Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Samstag, 26 Dezember 2015 03:11

NABU verleiht den "Dinosaurier des Jahres 2015"

Dinosaurier des Jahres - Foto: NABU/Klemens Karkow Dinosaurier des Jahres - Foto: NABU/Klemens Karkow
Wer bekommt den peinlichsten aller Umweltpreise? Wie jedes Jahr dürfen Umweltsünder nicht auf beschauliche Feiertage hoffen. Der NABU verleiht in guter Tradition zwischen Weihnachten und Silvester den „Dinosaurier des Jahres“. Mit diesem speziellen Umweltpreis ehrt der NABU besonders negatives öffentliches Engagement in Sachen Natur- und Umweltschutz.

 

 

Nicht wenige Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft haben in diesem Jahr wieder umweltschädlich gehandelt oder sich mit rückwärtsgewandten umweltpolitischen Ansichten zu Wort gemeldet. Wer in diesem Jahr das Rennen um die Trophäe gemacht hat, verraten wir Ihnen auf einer Pressekonferenz in Berlin, zu der wir Sie herzlich einladen. Zugleich ist die Vorstellung des NABU-Dinosauriers 2015 eine gute Gelegenheit für einen umweltpolitischen Rück- sowie Ausblick auf das kommende Jahr.

 

Termin:

Dienstag, 29. Dezember 2015, 11 Uhr

Ort:

10117 Berlin, NABU-Bundesgeschäftsstelle, Charitéstraße 3

mit:

Olaf Tschimpke, Präsident des NABU

 

 

Die Dinosaurier-Trophäe ist eine aus Zinn gegossene, 40 Zentimeter lange, 20 Zentimeter hohe und 2,6 Kilogramm schwere Nachbildung einer Riesenechse – sehr fotogen. (Ansicht: http://www.nabu.de/presse/fotos/#dino)

 

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu können und bitten um Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mit freundlichen Grüßen

Kathrin Klinkusch

NABU-Pressesprecherin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon +49 (0)30.28 49 84-1510

Mobil +49 (0)173.93 06 515


NABU-PRESSEEINLADUNG | 22. DEZEMBER 2015

________________________________________________________________

Presse-Einladung/Terminhinweis (29.12.)

NABU verleiht den "Dinosaurier des Jahres 2015"

Wer bekommt den peinlichsten aller Umweltpreise?

________________________________________________________________

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

wie jedes Jahr dürfen Umweltsünder nicht auf beschauliche Feiertage hoffen. Der NABU verleiht in guter Tradition zwischen Weihnachten und Silvester den „Dinosaurier des Jahres“. Mit diesem speziellen Umweltpreis ehrt der NABU besonders negatives öffentliches Engagement in Sachen Natur- und Umweltschutz.

 

Nicht wenige Vertreter aus Politik, Gesellschaft und Wirtschaft haben in diesem Jahr wieder umweltschädlich gehandelt oder sich mit rückwärtsgewandten umweltpolitischen Ansichten zu Wort gemeldet. Wer in diesem Jahr das Rennen um die Trophäe gemacht hat, verraten wir Ihnen auf einer Pressekonferenz in Berlin, zu der wir Sie herzlich einladen. Zugleich ist die Vorstellung des NABU-Dinosauriers 2015 eine gute Gelegenheit für einen umweltpolitischen Rück- sowie Ausblick auf das kommende Jahr.

 

Termin:

Dienstag, 29. Dezember 2015, 11 Uhr

Ort:

10117 Berlin, NABU-Bundesgeschäftsstelle, Charitéstraße 3

mit:

Olaf Tschimpke, Präsident des NABU

 

 

Die Dinosaurier-Trophäe ist eine aus Zinn gegossene, 40 Zentimeter lange, 20 Zentimeter hohe und 2,6 Kilogramm schwere Nachbildung einer Riesenechse – sehr fotogen. (Ansicht: http://www.nabu.de/presse/fotos/#dino)

 

Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu können und bitten um Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Mit freundlichen Grüßen

Kathrin Klinkusch

NABU-Pressesprecherin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon +49 (0)30.28 49 84-1510

Mobil +49 (0)173.93 06 515

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

NABU-Pressestelle

Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper

Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958

Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mehr in dieser Kategorie: « Aufdeckung von Wald-Raubbau

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren