Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Dienstag, 04 November 2014 16:21

Deutschland begrüßt Zusammenarbeit mit dem Iran in Umweltfragen

Michael Freiherr von Ungern-Sternberg Michael Freiherr von Ungern-Sternberg
Teheran (Mehr News) - Bei einem Treffen mit der iranischen Vizepräsidentin und Direktorin der Umweltbehörde, Massoumeh Ebtekar, bekräftigte der deutsche Botschafter in Teheran die deutsche Bereitschaft zur Kooperation mit dem Iran bei der Bewältigung von Umweltproblemen.
Deutschland verfüge im Umweltbereich über Technologien, Fähigkeiten und Erfahrungen, die auch für den Iran von Nutzen sein können, sagte Botschafter Michael Freiherr von Ungern-Sternberg. Das betreffe beispielsweise alternative Energien oder die Luftverschmutzung.
 
Von Ebtekar wurde dieser Vorschlag gerne angenommen. "Die iranische Regierung ist sehr an bilateralen Kooperationen zur Lösung aktueller Umweltprobleme - wie dem Klimawandel und der Erderwärmung - interessiert", so Ebtekar. Iran sei davon insbesondere durch die Austrocknung von Flüssen und Seen und eine daraus resultierende zunehmende Wasserknappheit betroffen. Ein weiteres drängendes Problem sei der Zustand der Wälder, vor allem der Eichenwälder, im Norden Irans. Auch zu dessen Lösung könne eine Kooperation mit Deutschland hilfreich sein.
 
Ebtekar lud bei diesem Gespräch deutsche Experten und Umweltaktivisten zur Internationalen Umwelt-Messe ein, die nächsten Winter in Teheran stattfinden wird.

Michael Freiherr von Ungern-Sternberg äußerte sich anerkennend über die auf Initiative Ebtekars bereits eingeleiteten Maßnahmen der iranischen Regierung. Daraus ergäben sich aussichtsreiche Ansätze für eine Kooperation beider Länder, sagte er. Deutsche Experten und Umweltaktivisten seien sehr daran interessiert, in allen erwähnten Fragen mit dem Iran zusammenzuarbeiten.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren