Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Samstag, 13 Juni 2015 15:49

Irans Priorität: Intensivierung der Beziehungen zu Nachbarländern

Irans Priorität: Intensivierung der Beziehungen zu Nachbarländern
Teheran (IRIB) – Der iranische Präsident Hassan Rohani sagte am Samstag bei einer Pressekonferenz, dass Iran für Frieden und Brüderlichkeit mit den Nachbarländern ist.
Laut IRNA betonte Präsident Rohani auf dieser Pressekonferenz, die anlässlich der Erläuterung der internen, regionalen und internationalen Politik Irans, unter anderem auch bezüglich der iranischen Atomfrage, veranstaltet wurde: "Teheran will nicht als eine regionale und internationale Bedrohung gesehen werden, sondern ist für Frieden und Freundschaft mit den Nachbarländern. Die IR Iran versucht bei den Nuklearverhandlungen mit dem Westen, neben der Wahrung seiner Atomrechte, dem iranischen Volk die Gelegenheit zu geben, auf dem Weltmarkt präsent zu sein." Weiterhin betonte er, dass die rote Linie Irans bei den Nuklearverhandlungen mit dem Westen klar und deutlich sei, und würdigte den Einsatz des geehrten Revolutionsoberhauptes zur Bestimmung der Richtlinien bei den Verhandlungen sowie für seine Unterstützung der iranischen Verhandlungsdelegation.
Der iranische Präsident wies darauf hin, dass die Weltmächte nun Iran seine nuklearen Rechte zugestehen, und fügte hinzu: "Die Umsetzung des Atomabkommens wird mit der Aufhebung der ungerechten Finanz- und Wirtschaftssanktionen einhergehen, und alle Resolutionen des UN-Sicherheitsrates werden annulliert. Iran ist bei den Verhandlungen standhaft und wenn die andere Verhandlungsseite nicht übermäßige Forderungen stellt, ist eine Vereinbarung griffbereit." Er betonte, dass es kein NPT-Zusatzprotokoll, unter der Forderung nach Inspektion gebe und sagte:"Iran wird unter keinen Umständen seine Geheimnisse, egal ob unter dem Vorwand der Umsetzung eines Protokolls, oder irgendeiner anderen Vereinbarung, anderen Ländern preisgeben." Ziel der Umsetzung der Protokolle und Vereinbarungen sei zu beweisen, dass die Anschuldigungen gegen die IR Iran haltlos sind. Rohani bezeichnete den Kampf gegen den Terrorismus als einer der wichtigsten Aufgaben der IR Iran, und sagte: "Die iranische Politik in der Region hat sich nicht geändert, und Teheran fühlt sich verpflichtet, den anderen Regionalstaaten bei der Schaffung von Sicherheit und Stabilität zu helfen." Weiterhin wies er die Aussage der USA, die behaupteten, Iran sei im Irak und in Syrien militärisch präsent, zurück und fügte hinzu: "Iran hat im Irak keine militärischen Einheiten und keinen Stützpunkt. Beide Länder beschränken sich beim Kampf gegen den Terrorismus auf Militärberatung."

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren