Diese Seite drucken
Sonntag, 06 September 2015 15:00

Linke in Deutschland macht den Westen für Flüchtlingskrise verantwortlich

Dietmar Bartsch (l.) und Sahra Wagenknecht Dietmar Bartsch (l.) und Sahra Wagenknecht
Berlin (IRNA) -Die Stellvertreterin der  Linksfraktion im Bundestag,  Sahra Wagenknecht,  und der Linke Bundestagabgeordnete, Dietmar Bartsch, haben den westlichen Mächten vorgeworfen,  terroristische Gruppen für ihre Zwecke  zu instrumentalisieren.

Beide Politiker  unterstrichen in einem heute veröffentlichten Papier, die Verbündeten Deutschlands hätten den Mörderbanden wie IS indirekt mit  Waffen und Geld versorgt, was zum Krieg und folglich zum Tod und Vertreibung von Millionen Menschen geführt habe.

 Die Fraktion der Partei die Linke soll sich am Montag mit dem Papier befassen.

Wegen der Aufnahme von tausenden von Flüchtlingen solle Berlin die  US-Regierung in die Pflicht nehmen,   schrieb Wagenknecht in dem Papier. 

Deutschland wird    dieses Jahr rund 10 Milliarden Euro für die Aufnahme von 800.000 Flüchtlingen ausgeben müssen, also weit mehr als jedes andere Land in Europa. Viele Beobachter führen die Flüchtlingskrise auf die falsche Politik der westlichen Regierungen zurück.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren