Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Freitag, 19 Februar 2016 18:55

Europäische Geheimdienste wollen Kampf gegen Extremismus verstärken

Soldaten nach den Terrorangriffen in Paris (im November): Maßnahmen gegen neue Attacken Soldaten nach den Terrorangriffen in Paris (im November): Maßnahmen gegen neue Attacken
Berlin (IRIB) - Europäische Geheimdienste wollen mit Hilfe eines virtuellen Netzwerks den Kampf gegen Extremismus verstärken.

Durch die Einrichtung einer neuen Plattform in der sogenannten Counter-Terrorism-Group (CTG) soll der Informationsaustausch in diesem informellen Zusammenschluss von 30 europäischen Nachrichtendiensten vereinfacht und beschleunigt werden.

Counter-Terrorism-Group, bestehend aus Geheimdiensten der 28 EU-Länder sowie Norwegens und der Schweiz, ihren neuen Plan bis vor Juli verwirklichen.

Die Angriffe vergangenen Jahres in Europa veranlassten diese Länder zu einem grenzübergreifenden Informationsaustausch.

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, erklärte: Die Terroranschläge in Europa, wie die jüngsten Angriffe in Frankreich, haben gezeigt, dass die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) und Al-kaida in internationalen Netzenwerken aktiv sind."

Um weitere Anschläge durch ausländische Kämpfer zu verhindern, müssten den europäischen Nachrichten- und Sicherheitsdiensten "alle relevanten Informationen" zur Verfügung stehen.

Der Chef des niederländischen Nachrichtendienstes AIVD und aktuelle CTG-Vorsitzende Rob Bertholee zeigte sich überzeugt, die vereinbarte operative Plattform werde die europäischen Nachrichten- und Sicherheitsdienste in die Lage versetzen, "Erkenntnisse zu ausländischen Kämpfern und der Bedrohung, die von ihnen und ihren Mitstreitern ausgeht, auf multilateraler Basis so schnell und umfassend wie möglich auszutauschen."

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren