Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Donnerstag, 24 Juli 2014 05:45

Der oberste Revolutionsführer der IRI rechtfertigt den bewaffneten palästinensischen Widerstand

Der oberste Revolutionsführer der IRI rechtfertigt den bewaffneten palästinensischen Widerstand
Teheran (Press TV) - In einer Ansprache vor Studenten hat Ayatollah Seyed Ali Khamenei, Irans oberster Revolutionsführer, den bewaffneten palästinensischen Widerstand gegen das zionistische Regime als "den einzigen Weg" bezeichnet, um zu einer Lösung des Konflikts zu gelangen.    

Ein in der gesamten Region abgehaltenes Referendum würde sodann dem zionistischen Regime ein Ende bereiten.

 

Die gegenwärtig an den Palästinensern begangenen schier unvorstellbaren Verbrechen seien ein Beweis für das wahre Wesen des zionistischen Regimes, ergänzte Ayatollah Khamenei. "Das einzige Heilmittel dagegen bestehe in der Vernichtung [dieser Ideologie]."

 

Mit "Vernichtung" sei keine Aufforderung zur Ermordung der Juden in der Region gemeint, erläuterte Ayatollah Khamenei seinen Standpunkt, um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen. Es gehe um ein Referendum, an dem alle Bewohner der Region teilnehmen und durch das sie selbst die von ihnen gewünschte Regierung wählen. Um dieses Ziel zu erreichen sollten sich allerdings zunächst auch die Bewohner der Westbank dem bewaffneten Kampf anschließen.

 

Seit dem 8. Juli wird der Gazastreifen fast ununterbrochen von israelischen Kampfflugzeugen bombardiert. Am 17. Juli hat die israelische Armee zusätzlich mit einer Bodenoffensive begonnen. Seitdem kamen etwa 700 Palästinenser durch israelische Bomben ums Leben und tausende wurden verletzt.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren