Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Dienstag, 29 Juni 2010 15:24

Russland: Spionagevorwürfe gegen russische Staatsbürger unbegründet

Russland: Spionagevorwürfe gegen russische Staatsbürger unbegründet
Washington/Moskau (dpa/IRIB)) – Die USA haben nach eigenen Angaben ein Dutzend russische Staatsbürger unter dem Verdacht der Spionage festgenommen.
In einer ersten Stellungnahme nannte der russische Außenamtssprecher, Andrej Nesterenko, am Dienstag die Vorwürfe unbegründet und fügte hinzu: Das Szenario ähnelt Spionage-Skandalen aus dem Kalten Krieg.
US-Ermittler, die sich selbst als russische Regierungsbeamte ausgaben, nahmen zehn Verdächtige in mehreren Städten im Nordosten der USA fest, wie das US-Justizministerium mitteilte. Ein elfter Verdächtiger wurde am Dienstag auf Zypern gefasst.
Gegen alle wurde am Montag Anklage wegen des Verdachts der Agententätigkeit erhoben, neun von ihnen wird außerdem Geldwäsche vorgeworfen.
Die Männer und Frauen, von denen manche als Ehepartner mit Kindern zusammenlebten, sollen teils seit den 1990er Jahren Informanten in politischen Kreisen rekrutiert und Daten für Russland gesammelt haben - über Atomwaffen, die amerikanische Iran-Politik, die CIA-Führung, wie die «New York Times» am Dienstag berichtet.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren