Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Donnerstag, 04 Februar 2016 08:14

Amnesty International kritisiert Ausnahmezustand in Frankreich

Amnesty International kritisiert Ausnahmezustand in Frankreich
London (IRIB) - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hat den Ausnahmezustands in Frankreich kritisiert und die französischen Abgeordneten aufgefordert, die erneute Verlängerung zu verhindern.

Die Organisation stellte vor allem die Verhältnismäßigkeit des Ausnahmezustands infrage und bezeichnete dies als eine Verletzung der Menschenrechte.

Die AI wies in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Bericht auf einige Beispiele für die Menschenrechtsverletzungen in Frankreich seit 13. November hin.

Die umstrittenen Regelungen führten zu Hausdurchsuchungen undzum Hausarrest für mutmaßliche Gefährder ohne Richterbeschluss, sowie zu Versammlungsverboten, hieß es im AI-Bericht.

Laut Amnestie gab es seit den Anschlägen mehr als 3000 Hausdurchsuchungen und mehr als 400 Hausarreste.

Die Regierung in Paris hatte gestern beschlossen, den nach der i Anschlagsserie vom November mit 130 Toten verhängten Ausnahmezustand bis Ende Mai zu verlängern.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren