Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Montag, 10 September 2012 05:40

Die Lügen über Iran sind gleich wie die Lügen über Irak

Die Lügen über Iran sind gleich wie die Lügen über Irak
In einem "Alles Schall und Rauch" - Blog wurden die Lügen des Westens über das iranische Atomprogramm kritisiert.

Der Verfasser dieses Artikels, der am Sonntag, dem 2. September veröffentlicht wurde, schrieb: Das größte Verbrechen, das eine Staatsführung begehen kann, ist, wenn sie einen Angriffskrieg mit Lügen begründet, wenn sie der Bevölkerung bewusst ins Gesicht lügt, das Zielland stelle eine Bedrohung dar, die aber gar nicht existiert. Genau so haben es jedoch George W. Bush und Tony Blair gemacht. 

Wie sich nach der Invasion und Besetzung des Irak herausstellte, hatte der Irak gar keine Massenvernichtungswaffen. Die vielen Behauptungen, es gebe sie, waren erstunken und erlogen. Bush und Blair erfanden die Bedrohung, um in Wirklichkeit einen "Regimewechsel" durchführen zu können, da der Irak über die grössten Ölreserven der Welt verfügt und Saddam Hussein nicht mehr ihren Befehlen gehorchte.
Die Lügen, um den Krieg gegen den Iran der Welt jetzt zu verkaufen, sind dieselben wie damals, um den Krieg gegen den Irak zu begründen. Obama ist die Fortsetzung von Bush, nur noch schlimmer. In seinen vier Jahren Amtszeit gab es noch mehr Kriege und noch mehr Tod und Verderben.
Es gibt nur ein Land das tatsächlich Massenvernichtungswaffen gegen die Menschheit angewendet hat und das sind die Vereinigten Staaten. Mit zwei Atombomben auf ahnungslose japanische Zivilisten abgeworfen, tötete die US-Regierung fast eine Million Menschen mit einem Atomblitz. Dazu kommen noch die ganzen chemischen und biologischen Waffen die sie in den zahlreichen Kriegen in den letzten 60 Jahren verwendet haben.
Seit dem II. Weltkrieg sind über 20 Millionen Menschen in Folge der US-Kriege getötet worden. 4 Millionen im Koreakrieg, 5,1 Millionen im Vietnamkrieg, 2,5 Millionen in Kambodscha, 9 Millionen Menschen durch die Stellvertreterkriege in Angola, der Demokratischen Republik Kongo (Zaire), Ost-Timor, Guatemala, Chile, Panama, Bolivien, Kuba, El Salvador, Dominikanische Republik, Grenada, Haiti, Honduras, Argentinien, Indonesien, Pakistan, Tschad, Jemen und Sudan. Dazu die Toten in Afghanistan, im Irak, in Libyen und jetzt in Syrien.
Das schlimme ist, die Medien sind Komplizen bei dieser Kriegshetze und Verbreitung von Lügen. Die Regierungen täuschen in Zusammenarbeit mit den Medien und verführen die Bevölkerung zur Zustimmung zu einem Eroberungskrieg nach dem anderen. Es werden Feinde erfunden, die gar keine sind und die Bombardierung der Zivilbevölkerung als humanitäre Hilfeleistung verkauft.

Jetzt verkaufen sie uns den nächsten Krieg, der gegen Iran.
Wie die Medien lügen und falsch informieren, zeigt die letzte Meldung über das iranische Atomprogramm. Mit der Überschrift "Iran verwischt Spuren und behindert Kontrollen" wird behauptet, Teheran baue seine Anlagen schneller aus als bisher bekannt. Dabei steht, wenn man den IAEA-Bericht liest, dort genau das Gegenteil, der Iran hat tatsächlich die Menge an 20-prozentig angereichtem Uran reduziert. Außerdem dient diese geringe Anreicherung nur zur Herstellung von medizinischen Isotopen. Um eine Atombombe zu bauen wird aber auf über 95 Prozent angereichertes Uran benötigt, von dem der Iran weit entfernt ist, es herstellen zu können.
Es steht sogar im Bericht, dass man aus dem 20-prozentig angereicherten Uran aus dem Brennstäbe gemacht werden, man kein waffenfähiges Uran machen kann. Weiter steht im Bericht, die Menge an angereichtem Uran ist von 101 Kilo im Jahr 2009 auf aktuell 91,4 Kilo gesunken. So haben es aber die Medien mit ihren Schlagzeilen nicht dargestellt. Die New York Times meldet nur in ihrem Artikel vom 30. August, der Iran hätte die "Anzahl an Zentrifugen verdoppelt" und die Anlage "gesäubert" wo Arbeit an Atomwaffen vermutet wird. Diese Behauptung haben dann alle anderen Medien in Europa nachgeplappert.

Was völlig ignoriert oder unterdrückt wurde, die IAEA berichtete, der Iran hat "das meiste neue Material in Metallform verwandelt zur Verwendung in seinem Forschungsreaktor" was nicht waffenfähig angereichert werden kann.
Auch die Behauptung über die Verdoppelung der Zentrifugen ist eine falsche Darstellung. Sie sind wohl laut IAEA von 696 auf 2.140 erhöht worden, aber die Anzahl derer, die in Betrieb sind, blieb gleich. 1.444 Zentrifugen sind gar nicht angeschlossen, wie das Institute for Science and International Security (ISIS) am 30. August als Kommentar zum IAEA-Bericht veröffentlichte. Die Kapazität wurde also überhaupt nicht erhöht.
Die Medien picken aus dem IAEA-Bericht Teilfakten heraus, die den Iran in ein schlechtes Licht rücken und unterschlagen anderes was nicht in dieses Bild passt. Dabei hat sich nichts geändert was eine Produktion von Atomwaffen andeutet oder ermöglichen würde. Wenn ein Leitmedium wie die zionistische New York Times etwas veröffentlicht, oder Reuters oder AP, dann kopieren alle anderen Medien hier es ungeprüft, statt den IAEA-Bericht selber zu studieren. Das ist keine korrekte Berichterstattung für mich, sondern ganz schäbiger Copy & Paste Journalismus der zur Kriegshetze dient.
Ach ja, über die Atomanlagen die Israel betreibt und die Anzahl an Atomsprengköpfen die sich dort befinden wird selbstverständlich nichts berichtet. Auch nicht, dass die IAEA keine Inspektionen durchführen darf und alles im Geheimen stattfindet. Dieses Thema ist völlig tabu. Hauptsache man kann auf dem Iran herumreiten und einen Kriegsgrund mit Lügen erfinden.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren