Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Montag, 21 März 2011 13:49

Putin über „mittelalterliche“ Libyen-Resolution des UN-Sicherheitsrats entrüstet

Putin über „mittelalterliche“ Libyen-Resolution des UN-Sicherheitsrats entrüstet
Wotkinsk (RIA Novosti) - Der russische Premierminister Wladimir Putin hat am heutigen Montag die Libyen-Resolution des UN-Sicherheitsrates scharf kritisiert, die eine ausländische Intervention in einem souveränen Staat gestatte und diese als mittelalterlich bezeichnet.
„Die Resolution des UN-Sicherheitsrates ist nicht vollwertig und mangelhaft“, sagte er am Montag bei einem Gespräch mit Arbeitern im Wotkinsker Betrieb in der russischen Teilrepublik Udmurtien. „Sie erinnert an einen mittelalterlichen Aufruf zu einem Kreuzzug. Faktisch erlaubt sie eine Invasion in ein souveränes Land.“
Die Regierung Russlands beschäftigt sich laut Putin nicht mit außenpolitischen Aktivitäten. „Wir sind für sozialökonomische Fragen zuständig. Eine persönliche Meinung ist aber vorhanden.“
Das Regime von Muammar al-Gaddafi entspreche zwar „in keinem einzigen Parameter“ den Kriterien der Demokratie, dies gebe aber anderen Ländern kein Recht, sich in die inneren Konflikte einzumischen und „eine der Seiten in Schutz zu nehmen“.
Wie Putin betonte, werde die US-Politik der Einmischung in Konflikte in anderen Ländern zu einer stabilen Tendenz. Dies sei „gewissenlos und unlogisch“, so der russische Premier.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren