Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Sonntag, 06 April 2014 03:49

Ajatollah Khamenei über das diesjährige Jahresmotto

Ajatollah Khamenei über das diesjährige Jahresmotto
   In diesem Beitrag wird die Neujahrsansprache Ajatollah Khameneis zu Beginn des Jahres 1393 betrachtet.
Ajatollah Khamenei das Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans stellt seit längerem jedes neue  Jahr entsprechend der Situation des Landes, unter ein besonderes Motto.  Damit will er die Bevölkerung und die Regierungsvertreter für die Verwirklichung eines bestimmten wichtigen Ziels sensibilisieren.  Seine Losung für das neue iranische Jahr 1393, das am 21. März 2014 begann und bis zum 20. März 2015 dauert, lautet: Wirtschaft und Kultur dank Nationalwillen und dschihadhaftem Management“. Damit gab er den Bemühungen in diesem Jahr eine Zielrichtung, nämlich    Fortschritt  in Wirtschaft und Kultur.

Die Islamische Revolution Irans hat seit ihrer Entstehung dank der Wegweisungen ihrer klugen Anführer, nämlich Imam Chomeini und Ajatollah Khamenei festen Schrittes schwierige Engpässe überwunden. Den Iranern ist der Widerstandskampf nicht fremd und sie halten seit vielen Jahren gegenüber den zahlreichen feindlichen Sabotagen stand.  Die arroganten Unterdrückermächte sind auch jetzt weiter  bestrebt durch schwere Sanktionen den Fortschritt der iranischen Nation  zu verhindern und deshalb hat Ajatollah Khamenei die Bürger und Regierung  zur Erstarkung auf allen Ebenen aufgerufen.

Ajatollah Khamenei fand sich am ersten Tag des neuen iranischen Sonnenjahres, dem 21.3. an der Heiligen Ruhestätte des achten Imam, Imam Ridha (a) im nordostiranischen Maschhad vor Tausenden von Pilgern ein. Er sagte in einer Ansprache: „Die iranische Nation muss  ihre Kräfte steigern ... wenn eine Nation nicht stark ist sondern schwach, wird man sie unterdrücken ... wenn eine Nation nicht stark ist, werden die internationalen Erpresser sie unter Druck setzen,  wo sie  können, erniedrigen und wenn möglich, zu Boden werfen.“ Er stellte fest: „Eine Welt, die aufgrund materialistischer Denkweise verwaltet wird, besteht naturgemäß aus der gewaltsamen Bevormundung der Schwachen durch die Mächtigen!“

In Fortsetzung seiner  Ansprache setzte sich Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei  mit den drei Faktoren, die zur Erstarkung von Völkern führen, auseinander, nämlich Wissen, Wirtschaft und Kultur.  Er erklärte, dass Iran auf dem Gebiet der Wissenschaft und Technologie erfolgreich war und in den vergangenen 3 Jahrzehnten dank der Bemühungen der  elitären jungen Kräfte  kontinuierlich Erfolge in der Wissenschaft erzielen konnte. Er sagte: „Trotz der Sanktionen konnten wir teilweise sehr hohe Stufen erreichen. Ein Beispiel dafür ist die  Produktion von Wissen. Ein weiteres ist die Industrie und Technologie. Auf diesen Gebieten wurden uns Sanktionen auferlegt und auch jetzt werden wir boykottiert. Auch jetzt  sind in Bezug auf modernes aktuelles Wissen, die Türen der wichtigen modernen Wissenschaftszentren der Welt für die iranischen Akademiker und Studenten  verschlossen, aber wir haben trotzdem in der Nano- und Nukleartechnologie Fortschritte gemacht, ebenso wie wir in der Stammzellenforschung weitergekommen sind. Außerdem haben wir  auch in der Verteidigungsindustrie Fortschritte erzielt, so beim Bau von Drohnen und Raketen , und der Feind soll sich ruhig schwarz darüber ärgern.“

Er zog  daraufhin den Rückschluss: „Warum sollten wir nicht auch in der Wirtschaft eine Weiterentwicklung erzielen?“

 

 

Das Revolutionsoberhaupt hat auf eine wichtige Möglichkeit  zur Überwindung der Wirtschafsprobleme hingewiesen, die auch anderen Völkern dienlich sein und zu ihrer Weiterentwicklung führen kann , nämlich die Herstellung einer widerstandsfähigen Wirtschaft.  Er sagte: „Eine widerstandsfähige Wirtschaft herzustellen, bedeutet, die Grundpfeiler der Wirtschaft widerstandsfähig zu machen und zu festigen. Eine solche Wirtschaft wird, ob Sanktionen existieren oder nicht, leistungsfähig sein und der Bevölkerung weiterhelfen ... Die widerstandsfähige Wirtschaft ist eine Wirtschaft,die Bestand hat. Sie gerät nicht aufgrund der internationalen Provokationen und Wirtschaftsbeben und  durch die Politik der USA und anderer aus den Angeln. Es ist eine Wirtschaft, die sich auf das Volk stützt.“

Aus der Sicht des Revolutionsoberhauptes weist die widerstandsfähige Wirtschaft einmalige Merkmale auf. Eines ihrer wichtigsten Merkmale ist, dass sie inländischer Natur ist, d.h. die Kapazitäten des eigenen Landes und der eigenen Bevölkerung bringen diese Wirtschaft hervor. Dennoch ist die widerstandsfähige Wirtschaft nicht nur nach innen gerichtet sondern öffnet sich auch nach außen und hat Beziehungen zu der Wirtschaft der anderen Ländern und zwar als eine starke Wirtschaft.

Das zweite Kriterium der widerstandsfähigen Wirtschaft ist ihr Volkscharakter,  in dem Sinne, dass der Schwerpunkt dieser Wirtschaft nicht beim Staat liegt sondern bei der  Bevölkerung.

Natürlich wären die Regierungsvertreter verpflichtet,  durch Schaffung der entsprechenden Voraussetzungen, lenkende Maßnahmen  und Unterstützungen den Weg für die Mitbeteiligung der Bürger und für Privatkapital zu ebnen, sagte das Revolutionsoberhaupt. Außerdem sei die Regierung verpflichtet, Missbräuche und Wirtschaftskorruption zu unterbinden.

Die dritte Eigenschaft der widerstandsfähigen Wirtschaft ist gemäß Ajatollah Khamenei, dass sie auf Wissen aufbaut. Er erklärte in diesem Zusammenhang: „Eine solche Wirtschaft nutzt die wissenschaftlichen Errungenschaften . Sie stützt sich auf diese und baut die Wirtschaft auf der Achse der Wissenschaft auf. Dies bedeutet aber nicht, dass diese Wirtschaft ein Monopol der Wissenschaftler darstellt und nur die Wissenschaftler darin eine Rolle spielen. Nein! Auch die Vertreter von Industrie,  Handwerk und Landwirtschaft, welche lange Jahre lang aufgrund von Erfahrung große Leistungen erbracht haben, übernehmen dabei eine wichtige Rolle.“

Die Orientierung nach dem Prinzip der Gerechtigkeit ist ebenfalls ein Merkmal der widerstandsfähigen Wirtschaft und Ajatollah Khamenei  sagt dazu: „Gerechtigkeit bedeutet bei dieser Definition der Wirtschaft und ihrem Programm nicht eine Verteilung der Armut, sondern Produktion von Vermögen und Steigerung des nationalen Reichtums.“  

Der Iran ist mit seinen zahlreichen Kapazitäten fähig, eine widerstandsfähige Wirtschaft aufzubauen .  Ajatollah Khamenei nannte die wichtigsten Kapazitäten und zwar als erste das große menschliche Kapital und die Jugend.  Er bezeichnete den großen  Bevölkerungsanteil von jungen Menschen im Alter von 15 bis 30 Jahre bereits als eine gewaltige Kapazität. Als weitere wichtiges Potential nannte er die natürlichen Ressourcen und das iranische Erdöl und Gas. Er erklärte, dass kein anderes Land auf der Welt eine so große Gesamtmenge an Erdöl und Gas besitzt wie der Iran. Er bezeichnete auch die inländischen Lagerstätten für Edel- und seltene Metalle  oder kostbare Mineralien als wichtiges Kapital für eine widerstandsfähigen Wirtschaft. Aus seiner Sicht birgt auch die geografische Lage Irans wichtige Kapazitäten in sich. Iran hat 15 Nachbarländer und kann seine Lage vorteilhaft für den Transit nutzen.

 

Ajatollah Khamenei sprach am 1. Neujahrstag auch über die  Kultur. Er bezeichnete die Kultur noch wichtiger als als die Wirtschaft , so wichtig wie die Atemluft und sagte:

Die Kultur ist wie die Luft, die wir, ob wir wollen oder nicht, einatmen. Ist sie sauber, wird sie eine andere Wirkung auf Gesellschaft und Land haben, als wenn sie verschmutzt ist.“  Indem er die einmalige Wirkung der Kultur auf die Einstellung der Bevölkerung zu Fragen wie Inlandsproduktion, Gesetzestreue und Familie hervorhob, fügte er hinzu: „Die Impulse für das  gesamte alltägliche Verhalten, die Gewohnheiten und Einstellung zur Wirtschaft, Gesellschaft und Politik erhält die Bevölkerung durch die Kultur . Deshalb wirken sich  die kulturellen Ansichten auf alle anderen Fragen und Bereiche aus und sind daher wichtiger.“

Das Revolutionsoberhaupt hob hervor, dass  sich die Angriffe des Feinde gerade deshalb auf die Kultur richten, weil diese von außergewöhnlicher Bedeutung ist. Er forderte, dass die Kulturbeauftragten wachsam und sorgfältig auf sehr gefährliche kulturelle Infiltrationsversuche achten müssen und ihren Pflichten in dieser Beziehung nachkommen.

. Ajatollah Khamenei verwies zum Abschluss seiner Ansprache vor den Pilgern zur Ruhestätte Imam Ridhas (a) auf den Misserfolg der USA in verschiedenen Gebieten der Welt, wie Palästina, Syrien, Irak, Afghanistan und Pakistan und erklärte:  „Die Realität der internationalen Gemeinschaft entwickelt sich nicht gemäß den Wünschen der USA.“ Er fügte hinzu, dass die die internationale arroganten Unterdrücker und der verschworene Feind der iranische Nation nicht das umsetzen konnten, was sie planten. Und erklärte: „Eure Feinde sind zum Scheitern verurteilt!“

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren