Diese Seite drucken
Donnerstag, 29 Januar 2015 17:01

Energieminister: Wasserkrise kann nicht durch Regierungspläne behoben werden

Hamidreza Chitchian Hamidreza Chitchian
Hamedan (IRNA) - Für Energieminister Hamidreza Chitchian seien die Wasserknappheit und die Krise in diesem Bereich mit vorübergehenden Plänen  nicht zu lösen, denn das Problem sei  Teil der Natur Irans.
Am Donnerstag sagte Chitchian bei der Einweihung des Tuyserkan-Dammes: Verbrauchsmanagement ist der beste Weg, um das Problem zu kontrollieren. Für den Gemüseanbau sei das Gewächshaus die beste Methode, um Wasser zu sparen. Mit kontrollierten Bewässerungssystemen kann der Wasserverbrauch auf ein Drittel gesenkt werden. Es sei wichtig, Gleichgewicht bei unterirdischen Wasserressourcen herzustellen, denn sollte das nicht geschehen, werden sich das Leben der Menschen, die Landwirtschaft und die Wirtschaft in Gefahr befinden. Chitchian sagte ferner: Der Gouverneur von Hamedan ist bestrebt, die illegalen Tiefbrunnen zu schließen. Es wurde berichtet, dass in diesem Jahr 500 illegale Tiefbrunnen wieder gefüllt wurden. In der Provinz Hamedan werden sehr gute Projekte im Wasserbereich vorangetrieben, darunter der Bau von sieben Staudämmen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren