Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Mittwoch, 30 Januar 2013 14:57

Frankeich: Malische Regierung sollte Gespräche mit Gruppen im Norden des Landes führen

Französische Soldaten in der malischen Stadt Diabali Französische Soldaten in der malischen Stadt Diabali
Paris (IRIB) - Das französische Außenministerium forderte die Regierung Malis am heutigen Mittwoch in einer öffentlichen Erklärung auf, mit den nichtterroristischen Gruppen im Norden dieses Landes Gespräche zu führen.

Die Verantwortlichen von Mali sollten mit lokalen und regionalen Gruppen, auch mit bewaffneten,sofern diese nicht zu den Terroristen gehören, den Dialog suchen, heißt es in der Erklärung. Voraussetzung sei Respekt vor der territorialen Integrität Malis.

Das französische Außenministerium würdigte die Verabschiedung eines Handlungsplans der Regierung durch die malische Nationalversammlung am gestrigen Dienstag. Dieser Plan, der auf Wahrung der malischen Integrität und der baldigen Abhaltung von Wahlen in einem transparenten Verfahren basiert, wurde von den Abgeordneten einstimmig gebilligt.

Frankreich führt unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung und Unterbindung des Vorstoßes von Oppositionellen in Richtung Bamako einen Feldzug gegen die Rebellen. 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren