Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Donnerstag, 04 April 2013 00:47

Ex-Verteidigungsminister Guttenberg fordert Kriegsvorbereitungen gegen Iran

Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) fordert aus den USA, dass sein Heimatland einen Plan für eine mögliche Eskalation des Konflikts zwischen Israel und dem Iran entwickelt. Auf dem Bild ist er auf einem Wirtschaftstreffen in Interlaken (Schweiz) im Januar 2013 zu sehen Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) fordert aus den USA, dass sein Heimatland einen Plan für eine mögliche Eskalation des Konflikts zwischen Israel und dem Iran entwickelt. Auf dem Bild ist er auf einem Wirtschaftstreffen in Interlaken (Schweiz) im Januar 2013 zu sehen
Berlin (SPON) - Der ehemalige deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat die Bundesregierung aufgefordert, mit Vorbereitungen auf einen möglichen Krieg gegen Iran im Streit über dessen Atomprogramm zu beginnen.  
In einem gemeinsam mit Ulf Gartzke, dem Chef des Washington-Büros der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung, formulierten und vom "Wall Street Journal"  veröffentlichten Appell heißt es: "Berlin sollte anfangen, darüber nachzudenken, wie es Israel nach möglichen Luftangriffen auf Iran unterstützen kann".

Für Guttenberg, der vor zwei Jahren wegen einer Plagiatsaffäre zurücktreten musste, sollte die Bundesregierung Israel nach einem Luftangriff auf Iran "zivile und militärische Hilfe" anbieten sowie Israel dabei unterstützen, "sich gegen mögliche Gegenangriffe zu verteidigen". Konkret wird vorgeschlagen, mehr Bundeswehrschiffe im östlichen Mittelmeer zu stationieren oder Israel Raketen des Patriot-Luftabwehr-Systems anzubieten, auch wenn dessen Bedarf an militärischer Hilfe gering sein dürfte. Doch: "Schnelle und konkrete Unterstützung ist ein klares Zeichen der Solidarität und zeigt, dass Israel dieser Krise nicht allein gegenübersteht."

Der Einwand, dass derartige Notfallplanungen von Israel als Ermunterung zu einem militärischen Angriff verstanden werden könnte, wird zurückgewiesen, heißt es in einem auf Spiegel Online veröffentlichten Artikel. Guttenberg und Gartzke seien vielmehr über Umfrageergebnisse besorgt, wonach die meisten Deutschen Israel als aggressiven Staat wahrnehmen, der seine Interessen ohne Rücksicht auf andere Nationen verfolgt. Sie schließen ihren Appell mit den mahnenden Worten: "Viel steht auf dem Spiel. Deutschland kann es sich nicht leisten, auf der falschen Seite der Geschichte zu stehen."

Guttenberg hat in Deutschland kein politisches Amt mehr inne. Seit 2011 lebt er mit seiner Familie im US-Bundesstaat Connecticut. Unter dem informellen Titel eines "renommierten Staatsmanns" ist er für den Washingtoner Think-Tank "Center for Strategic and International Studies" (CSIS) tätig und steht dort einem eigens für ihn geschaffenen Forum für transatlantische Beziehungen vor.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren