, dies bösartiger sein könnte?“

Welche Aufgaben haben die Muslime insbesondere die Gelehrten der Islamischen Welt unter diesen Umständen  und wie lässt sich richtig gegen diese Verschwörung vorgehen?

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution Iran   ist der Ansicht, dass ein Kampf gegen die takfiristischen Gruppen als erstes eine  Bewegung auf wisssenschaftlicher Ebene seitens der Gelehrten aller islamischen Rechtschulen erfordert.

Ajatollah Khamenei sagte weiter: Diese Strömung, die Takfiristen,  hat mit den verlogenen Sprüchen der Befolgung der  rechtschaffenen Vorfahren  (Salafu Salih) begonnen und es muss mit der Sprache der Religion, Wissenschaft und Logik  gezeigt werden, dass ein  rechtschaffener Vorfahr  diese Aktivitäten verabscheut.“  Außerdem forderte er, dass die islamischen Gelehrten die jungen Muslime davor retten, dass sie sich von diesen abwegigen Denkweise täuschen lassen. Er sagte: „Rettet die jungen Menschen ! Es gibt einige, die unter den Einfluss dieses irreführenden Denkens gelangen und diese Armen glauben, dass sie richtig handeln ... sie glauben sie führen einen Dschihad für Gott. Es sind diesselben die am Jüngsten Tag zu Gott sagen werden:

...: "Unser Herr, wir gehorchten unseren Häuptern  und unseren Großen, und sie führten uns irre (und) vom Weg ab."

Unser Herr, gib ihnen die zweifache Strafe und verfluche sie mit einem gewaltigen Fluch."

(aber Gott wird diese Entschuldigungen nicht anerkennen).

Sie müssen gerettet werden, diese Jugendlichen und das ist Aufgabe der Gelehrten!“

 Ajatollah Khamenei  sagte ebenso, dass es Aufgabe der Religionsgelehrten ist, das Mitspiel der USA und des zionistischen Regimes bei der Ausrüstung und Stärkung der Takfirigruppen zu enthüllen.  Außerdem unterstrich er die Palästinafrage und sagte:  „Lasst nicht zu,  dass Palästina,  das Heilige Al-Quds und die Al-Aqsa-Moschee in Vergessenheit geraten. Man will, dass die Islamische Welt Palästina vernachlässigt.  Das zionistische Regime hat  in diesen Tagen das Land Palästina für jüdisch erklärt...

Alle Islamischen Gelehrten müssen von ihren Regierungen fordern, dass sie sich der Palästinafrage widmen. Dies ist eine wichtige Pflicht.“ 

Ajatollah Khamenei, das Revolutionsoberhaupt,  erklärte daraufhin, dass die Front der Feinde des Islams insbesondere die USA und das zionistische Besatzerregime noch nie so schwach gewesen sind. Er lud die Muslime zur Einheit gegenüber ihnen ein und erklärte: „Wir (Iran) haben dank Gottes Huld die Schranken  durch Unterschiede in den religiösen Rechtsschulen hinter uns gelassen.  Die Hilfe die wir an die Hisbollah von Libanon, welche schiitisch ist, leisteten,  haben  wir auch an die Hamas und an den Islamischen Dschihad Palästinas geleistet und das werden wir weiterhin so halten.“

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren