Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Donnerstag, 25 Februar 2016 04:00

WikiLeaks: NSA hörte Telefongespräche zwischen deutscher Bundeskanzlerin und UN-Generalsekretär ab

WikiLeaks: NSA hörte Telefongespräche zwischen deutscher Bundeskanzlerin und UN-Generalsekretär ab
Berlin (Press TV) – Der US-Geheimdienst National Security Agency, kurz NSA, hat Angaben der Enthüllungsplattform WikiLeaks zufolge, die Telefongespräche zwischen der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, sowie anderen EU-Staatsoberhäuptern abgehört.

Die NSA wurde zuvor schon beschuldigt, die Telefongespräche Merkels abgehört zu haben.

Die „Süddeutsche Zeitung“ schrieb am Dienstag, dass die NSA einen Lauschangriff auf die Gespräche Merkels und Ban Ki moons im Jahr 2008 über den Klimawandel durchgeführt habe.

Bei diesen Telefongesprächen beschwor Merkel die Rolle der EU-Staatsoberhäupter, insbesondere in Bezug zum Klimawandel, und Moon würdigte den Einsatz Merkels beim Kampf gegen den Klimawandel.

Nun ließ WikiLeaks-Gründer Julian Assange mitteilen: "Wir haben heute gezeigt, dass die privaten Gespräche von UN-Generalsekretär Ban Ki moon über die Bekämpfung des weltweiten Klimawandels von einem Land ausgespäht wurden, das seine größten Ölfirmen schützen will."

Weiterhin soll WikiLeaks Dokumente über das Treffen zwischen Merkel und dem damaligen französischen Präsidenten, Nikolas Sarkozy, und dem damaligen italienischen Ministerpräsidenten, Silvio Berlusconi, im Jahr 2011 veröffentlicht haben.

Im Oktober 2013 hatte der SPIEGEL erstmals enthüllt, dass die NSA nicht nur die Daten von Millionen Bundesbürgern sammelt, sondern jahrelang auch das Handy der Kanzlerin abhörte.

Seit WikiLeaks 2006 Online ging, hat es ca. 500.000 Geheimdokumente über die Kriege der USA in Afghanistan und im Irak, und auch 250.000 diplomatische Dokumente veröffentlicht.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren